ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Posts Tagged ‘Nostra Aetate’

Nostra Aetate und die jüdische Religion

Posted by deislam - 20. Februar 2009

Zitat aus „Nostra Aetate„: (Siehe auch unseren Beitrag: „Konzilserklärung „Nostra Aetate“ über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen“)

Die jüdische Religion

4. Bei ihrer Besinnung auf das Geheimnis der Kirche gedenkt die Heilige Synode des Bandes, wodurch das Volk des Neuen Bundes mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden ist.

So anerkennt die Kirche Christi, daß nach dem Heilsgeheimnis Gottes die Anfänge ihres Glaubens und ihrer Erwählung sich schon bei den Patriarchen, bei Moses und den Propheten finden.

Sie bekennt, daß alle Christgläubigen als Söhne Abrahams dem Glauben nach (Gal 3,7) in der Berufung dieses Patriarchen eingeschlossen sind und daß in dem Auszug des erwählten Volkes aus dem Lande der Knechtschaft das Heil der Kirche geheimnisvoll vorgebildet ist. Deshalb kann die Kirche auch nicht vergessen, daß sie durch jenes Volk, mit dem Gott aus unsagbarem Erbarmen den Alten Bund geschlossen hat, die Offenbarung des Alten Testamentes empfing und genährt wird von der Wurzel des guten Ölbaums, in den die Heiden als wilde Schößlinge eingepfropft sind (Röm 11,17-24). Denn die Kirche glaubt, daß Christus, unser Friede, Juden und Heiden durch das Kreuz versöhnt und beide in sich vereinigt hat (Eph 2,14-16). Die Kirche hat auch stets die Worte des Apostels Paulus vor Augen, der von seinen Stammverwandten sagt, daß “ihnen die Annahme an Sohnes Statt und die Herrlichkeit, der Bund und das Gesetz, der Gottesdienst und die Verheißungen gehören wie auch die Väter und daß aus ihnen Christus dem Fleische nach stammt” (Röm 9,4-5), der Sohn der Jungfrau Maria.

Auch hält sie sich gegenwärtig, daß aus dem jüdischen Volk die Apostel stammen, die Grundfesten und Säulen der Kirche, sowie die meisten jener ersten Jünger, die das Evangelium Christi der Welt verkündet haben.

Wie die Schrift bezeugt, hat Jerusalem die Zeit seiner Heimsuchung nicht erkannt (Lk 19,44), und ein großer Teil der Juden hat das Evangelium nicht angenommen, ja nicht wenige haben sich seiner Ausbreitung widersetzt (Röm 11,28). Nichtsdestoweniger sind die Juden nach dem Zeugnis der Apostel immer noch von Gott geliebt um der Väter willen; sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich (Röm 11,28-29). Mit den Propheten und mit demselben Apostel erwartet die Kirche den Tag, der nur Gott bekannt ist, an dem alle Völker mit einer Stimme den Herrn anrufen und ihm “Schulter an Schulter dienen” (Soph 3,9) (Jes 66,23; Ps 65,4; Röm 11,11-32).

Da also das Christen und Juden gemeinsame geistliche Erbe so reich ist, will die Heilige Synode     die gegenseitige Kenntnis und Achtung fördern, die vor allem die Frucht biblischer und theologischer Studien sowie des brüderlichen Gespräches ist.

Obgleich die jüdischen Obrigkeiten mit ihren Anhängern auf den Tod Christi gedrungen haben (Joh 19,6), kann man dennoch die Ereignisse seines Leidens weder allen damals lebenden Juden ohne Unterschied noch den heutigen Juden zur Last legen.

Gewiß ist die Kirche das neue Volk Gottes, trotzdem darf man die Juden nicht als von Gott verworfen oder verflucht darstellen, als wäre dies aus der Heiligen Schrift zu folgern. Darum sollen alle dafür Sorge tragen, daß niemand in der Katechese oder bei der Predigt des Gotteswortes etwas lehre, das mit der evangelischen Wahrheit und dem Geiste Christi nicht im Einklang steht.

Im Bewußtsein des Erbes, das sie mit den Juden gemeinsam hat, beklagt die Kirche, die alle Verfolgungen gegen irgendwelche Menschen verwirft, nicht aus politischen Gründen, sondern auf Antrieb der religiösen Liebe des Evangeliums alle Haßausbrüche, Verfolgungen und Manifestationen des Antisemitismus, die sich zu irgendeiner Zeit und von irgend jemandem gegen die Juden gerichtet haben. Auch hat ja Christus, wie die Kirche immer gelehrt hat und lehrt, in Freiheit, um der Sünden aller Menschen willen, sein Leiden und seinen Tod aus unendlicher Liebe auf sich genommen, damit alle das Heil erlangen. So ist es die Aufgabe der Predigt der Kirche, das Kreuz Christi als Zeichen der universalen Liebe Gottes und als Quelle aller Gnaden zu verkünden.

Unser Kommentar:

Es geht hier also um „die jüdische Religion“. Und was ist damit gemeint? Natürlich die „Religion“ derjenigen Juden, die JESUS CHRISTUS als (den verheißenen) Messias, als ERLÖSER, als GOTTES SOHN, als GOTT (auch heute noch) ablehnen, die Sein Heilsangebot (auch heute noch) ausschlagen und als Folge davon Sein REICH, Seine HERRSCHAFT, die Kirche, das neue Volk Gottes, bekämpfen. Es geht also um Christus- und damit Gottes- und Kirchen-Feinde. Und es geht um eine Christus-, GOTTES- und kirchenfeindliche „Religion“.
Sind diese Juden „mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden“? Nein! Sie sind, wie die Muslime, nur „fleischlich“ mit ihm verbunden, während tatsächlich „alle Christgläubigen, und nur sie, Söhne (Kinder) Abrahams dem Glauben nach sind (Gal 3,7).
Kann die Kirche, „das Volk des Neuen Bundes“ mit diesen Juden, die nicht mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden sind, geistlich verbunden sein? Nein! Das neue Volk Gottes kann geistlich nur verbunden sein mit den CHRIST-gläubigen Juden, mit jenen des Alten Bundes also, die echt und wahr und treu an den verheißenen Messias glaubten, und mit jenen des Neuen Bundes, die echt, wahr und treu an CHRISTUS glaub(t)en, die sich taufen ließen und damit „aus dem Lande der (geistigen) Knechtschaft ausgezogen“ sind.
Die Kirche, das neue Volk Gottes, hat also „die Offenbarung des Alten Testamentes“ nicht von diesen Juden empfangen, die CHRISTUS verleugneten. Und sie wird „genährt von der Wurzel des guten Ölbaums, in den die Heiden als wilde Schösslinge eingepfropft sind“, also nur von jenen Juden, die „Kinder Abrahams dem Glauben nach“ sind, wie die Patriarchen, Moses und die Propheten. Aber sie wird nur auch von dieser Wurzel genährt. Niemals ausschließlich. Viel mehr und entscheidend genährt wird die Kirche direkt von JESUS CHRISTUS, dem GOTT-MENSCHEN (dem Sohn der Jungfrau Maria, der nur dem Fleische nach von den Juden, vom „guten Ölbaum“, abstammt) und von dem von IHM bis zum Ende der Welt gesandten HEILIGEN GEIST, dem göttlichen Geist, der vom Vater und vom Sohne ausgeht. Der heilige Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an die Römer, Kapitel 9, Verse 4-5: „Sind sie (meine Stammesgenossen dem Fleische nach) doch Israeliten, denen die Gotteskindschaft zuteil geworden ist und die Herrlichkeit und der Bund und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen. Ihnen gehören die Väter an, und aus ihnen stammt dem Fleische nach der Messias, der GOTT ist, über allem, hochgelobt in Ewigkeit. Amen.“ Er schreibt dann aber auch: „Denn nicht alle, die aus Israel sind, sind Israeliten. Noch sind alle Kinder, welche Nachkommen Abrahams sind.“ (Röm. 9, 7) Die christusfeindlichen und damit gottfeindlichen Juden sind also keine echten „Israeliten“ und keine „Kinder Abrahams“. Aus diesen stammen also auch nicht „die Apostel, die Grundfesten und Säulen der Kirche wie die meisten jener ersten Jünger, die das Evangelium Christi der Welt verkündet haben“. Denn diese haben „die Zeit ihrer Heimsuchung nicht erkannt und das Evangelium nicht angenommen, ja haben sich seiner Ausbreitung widersetzt. Diese Juden sind keineswegs „um der Väter willen immer noch von Gott geliebt“, sondern nur jene, die nach göttlicher Vor(her)sehung den Glauben an CHRISTUS annehmen (werden). Man vergleiche dazu Paulus im ersten Brief an die Thessaloniker, 2. Kapitel, 14-16: „Ihr seid ja, meine Brüder, Nachahmer geworden der Gemeinden Gottes, die in Judäa sind in Christus Jesus; denn ihr habt von euren Landsleuten dasselbe erdulden müssen, was jene von den Juden. Diese haben sogar den Herrn Jesus und die Propheten getötet und uns verfolgt. Sie missfallen Gott und sind allen Menschen feind. Sie wollen uns wehren, den Heiden zu predigen, dass sie des Heiles teilhaftig werden. So häufen sie immerfort Sünde auf Sünde. Aber schon ist Gottes Zorn über sie gekommen in vollem Maße.“ Und ebenso: Apokalypse 3,9: „Siehe, Leute aus der Synagoge Satans führe ich zu dir, Leute, die sich Juden nennen – doch sie sind es nicht, sondern lügen.“ Paulus hatte vor seiner Bekehrung auch zu diesen gehört: Galater 1,13-14: „Ihr habt ja von meinem einstigen Wandel im Judentum gehört: ich verfolgte die Kirche Gottes über die Maßen und suchte sie zu vernichten. Vor vielen meiner Altersgenossen in meinem Volke tat ich mich zuvor in meiner Leidenschaft für das Judentum und zeigte mich als übertriebenen Eiferer für die Überlieferungen meiner Väter.“
Diesen widerspenstigen, verstockten, eifernden Juden gilt, was JESUS nach Johannes 8, 37-47 spricht: „Ich weiß, dass ihr Kinder (Nachkommen) Abrahams seid. Allein ihr sucht mich zu töten, weil mein Wort in euch erfolglos bleibt. Ich rede, was ich bei meinem Vater gesehen habe, ihr aber tut, was ihr von eurem Vater gehört habt. Da erwiderten sie: Unser Vater ist Abraham. Jesus sprach darauf: Wenn ihr Kinder Abrahams seid, so tuet auch Abrahams Werke. Jetzt wollt ihr mich töten, mich, der ich euch doch die Wahrheit verkündet habe, die ich von Gott gehört. So etwas hat Abraham nicht getan. Ihr tut die Werke eures Vaters. Da sprachen sie: Wir sind nicht im Ehebruch geboren. Wir haben Einen Vater, Gott. Darauf Jesus: Wenn Gott euer Vater wäre, so würdet ihr doch mich lieben. Ich bin von Gott ausgegangen und gekommen. Nicht bin ich von mir selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt. Warum versteht ihr meine Rede nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. Ihr habt den Teufel zum Vater, und die Begierden eures Vaters wollt ihr erfüllen. Er war von Anfang an ein Menschenmörder und ist in der Wahrheit nicht bestanden, weil in ihm keine Wahrheit ist. Wenn er Lügen redet, redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Wenn aber ich die Wahrheit rede, so glaubt ihr mir nicht. Wer aus euch kann mich einer Sünde zeihen? Wenn ich euch die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir nicht? Wer aus Gott ist, der hört Gottes Wort. Darum hört ihr es nicht, weil ihr nicht aus Gott seid.“ Diese Juden also, die nicht auf Gottes Wort hören wollten, „die jüdischen Obrigkeiten mit ihren Anhängern“ waren es auch, die „auf den Tod Christi gedrungen haben“. Und diesen Juden muss man „die Ereignisse seines Leidens (und Sterbens) zur Last legen“. Und den heutigen Juden? Sicher all jenen heutigen Juden, die sich bewusst und überlegt GEGEN Jesus Christus stellen. Aber selbstverständlich haben auch die übrigen Menschen, die Gottes Wort nicht hören (wollen), Anteil, Schuld an den „Ereignissen seines Leidens (und Sterbens)“. Und ALLE (nicht nur die Juden), die wissentlich und willentlich in dieser Ablehnung des ERLÖSERS bis zum Tode verharren, werden von Gott „verworfen und verflucht“. Das ist „aus der Heiligen Schrift zu folgern“ und „steht mit der evangelischen Wahrheit und dem Geiste Christi im Einklang“. Das Gegenteil nicht!
Die Kirche hat also mit den christusfeindlichen Juden „kein gemeinsames Erbe“, sondern nur mit den christusgläubigen Juden. Wenn „Antisemitismus“ Judenfeindlichkeit besagen soll, dann ist die Kirche, sind die Glieder der Kirche „antisemitisch“ gegenüber jenen „Juden, die keine Juden sind“, sondern Anti-Christen, die die Zeit ihrer Heimsuchung nicht erkennen und das Evangelium nicht annehmen, ja sich seiner Ausbreitung widersetzen. Und mit diesen Juden kann die Kirche keine „gemeinsame biblische und theologische Studien“ betreiben, kein „brüderliches Gespräch“ führen, ohne Verrat an ihrem Auftrag zu üben: „das Kreuz Christi als Zeichen der universalen Liebe Gottes und als Quelle aller Gnaden zu verkünden“ – es also auch den noch ungläubigen, verblendeten, verstockten zu PREDIGEN, auf dass auch sie das HEIL erlangen; denn NUR IN IHM IST HEIL, IST RETTUNG, IST ERLÖSUNG, IST EWIGES SELIGES LEBEN!

Advertisements

Posted in Interreligiöser Dialog, Juden, Judenmission, Judentum, Nostra Aetate | Verschlagwortet mit: , , , , | 4 Comments »

Muslimische Gebetsräume in katholischen Schulen

Posted by deislam - 4. Dezember 2008

Aus PI (Politically Incorrect) und Daily Mail Online:

Archbishop of Birmingham Vincent Gerard NicholsIn jede katholische Schule gehört ein islamischer Gebetsraum mit einer Einrichtung für die rituellen Waschungen. Das fordern nicht etwa die Muslime – nein, das fordern die katholischen Bischöfe von England und Wales mit Zustimmung des Erzbischofs von Birmingham und gehen damit weit über alle gesetzlichen Ansprüche der islamischen Minderheit in Großbritannien hinaus.

Die Beweggründe für den vorauseilenden Gehorsam: Die Kirche will sich nicht vorwerfen lassen, religiöse Schulen würden die Segregation vorantreiben. Muslimische Gebetsräume als Mittel zur Integration also. Dass dieser Plan nicht funktionieren kann und nur zu verstärkter Separation führen muss, sollte eigentlich auch den Bischöfen klar sein. Nur ist ihnen offensichtlich ihr Image als Islamversteher wichtiger als die Zukunft ihres Landes.

Die Einrichtung der Gebets- und Waschräume würde die katholischen Schulen viel Geld kosten, klagt Daphne McLeod, eine ehemalige Lehrerin. Wenn muslimische Eltern eine katholische Schule für ihre Kinder wählen, müssen sie damit rechnen, dass das Gebäude nicht islamisch eingerichtet ist, findet sie.

Begeistert sind selbstverständlich die muslimischen Eltern. Majid Khatme, ein muslimischer Vater, begrüßt die Entscheidung der Bischöfe sehr. Er überlegt sogar, ihnen einen Dankesbrief zu schreiben.

Das letzte Wort in der Angelegenheit liegt bei den Schulen selbst. (Spürnase: Skeptiker)

Unser Kommentar:
Den (meisten) katholischen Bischöfen ist eben seit dem II. Vatikanischen Konzil gar vieles, zu vieles nicht mehr klar. Ihre Verblendung hinsichtlich des wahren Lichtes und Abwendung vom wahren Licht und Hinwendung zum Irr-Licht gründet in der theologisch, ekklesiologisch und pastoral völlig unreifen, undurchdachten, leichtsinnigen, fahrlässigen, verfehlten Neuorientierung und Neuausrichtung der Kirche durch die erdrückende Mehrheit der Konzilstheologen, Konzilsbischöfe und Konzilspäpste. Vor allem auch mit ihrer Neueinschätzung und Neubeurteilung der nicht-christlichen „Weltreligionen“ und allen „Menschentums“ überhaupt, haben sie all diese seither diesbezüglich geschehenen und weiterhin geschehenden und möglicherweise noch zunehmenden „Verrücktheiten“ vorprogrammiert. Sie denken und handeln in vielem wie von Sinnen. Namentlich ihre Haltung gegenüber dem Islam ist geradezu „selbstmörderisch“.

Posted in Bischöfe, Dialog - Interreligiöser, England, Eurabia, Großbritannien, Interreligiöser Dialog, Islamisierung, Nostra Aetate | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Papst Benedikt XVI.: Juden und Christen sind Zeugen der Liebe, Barmherzigkeit und Wahrheit Gottes

Posted by deislam - 22. November 2008

Aus ZENIT.org: ZG08112108 – 21.11.2008
Permalink: http://www.zenit.org/article-16472?l=german

„Das ist ein lebenswichtiger Dienst in unserer heutigen Zeit“

ROM, 21. November 2008 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die offizielle Übersetzung der Ansprache, die Papst Benedikt XVI. am 30. Oktober beim Empfang einer Delegation des Internationalen Jüdischen Komitees für Interreligiöse Beziehungen im Vatikan gehalten hat.

***

Liebe Freunde!

Ich freue mich, diese Delegation des Internationalen Jüdischen Komitees für Interreligiöse Beziehungen willkommen zu heißen. Seit über 30 Jahren unterhalten Ihr Komitee und der Heilige Stuhl regelmäßige und fruchtbare Kontakte, die zu größerem Verständnis und größerer Bereitschaft zur gegenseitigen Annahme zwischen Katholiken und Juden geführt haben. Es freut mich, diese Gelegenheit wahrzunehmen, um noch einmal die Verpflichtung der Kirche zur Erfüllung der Prinzipien zu bekräftigen, die in der historischen Erklärung Nostra aetate des Zweiten Vatikanischen Konzils festgelegt worden sind. Diese Erklärung, die alle Formen von Antisemitismus entschieden verurteilte, stellte einen bedeutsamen Meilenstein in der langen Geschichte der katholisch-jüdischen Beziehungen und eine Aufforderung zu einem erneuerten theologischen Verständnis der Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk dar.

Die Christen sind sich heute zunehmend des geistlichen Erbes bewußt, das sie mit dem Volk der Thora teilen, dem von Gott in seiner unaussprechlichen Barmherzigkeit erwählten Volk, ein Erbe, das zu größerer gegenseitiger Wertschätzung, Achtung und Liebe aufruft (vgl. Nostra aetate, 4). Auch die Juden sind dazu aufgerufen zu entdecken, was sie mit all denen gemeinsam haben, die an den Herrn glauben, an den Gott Israels, der sich zuerst durch sein machtvolles und lebenspendendes Wort offenbart hat. Gottes Wort ist, wie uns der Psalmist erinnert, unserem Fuß eine Leuchte, ein Licht für unsere Pfade; es belebt uns und schenkt uns neues Leben (vgl. Ps 119,105). Jenes Wort spornt uns dazu an, gemeinsam Zeugnis für die Liebe, die Barmherzigkeit und die Wahrheit Gottes abzulegen. Das ist ein lebenswichtiger Dienst in unserer heutigen Zeit, die vom Verlust jener geistlichen und moralischen Werte bedroht ist, welche die Menschenwürde, die Solidarität, die Gerechtigkeit und den Frieden gewährleisten.

In unserer unruhigen Zeit, die so häufig von Armut, Gewalt und Ausbeutung gekennzeichnet ist, muß der Dialog zwischen den Kulturen und Religionen zunehmend als eine heilige Pflicht gesehen werden, die allen auferlegt ist, die sich für den Aufbau einer menschenwürdigen Welt einsetzen. Die Fähigkeit, einander zu akzeptieren und zu achten und die Wahrheit in Liebe auszusprechen, ist wesentlich, um Unterschiede zu überwinden, Mißverständnissen vorzubeugen und unnötige Auseinandersetzungen zu vermeiden. Wie Sie selbst im Laufe der Jahre bei den Treffen des »International Liaison Committee« erfahren haben, ist ein Dialog nur dann ernsthaft und ehrlich, wenn er die Unterschiede akzeptiert und die anderen gerade in ihrer Andersheit anerkennt. Ein aufrichtiger Dialog erfordert auf beiden Seiten sowohl Offenheit als auch ein festes Bewußtsein der eigenen Identität, damit jeder durch die Geschenke des anderen bereichert werden kann.

In den letzten Monaten konnte ich zu meiner Freude mit jüdischen Gemeinden in New York, Paris und hier im Vatikan zusammentreffen. Ich danke dem Herrn für diese Begegnungen und für den Fortschritt in den katholisch-jüdischen Beziehungen, die sie widerspiegeln. In diesem Geist ermutige ich Sie, in Ihrer wichtigen Arbeit mit Geduld und immer wieder neuem Engagement fortzufahren. Ich spreche Ihnen meine vom Gebet begleiteten guten Wünsche für das Treffen mit einer Delegation der Kommission des Heiligen Stuhls für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum aus, das Ihr Komitee für den nächsten Monat in Budapest vorbereitet, um über das Thema »Religion und Zivilgesellschaft heute« zu diskutieren.

Mit diesen Gedanken, liebe Freunde, bitte ich den Allmächtigen, Sie und Ihre Familien weiterhin zu beschützen und Ihre Schritte auf dem Weg des Friedens zu lenken.

Unser Kommentar:
Nehmen wir zum x-ten Mal zur Kenntnis, dass der Papst, der Stellvertreter Christi, der erste, oberste, wichtigste, entscheidenste Hirte der christlichen Herde, (auch) die Juden, also Nicht-Christen, ja Gegen-Christen, seine „Freunde“ nennt, dass er will, dass wir (katholischen) Christen diese seine Freunde auch als unsere Freunde „annehmen“ („akzeptieren“), achten und wertschätzen, dass wir „Unterschiede überwinden“, „unnötige Auseinandersetzungen vermeiden“ und „Missverständnissen vorbeugen“, dass wir jede Form von „Antisemitimus“, das heißt auch jede Form von „Antijudentum“ oder „Antijudaismus“, das heißt auch jede Form von (christlichem) Anti-Antichristentum als von ihm (und damit von der Kirche) „verurteilt“ zu unterlassen haben, dass wir gläubigen Christen gefälligst der „Aufforderung“ zu einem „erneuerten“ (lies: zu einem neuen, mit dem 2000-jährigen Verständnis nicht mehr übereinstimmenden) theologischen Verständnis der Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk nachzukommen haben. Denn „das Volk der Thora“, „das von Gott erwählte Volk“, zu dem er auch seine Freunde, die heute lebenden und bekennenden religiösen Juden, zählt, teile „ein geistliches Erbe“ mit den Christen: das „zuerst offenbarte“ „machtvolle und lebenspendende Wort Gottes“ des Herrn, des Gottes Israels.
Nun hat aber die katholische Kirche ein ganz anderes Verhältnis zu den Schriften des „Alten Testamentes“ (dem „zuerst offenbarten Wort Gottes“). Der größte und gewichtigste und alles beeinflussende und entscheidende Unterschied besteht (aber) in deren/dessen Auslegung. Vor allem sehen und erkennen die Christen in diesen heiligen Texten nicht nur die Ankündigung des Messias (vgl. jüdische Messiashoffnung), sondern klar und deutlich die bis ins Details gehenden prophetischen Hinweise auf JESUS CHRISTUS, das WORT GOTTES IN GÖTTLICHER PERSON, den LOGOS, Seine Geburt, Sein Leben, Sein Wirken, Sein Sterben, die Grundlegung und der Aufbau Seiner Kirche, des Reiches Gottes auf Erden, des „neuen Israel“, des Neuen und Ewigen Bundes mit Seinem Volk, den CHRISTEN. Und dieses komplett andere Verständnis des Wortes Gottes (im jüdischen Tanach und im christlichen Alten Testament) verunmöglicht und verbietet es uns Christen, das (gemeinsame) „Wort-Erbe“ mit den Juden (geistlich) zu teilen. Mit ihrem das Wesentliche leugnenden und verwerfenden Glauben können sie uns kein „Geschenk“ machen. Aus ihrem Unglauben können wir für uns keine Bereicherung schöpfen. Sie ihrerseits allerdings könnten aus unserem katholischen Glauben lernen. Die CHRISTLICHE Interpretation ihrer heiligen Schriften wäre dann für sie tatsächlich „ein Licht für ihre Pfade“ und „ihrem Fuß eine Leuchte“ und würde ihnen neues Leben, das Leben, das ewige Leben IN JESUS CHRISTUS schenken (vlg. Ps. 119,105). Und nur dann, wenn die bis jetzt anti-christlichen Juden sich zu CHRISTUS, dem HERRN und GOTT des NEUEN ISRAELS bekehren, können sie mit uns „gemeinsam Zeugnis für die Liebe, die Barmherzigkeit und die Wahrheit Gottes ablegen“ und sich „für den Aufbau einer menschenwürdigen Welt einsetzen“. Nun aber widersetzen sie sich vehement einer Bekehrung, verurteilen sie entschieden und beharrlich ihre Missionierung durch uns Christen. Daran wird auch ein noch so freundschaftlicher, „entgegenkommender“, sie „in ihrer Andersheit anerkennender“ Dialog mit ihnen nichts ändern. Die Christenheit aber wird durch eine solche Aufwertung, durch diese „Schönfärbung“, diese Anerkennung des Judaismus, durch diese Reinterpretation des Alten (neue Lesart: „Ersten“) Bundes fahrlässig geschwächt.

Posted in Antisemitismus, Benedikt XVI, Interreligiöser Dialog, Juden, Judenmission, Judentum, Nostra Aetate, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , | 10 Comments »

Papst Benedikt XVI.: Christen und Juden, Zeugen der Liebe Gottes

Posted by deislam - 30. Oktober 2008

Aus: ZENIT.org: ZG08103005 – 30.10.2008
Permalink: http://www.zenit.org/article-16299?l=german

Empfang für die Delegation des „Jewish Committee on Interreligious Consultations” im Vatikan

ROM, 30. Oktober 2008 (ZENIT.org).- Christen und Juden sollen in der von Armut, Gewalt und Ausbeutung geprägten Welt ein gemeinsames Zeugnis von der Liebe Gottes ablegen. Mit dieser Bschaft wandte sich Papst Benedikt XVI. am heutigen Vormittag an eine Delegation der jüdischen Organisation „International Jewish Committee on Interreligious Consultations“. Die Delegation wurde vom Rabbiner David Rosen angeführt.

In seiner Ansprache vor dem Komitee betonte der Papst das wachsende gegenseitige Verständnis unter Katholiken und Juden. Er bekräftigte erneut den Einsatz der Kirche für die Prinzipien, die in der historischen Erklärung des II. Vatikanischen Konzils Nostra aetrate erklärt worden sind. Die Erklärung verurteile eindeutig alle Formen von Antisemitismus. Dieses Dokument repräsentiere einen bedeutsamen Meilenstein in der langen Geschichte der katholisch-jüdischen Beziehungen. Gleichzeitig sei es „eine Einladung zu einem erneuerten theologischen Verständnis der Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk“.

Die Christen seien sich heute immer mehr des geistlichen Erbes bewusst, das sie mit dem Volk der Torah teilten, „dem von Gott in seiner unaussprechlichen Barmherzigkeit erwählten Volk, ein Erbe, das zu größerer gegenseitiger Wertschätzung, Achtung und Liebe aufruft“.

Auf der anderen Seite, so der Papst, seien auch die Juden dazu aufgerufen, das zu entdecken, was sie mit jenen gemeinsam hätten, die an den Herrn glauben, an den Gott Israels, der sich durch sein Wort offenbart hat. Dieses Wort dränge dazu, „gemeinsames Zeugnis für die Barmherzigkeit, Wahrheit und Liebe Gottes abzulegen“. Dabei handle es sich um einen lebenswichtigen Dienst in unserer Zeit, die Gefahr laufe, jene geistlichen und moralischen Werte zu verlieren, die die Würde des Menschen, die Solidarität, die Gerechtigkeit und den Frieden gewährleisten.

„In unserer unruhigen Welt, die so oft von Armut, Gewalt und Ausbeutung gekennzeichnet ist, muss der Dialog zwischen den Kulturen und Religionen immer mehr als eine heilige Pflicht gesehen werden, die allen auferlegt ist, die sich für den Aufbau einer menschenwürdigen Welt einsetzen.“ Die Fähigkeit, einander zu akzeptieren und zu respektieren und dabei die Wahrheit in der Liebe zu sagen, ist für Benedikt XVI. wesentlich, um Unterschiede zu überwinden, Unverständnis vorzubeugen und unnütze Auseinadersetzungen zu vermeiden.

Ein Dialog aber sei nur dann aufrichtig und ehrlich, wenn er die Unterscheide respektiere und die anderen gerade in ihrer Andersheit anerkenne. Ein aufrichtiger Dialog erfordere von beiden Seiten sowohl Offenheit als auch ein ausgeprägtes Bewusstsein der eigenen Identität, um es einem jeden zu gestatten, durch die Geschenke des Anderen bereichert zu werden.

Benedikt XVI. erinnerte seine Gäste an die Begegnungen, die er in den letzten Monaten mit den jüdischen Gemeinden in New York, Paris und im Vatikan gehabt hatte. Diese Begegnungen spiegelten die Fortschritte in den katholisch-jüdischen Beziehungen wieder.

Abschließende ermunterte der Papst das Komitee, mit seiner wichtigen Arbeit fortzufahren, dies auch im Ausblick auf das Treffen im kommenden Monat in Budapest mit einer Delegation der vatikanischen Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum. Die Begegnung wird unter dem Thema „Religion und Zivilgesellschaft heute stehen.

Rabbiner David Rosen dankte dem Heiligen Vater für sein Engagement gegen jede Form von Antisemitismus und brachte seine Zufriedenheit hinsichtlich der klärenden Worte zum Ausdruck, die der Änderung der Karfreitagsfürbitte für die Juden im Alten Ritus gefolgt waren. Rosen beräftigte die Bitte, dass Forschern Zugang zu den vatikanischen Archiven gewährt werde, in denen die Dokumente der Zeit des Nationalsozialismus und Faschismus aufbewahrt werden, und verlieh abschließend seiner Solidarität für jene Christen Ausdruck, die in Indien, im Irak und in Süd-Ost-Asien der Gewalt zum Opfer fallen.

Unser Kommentar:
„Christen und Juden sollen … ein gemeinsames Zeugnis von der Liebe Gottes ablegen“? In allem Ernst, können sie denn das? Die Christen unterscheiden sich doch von den Juden im Bedeutendsten, Entscheidendsten, Wichtigsten: im Verständnis, in der Erkenntnis der LIEBE GOTTES! „So sehr hat GOTT die Welt geliebt, dass ER Seinen eingeborenen SOHN dahingab, damit jeder der an IHN glaubt, nicht verloren geht.“ (Johannes 3, 16) Christen und Juden sollen ein „gemeinsames Zeugnis für die Barmherzigkeit, Wahrheit und Liebe Gottes ablegen“? Wie, bitte, sollen sie das tun können, da sie doch einen völlig verschiedenen Begriff haben von der Barmherzigkeit, von der Wahrheit, von der Liebe Gottes? JESUS CHRISTUS ist doch die Barmherzigkeit, die Wahrheit, die Liebe Gottes IN göttlicher PERSON und MENSCHLICHER „BEGREIFBARKEIT“! Die Juden lehnen diese „Epiphanie“ GOTTES entschieden ab, begreifen sie also nicht, wollen sie nicht verstehen, ja bekämpfen sie als Gotteslästerung. Wie könnten sie demnach mit den Christen „ein gemeinsames Zeugnis“ für das Sein und Handeln Gottes ablegen? Für den „Aufbau einer menschenwürdigen Welt“ können nur jene Menschen sich einsetzen, die „würdigen“, was GOTT mit den und für die Menschen aufbauen will. „Ohne MICH könnt ihr nichts tun.“ (Johannes 15, 5) „Wenn der HERR das Haus nicht baut, bauen die Bauleute umsonst.“ (Psalm 127, 1) „Wer nicht mit MIR sammelt, der zerstreut.“ (Matthäus 12, 30) JESUS CHRISTUS ist Anfang und Ende, Alpha und Omega. Er ist das Ganze, das absolut Notwendige, das Unverzichtbare. Nur in IHM ist Heil. Er ist der HEILAND ALLER WELT. Wer Christus ausschließt, schließt sich vom ewigen Heil aus, das seinen Anfang schon in dieser Welt, in dieser Zeit hat.
Das „erneuerte theologische Verständnis der Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk“, das hier vom Papst als „Fortschritt“ hin zu „einem bedeutsamen Meilenstein in der langen Geschichte der katholisch-jüdischen Beziehungen“ gesehen wird, ist in Tat und Wahrheit ein unheilvolles theologisches Miss- und Unverständnis des Heilswirkens Gottes, ein „meilensteinweites“ Unbewusstwerden und Verkennen des Erbes, das die Christen nur mit ihren Glaubensgeschwistern (der Gegenwart und der Vergangenheit) teilen, „dem von Gott in Seiner unaussprechlichen Barmherzigkeit erwählten CHRISTLICHEN Volk der HEILIGEN der (römisch-katholischen, apostolischen) KIRCHE, zu dem auch diejenigen JUDEN des „Volkes der Thora“ zählen, die CHRISTUS angenommen haben!

Posted in Antisemitismus, Benedikt XVI, Judentum, Nostra Aetate | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Kardinal Wetter „würdigt zukunftsweisende Perspektiven des Zweiten Vatikanischen Konzils“

Posted by deislam - 2. Juli 2008

MÜNCHEN, 30. Juni 2008 (ZENIT.org).- Sein 40jähriges Bischofsjubiläum feierte gestern, am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, im Münchener Liebfrauendom Kardinal Friedrich Wetter.

In einer gesellschaftlich stürmischen Zeit, so bekannte der Jubilar in seiner Festpredigt, sei er am 29. Juni 1968 im Hohen Dom zu Speyer zum Bischof geweiht worden. Damals mit 40 Jahren einer der jüngsten Bischöfe Deutschland habe er sich als Theologieprofessor wie der Prophet Jona gefühlt, „der in die Wogen des stürmisches Meeres hineingeworfen wurde“. Nach 14jährigem Wirken als Oberhirte seines Heimatbistums sei er schließlich 1982 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von München und Freising ernannt worden.

Kardinal Wetter würdigte in seiner Predigt die Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils. Das Konzil habe sich den Herausforderungen der Moderne gestellt und damit den richtigen Weg gewiesen. Es habe das Bild einer erneuerten Kirche gezeigt, die Zukunft habe, weil sie auf dem von Gott gelegten Grund stehe und nichts anderes wolle, als die Menschen zu Gott zu führen. Das Konzil habe dieses Kirchenbild nicht erfunden, sondern im Blick auf Jesus Christus als ihren Ursprung gewonnen.

Angesichts eines gewissen Hoffnungsschwunds in katholischen Kirchenkreisen ermutigte Kardinal Wetter: „Es gibt aber auch viele und gute Aufbrüche und Bewegungen, die aus der Kraft des Evangeliums die Kirche und die Welt erneuern.“ Das Evangelium setze sich gegen alle Widerstände durch, bekräftigte er.

Der Kardinal bekannte, er selbst habe immer Sicherheit „an der Hand Jesu“ gefunden, um seinen bischöflichen Auftrag zu erfüllen, den Menschen den Weg zu weisen und ihnen in Unsicherheit und Verwirrung Halt zu geben. Er habe seinen apostolischen Dienst „auf das Fundament Jesus Christus gestellt“ und sei in 40 Jahren darin „nicht enttäuscht worden“.

25 Jahre lang war Friedrich Kardinal Wetter Oberhirte des altbayerischen Erzbistums. Sein unmittelbarer Amtsvorgänger war Kardinal Joseph Ratzinger, der heutige Papst Benedikt XVI.

Unser Kommentar:
Die „Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils“ sind für treugläubige, traditionsverbundene katholische Christen keineswegs (positiv) „zu würdigende“. Vielmehr sind sie zu einem großen Teil so schlechte, so verderbliche, dass die ganze Kirche ihretwegen schwer erkrankte und dabei enorm geschwächt wurde. Was Kardinal Wetter als „viele und gute Aufbrüche und Bewegungen, die aus der Kraft des Evangeliums die Kirche und die Welt erneuern“ sieht, sind nicht viel mehr als „Aufbrüche und Bewegungen“, die die Kirche und die Welt erneuern möchten, dies aber nicht nicht im entferntesten fertigbringen. Jedenfalls ist von einer wirklichen und wirksamen Erneuerung der Kirche und durch sie der Welt aktuell und durch die vergangenen 40 Jahre kaum etwas zu sehen und zu spüren. Im Gegenteil: gerade wegen der vom Konzil gesetzten verfehlten Ansätze, bzw. neuen Direktiven in Bezug auf die „Andersgläubigen“, die „Nicht-Glaubenden“ und die „Brüder der abrahamitischen Weltreligionen Judentum und Islam“ ist eine „Erneuerung“, d.h. eine Wiederherstellung der Gesundheit der Kirche gar nicht möglich. Es bräuchte eine totale Rückbesinnung auf das zweitausendjährige Vorkonziliare, auf das bewährte Heilige und Heiliggesprochene, um das Gift, das in ihren Körper gedrungen ist, zu „neutralisieren“, zu eliminieren. Und dazu wären Eingeständnisse erforderlich, dass man schlimme Fehler gemacht hat, dass man Irrwege gegangen ist. Und dazu wären Schuldbekenntnisse von höchster Stelle angebracht, während jene, die heute auf allen hierarchischen Stufen in Mode sind, zu einem beträchtlichen Teil deplaziert sind, ja beredtes Zeugnis dafür sind, dass man die katholische Vergangenheit in Wichtigem und Entscheidenden nicht (mehr) versteht, nicht (mehr) gutheißt. Das Konzil habe sich „den Herausforderungen der Moderne gestellt und damit den richtigen Weg gewiesen, es habe das Bild einer erneuerten Kirche gezeigt, die Zukunft habe, weil sie auf dem von Gott gelegten Grund stehe und nichts anderes wolle, als die Menschen zu Gott zu führen. Das Konzil habe dieses Kirchenbild nicht erfunden, sondern im Blick auf Jesus Christus als ihren Ursprung gewonnen, meint Kardinal Wetter. Offensichtlich sieht er, wie so viele mit ihm, die Realität nicht, sondern nur das, was er, (als Befangener) sehen will. In den 40 Jahren seit dem Konzil haben sich die „Weichenstellungen“ dieser jüngsten Kirchenversammlung auf alles Geist-Bestimmte in Kirche und Welt katastrophal ausgewirkt. Den Nachweis dazu zu erbringen, ist ein Leichtes. Allein die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache: Zusammenbruch der Mission(en), enorm viele Kirchenaustritte, weitgehende Zerstörung der heiligen Liturgie, starker Rückgang der Gottesdienstbesucher, insbesondere der Kinder und Jugendlichen, auffälliger rapider Rückgang der Priester- und Ordensberufungen, Kollaps der katholischen christlichen Politik, Erziehung und Moral, Erstarkung der antikatholischen Konfessionen und „Religionen“, um nur einmal diese zu nennen. Das „Kirchenbild“, das sie (die Konzilskirche) „im Blick auf Jesus Christus als ihren Ursprung (neu) gewonnen“ zu haben vermeinte, war eben ein Trugbild; denn die Kirche hat fast zwei Jahrtausende vor diesem Konzil schon nichts anderes gewollt, „als die Menschen zu Gott zu führen“. Aber sie hatte es nach den Weisungen des HERRN, Seiner Apostel, Seiner Blutzeugen, Seiner Bekenner, Seiner HEILIGEN gewinnbringend getan, stets gleichbleibend, traditionstreu, gelegen oder ungelegen, ohne sich durch die jeweilige „Moderne“ auf neue Wege „herausfordern“ zu lassen.

Siehe auch: unsere Seite (Das) Konzil

Posted in Bischöfe, München, Nostra Aetate, Religionsfreiheit, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Die „Wächter“, die Freunde der „Schlächter“ geworden sind

Posted by deislam - 16. Mai 2008

Der „Vatikan“, der „Apostolische Stuhl“, der Papst und seine kardinale und episkopale Mannschaft (urbi et orbi) verhalten sich seit dem II. Vatikanischen Konzil und damit seit dem unseligen Konzilsdokument „Nostra Aetate“ dem Islam gegenüber großmehrheitlich völlig unangemessen, ja fahrlässig falsch und verkehrt. Sie realisieren nicht oder wollen nicht wahrhaben, dass der Islam der gefährlichste gewalttätige (und heute dazu terroristische) Feind des Christentums insgesamt und der katholischen Kirche im besonderen ist. Sie haben sich auf einen Freundschaftskurs mit ihm, mit den Muslimen, eingeschworen und lassen davon nicht ab, auch wenn sie noch so viele Ermahnungen, Warnungen, Alarmrufe zu Ohren und zu Gesicht bekommen. Statt sich, wie es ihre höchste Pflicht wäre, als Hirten, als Wächter, als Schützer und Verteidiger der Christen und ihrer Errungenschaften zu gebärden, leisten sie seit 40 Jahren zunehmend Beihilfe zur Ermöglichung des (immer ungehemmteren) Eindringens muslimischer Migranten in unsere vom Christentum geprägten Zivilisation(en) und zur Erstarkung ihrer Stellung in unseren Gesellschaft(en), bei gleichzeitiger unverschämter Forderung nach einer „Umschulung“ der Christenheit auf „einen neuen Geist der universalen Öffnung auf die Menschheit hin“, nach „einer Änderung unserer grundlegenden Einstellungen und Mentalitäten“, einer „grundlegenden Umkehr im Denken und in unserem Vorverständnis des Fremden“! „Dabei geht es (meint Kardinal Lehmann in seiner Predigt zur Eröffnung der „Woche des ausländischen Mitbürgers„) um eine gleichberechtigte Teilhabe der Zuwanderer am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.“ Auch die Muslime also, und sie bilden die Mehrheit der Zuwanderer, sollen (ungeachtet ihrer Integrationsunfähigkeit und Integrationsunwilligkeit) gleiche Rechte, besonders auch gleiche politische Rechte haben wie die sie aufnehmenden Bürger. Das heißt, sie sollen in öffentliche Ämter gewählt und eingesetzt werden können, sie sollen in allem (mit)bestimmen, (mit)regieren können! Und dies ohne ihrer schändlichen Scharia und ihrem Welteroberungsanspruch und ihrem gott- und menschenverachtenden „Schlachtruf-„Koran abzuschwören!

Bischöfe, also Nachfolger der Apostel Christi, wie Kardinal Lehmann, sind damit zu „Hütern“ und „Bewachern,“ zu „Fürsorgern“ der erklärten Gegner CHRISTI geworden. Sie haben sich damit förmlich und faktisch zu Überläufern ins feindliche Lager mutiert. Ihre christliche „Feindesliebe“ ist für sie bevorzugte „Nächstenliebe“ geworden. Sie betrachten den Todfeind, der sich taktisch als Freund gibt, verblendet als tatsächlichen Freund. Sie behandeln ihn wie einen Bruder im Glauben. Und die wahren Brüder im Glauben lassen sie im Stich, wie es eben „Hirten“ tun, die nur Mietlinge sind.

Siehe auch:

  • Zenit: Einwanderungspolitik: Plädoyer des Papstes für die Familienzusammenführung
    Selbstverständlich sind auch wir grundsätzlich für eine Familienzusammenführung, aber gewiss nicht für eine undifferenzierte, allgemeine. Christliche Familien, ja! Muslimische Familien, NEIN! Muslimische „Familien“ sind keine „Keimzellen der Gesellschaft, die mutig und geduldig verteidigt werden muss, die jene Gemeinschaft ist, in der man von Kindheit an dazu erzogen wird, Gott zu verehren und zu lieben, da in ihrem Schoß die ‚Grammatik der menschlichen und moralischen Werte gelernt wird‘, die gleichzeitig lehrt, einen guten Gebrauch von der Freiheit in der Wahrheit zu machen.“
  • Zenit: Kardinal Renato Raffaele Martino spricht sich vehement gegen Kriminalisierung illegaler Einwanderer aus
    Kardinal Martino verteidigt damit Illegalität und greift dazu die Legalität an. Die legal, demokratisch gewählte neue Regierung (die damit auch die Mehrheit der Italiener vertritt!) will nichts anderes als eine längst überfällige, durch Linke (und Gottlose) in letzter Zeit stets verhinderte effizientere Bekämpfung der Gesetzesbrecher; denn illegale Einwanderung ist nun einmal ILLEGAL! Und prompt etiquettiert dies der „Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden“ als „Ausländerfeindlichkeit“, als „Verteufelung“ und „Kriminalisierung“. Und er meint, dies verstoße auch oder ohnehin gegen die UN-Menschenrechtserklärung. In der Konvention der Vereinten Nationen seien Freizügigkeit und Auswanderungsfreiheit klipp und klar als Rechte festgeschrieben. Einmal abgesehen davon, dass es schon penibel ist, wenn christliche Prälaten die UN-Menschenrechtserklärung zum Maßstab ihrer Moral nehmen, verschweigt er geflissentlich, dass es auch in dieser Charta kein Recht auf ILLEGALE Einwandung gibt.
  • Zenit: Schweiz: Kirchen gegen SVP-Einbürgerungsinitiative
    Es ist auffällig, dass sich „Kirchenvertreter“ fast durchwegs mit der falschen Seite solidarisieren, nämlich mit der linken, mit den Linken, mit jenen, die sich mehrheitlich einen Deut um die Gesetze und Gebote GOTTES kümmern, mit jenen, welche die sogenannten Menschenrechte und „Grundrechte“ über diese stellen. Würden sie echt christlich politisieren, müßten sie sich viel mehr und viel öfter auf die rechte Seite schlagen, auf jene, die die Überfremdung bekämpft. Und in diesem konkreten Fall müßten sie wissen, dass es grundsätzlich kein Recht, keinen Anspruch auf Einbürgerung gibt, auch nicht einmal auf Einwanderung! Und auch nicht auf ein Rekursrecht im Falle einer Ablehnung, auch wenn diese noch so sehr als „willkürlich“ oder „unbegründet“ ausgelegt werden kann. Der Stimmbürger ist nun einmal der „Souverän“ in der Schweiz und nicht die zu Ämtern „Abgeordneten“ oder in Verwaltungen und Gerichte „Gewählten“! Gerade auf der Ebene der Gemeinde fallen Einbürgerungsentscheide grundsätzlich (für die Bürgerschaft) GERECHTER aus, wenn sie von den Abstimmenden (an der Urne – also anonym) vollzogen werden können. Das Ergebnis einer Abstimmung von möglichst vielen ist immer „demokratischer“ als der Entscheid von ein paar „Kommissionierten“.
  • Zenit: Kardinal Tauran: „Der interreligiöse Dialog ist wie eine Pilgerreise“
    Der Dialog mit den Lehrern des Islam, mit den muslimischen Würdenträgern – eine PILGER-Reise? Eine „Wallfahrt“ zu einem „Heiligtum“? Tja, man muss den (eigenen) christlichen Glauben schon sehr „in Frage stellen“ (förmlich „aus ihm herausgehen“), um angesichts der „Spiritualität“ des Islams soviel Respekt, Ehrfurcht und Pilgerdrang zu verspüren! Jeder Mensch ist nach Kardinal Tauran – bete er nun zum wahren Gott oder zu einem Götzen (bei impliziter oder expliziter Verschmähung des wahren Gottes) – „am Höhepunkt seiner Würde“! Auf den Adressaten und den Inhalt seines Gebetes kommt es also gar nicht an, Hauptsache, er betet. „Jeder Mensch ist, wenn er betet, am größten.“ Und Muslime sind nun einmal betende Menschen. Damit sind sie fünfmal am Tag „am größten und am Höhepunkt ihrer Würde“. Und wie lautet denn das Hauptgebet der Muslime? Ist es ein GOTT-wohlgefälliges Gebet? Hat Kardinal Tauran vergessen oder weiß er als „Novize“ nicht, dass GOTT nur Gebete und Opfer entgegennimmt, die (ausdrücklich oder einschlußweise) „im Namen Seines Eingeborenen, Mensch gewordenen Sohnes“ an IHN gerichtet werden?
    Siehe dazu auch unseren Artikel: „Kenia/Vatikan: Wer glaubt, ist dialogfähig
  • Zenit: Indien: Katholiken antworten auf den offenen Brief muslimischer Theologen an Papst Benedikt
    Da wird schon die „christlich-islamische Geschwisterlichkeit“ zelebriert. Der Brief der muslimischen Autoritäten sei „ein großartiges Geschenk, das uns ermutigt, das zu suchen, was wir in unserem Glauben an den einen Gott miteinander gemein haben. Weil wir alle an Gott den Schöpfer glauben, fühlen wir uns in der Tiefe unserer Existenz miteinander verbunden.“ – „Indem wir uns einem transzendenten Gott hingeben, der auch ein Gott der Liebe ist, zeigen wir, dass wir unsere Freiheit nicht einer geschaffenen Wirklichkeit unterwerfen können, welche auch immer diese sein mag.“
    Wo bleibt da die „Unterscheidung der Geister“?
    Siehe auch: „Islamic Studies Association

Außerdem:

Sehr empfehlenswert: die Rede (allerdings in Englisch) von Serge Trifkovic „Can the West be saved?

Posted in Benedikt XVI, Bischöfe, Christenheit, Dialog - Interreligiöser, Dschihad, Eurabia, Europa, Integration, Interreligiöser Dialog, Islam, Islam-Mission, Islamisierung, Johannes Paul II, Koran, Menschenrechte, Mohammed, Moscheen, Nostra Aetate, Religionsfreiheit, Scharia, Takiya, Toleranz, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Wird sich Rom unterwerfen?

Posted by deislam - 18. März 2008

Neue Synagoge Berlin (2005)kreuz.net – katholische nachrichten, Montag, 17. März 2008 22:47

Der Vatikan plant angeblich, die Aussage der neuen Karfreitagsfürbitte weiter herunterzuspielen. Entscheiden Juden und Kirchenpolitiker, was der Inhalt des katholischen Glaubens ist?

(kreuz.net, Vatikan) Der vatikanische Staatssekretär Tarcisio Kardinal Bertone wird einem israelischen Oberrabbiner eine versöhnliche Stellungnahme zur neuen Karfreitagsfürbitte schreiben.

Das berichtete die Nachrichtenagentur ‘Reuters’ unter Berufung auf Quellen, denen ein Entwurf der angeblichen Stellungnahme bekannt ist.

Papst Benedikt XVI. habe den Text des Briefes bestätigt. Er werde „bald“ veröffentlicht, aber vielleicht nicht mehr vor dem Karfreitag.

Kardinal Bertone wird laut ‘Reuters’ erklären, daß das neue Gebet nicht zur Bekehrung der Juden aufrufe.

Der Text der neuen Karfreitagsbitte
Wir wollen beten für die Juden.
Daß unser Gott und Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus erkennen, den Heiland aller Menschen.
Lasset uns beten. Beugen wir die Knie. Erhebet Euch.
Allmächtiger ewiger Gott, der Du willst, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen, gewähre gnädig, daß ganz Israel gerettet werde, wenn die Fülle aller Völker in Deine Kirche eintritt. Durch Christus, unseren Herrn.
Der Staatssekretär werde sich auf die Konzilserklärung über den interreligiösen Dialog, ‘Nostra Aetate’ berufen.

‘Reuters’ vermutet, daß der Brief ein quietistisches Heilskonzept unterstreicht, wonach die Erlösung Israels „in Gottes Hand“ sei. Das entscheidende Problem, daß niemand ohne Taufe gerettet werden kann, erwähnt der Artikel nicht.

Ungenannte Vertreter des Judentums kommentierten die Stellungnahme bereits vor ihrem Erscheinen. Sie hoffen, daß der Brief Kardinal Bertones eine angebliche Kontroverse beilegt.

Heilsnotwendigkeit der Kirche

Die katholische Dogmatik lehrt, daß die Zugehörigkeit zur Kirche für alle Menschen heilsnotwendig ist.

Darin waren sich alle Päpste, Konzilien und Kirchenväter der Vergangenheit selbstverständlich einig. Der Eichstätter Dogmatikprofessors Ludwig Ott spricht in seinem Handbuch von einer „einmütigen Überzeugung der Väter, daß außerhalb der Kirche das Heil nicht zu erlangen ist“.

Dem übereinstimmenden Zeugnis der Väter schreibt die Kirche Unfehlbarkeit zu.

Diese Lehre verkündete auch das 4. Laterankonzil im Jahr 1215: „Außerhalb der einzigen Kirche wird keiner gerettet.“

Das Unionskonzil von Florenz, die Päpste Innozenz III. († 1216), Bonifaz VIII. († 1303), Klemens VI. († 1352), Benedikt XIV. († 1758), Pius IX. († 1878), Leo XIII. († 1903) und nicht Pius XII. († 1958) bestätigten den katholischen Lehrsatz.

Pius IX erklärte gegenüber dem religiösen Indifferentismus: „Auf Grund des Glaubens ist festzuhalten, daß außerhalb der apostolischen, Römischen Kirche niemand das Heil kann. Sie ist die einzige Arche des Heils. Wer nicht in sie eintritt, wird in der Flut umkommen.“

Unter besonderen Umständen kann die aktive Zugehörigkeit zur Heilsanstalt Kirche durch das Verlangen danach ersetzt werden.

Das ist der Fall, wenn ein Mensch unter unverschuldeter und unüberwindlicher Unkenntnis der katholischen Religion leidet. Er muß die sittliche Bereitschaft besitzen, dem Willen Gottes zu folgen.

Unsere bisherigen Stellungnahmen:

Unser Kommentar:
Als „Einstimmung“ lese man (auch einmal) einen wohl ziemlich typischen protestantisch-projüdischen Kommentar zur neu(est)en Karfreitagsfürbitte von Eric C. Martienssen, Köln (Evangelische Kirche)! Da heißt es – nebenbeibemerkt – zum Vorstand von God`s Sabbath Int. gAG i.G. : „Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich der Vorstand von God’s Sabbath International ausschließlich aus Mitgliedern ganz normaler protestantischer, katholischer, jüdischer oder jüdisch-messianischer Gemeinden, nicht aus irgendwelchen – wie auch immer gearteten – sektiererischen Gemeinden rekrutiert! Die erfreulicherweise steigende Anzahl von Siebenten-Tags-Adventisten, die jeglicher Form von Ersatztheologie gegenüber Gottes Heiligem Volk abgeschworen haben, sind auf diesen Seiten herzlich willkommen.“ Nun, wir wären da auch nicht willkommen, denn wir haben dieser „Ersatztheologie“ noch keineswegs abgeschworen! Wohl aber hat das die nachkonziliare katholische Hierarchie mindestens in der Mehrzahl ihrer Repräsentanten seit dem II. Vaticanum getan. Und deswegen muss sie sich jetzt auch die Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten seitens der Neu-Umworbenen und Neu-Versöhnten gefallen lassen. (Die Geister, die sie rief, die wird sie nun nicht mehr los!)

Posted in Benedikt XVI, Dialog - Interreligiöser, Interreligiöser Dialog, Juden, Judentum, Nostra Aetate, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 3 Comments »

Juden fordern erneut Änderung der Karfreitags-Fürbitte

Posted by deislam - 10. März 2008

Wir wiederholen: Wir befassen uns hier nicht mit dem jüdischen, sondern mit dem islamischen Antichristentum. Aber beim vatikanverordneten „interreligiösen Dialog“ gibt es vieles, was bei beiden Christus-Gegnerschaften analog zutrifft, zum Beispiel sowohl die Dreistigkeit, mit der sie (zunehmend) in die katholische Kirche hineinbestimmen (wollen), wie ihre offensichtlich stets gleichbleibende, ja sich sogar verhärtende Verstocktheit und Unbekehrbarkeit.

Zitat von Radio Vatikan: 09/03/2008 17.26.12

Juden fordern Änderung der Fürbitte

Die Kritik an der neuen Karfreitagsfürbitte für die Juden in der lateinischsprachigen Liturgie im außerordentlichen Ritus von 1962 hält an. Der Vizepräsident der Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn, warf der Kirche vor, dass sie die Juden „bekehren möchte und sie weiterhin als unmündig betrachtet“. Das meldete das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ am Samstag. Die Formulierung „dass die Juden Jesus Christus als Retter aller Menschen erkennen mögen“, erniedrige die Juden oder mache sie zu einer zweitklassigen Religion mache, die bekehrt werden müsse. Der Zentralratsvize rief die Deutsche Bischofskonferenz auf, sich bei Papst Benedikt XVI. für eine Änderung einzusetzen. Der Gesprächskreis „Juden und Christen“» des Zentralkomitees der deutschen Katholiken rief den Papst ebenfalls auf, die Fürbitte zurückzuziehen. Sie sei eine Kränkung der Juden und Bedrohung des Judentums als Religion, erklärte der katholische Vorsitzende des Gesprächskreises, der Augsburger Pastoraltheologe Hanspeter Heinz, gegenüber „Report Mainz“. – Die Sendung wird am Montag um 21.45 Uhr im Ersten Programm ausgestrahlt.
Kurienkardinal Walter Kasper, in dessen Zuständigkeit der Kontakt zu den Juden fällt, hatte vergangene Wochen ein Treffen führender Rabbiner mit ihm und Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone angekündigt. Dieser werde eine Erklärung abgeben, danach sollte der Vorgang beigelegt sein, so Kasper.
(kna/rv 09.03.2008 bp)

Unser Kommentar:
Es kann der derzeitigen katholischen Kirchenführung, Papst und Kurie und Weltepiskopat, (hoffentlich) nur die Augen öffnen, wenn solche Reaktionen von jüdischer Seite kommen. Was nämlich seit dem II. Vatikanum, und namentlich seit dem Dekret „Nostra Aetate“ bezüglich post-christlichem, talmudisch-kabbalistischem Judentum an verfehlter Theologie und Pastoral betrieben wurde, war ein regelrechter Verrat an ihrer vormaligen, perennialen Lehre und Verhaltensweise gegenüber den christusfeindlichen Juden. Es war wie eine Kehrtwendung um 180°!

„Dass die Juden Jesus Christus als Retter aller Menschen erkennen mögen, erniedrige die Juden oder mache sie zu einer zweitklassigen Religion, die bekehrt werden müsse.“ Dies sei „eine Kränkung der Juden und eine Bedrohung des Judentums als Religion“.

Kann die eigene Verblendung, die Blindheit, die Verstocktheit noch deutlicher ausgedrückt und vor aller Welt eingestanden werden? Kehren wir also gleich zur originalen, bewährten Version der Fürbitte zurück:

Lasset uns deshalb auch (weiterhin) beten für die ungläubigen Juden, dass Gott, unser Herr, den Schleier von ihren Herzen wegnehme, auf dass auch sie unsern Herrn Jesus Christus erkennen.

Allmächtiger, ewiger Gott, Du schließest sogar die ungläubigen Juden von Deiner Erbarmung nicht aus. Erhöre unsere Bitten, die wir ob der Verblendung jenes Volkes vor Dich bringen, damit sie das Licht Deiner Wahrheit, welches Christus ist, erkennen und ihrer Finsternis entrissen werden. Durch Ihn, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, Der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Orémus et pro pérfidis Judáeis: ut Deus et Dóminus noster áuferat velámen de córdibus eórum; ut et ipsi agnóscant Jesum Christum, Dóminum nostrum.

Omnípotens sempitérne Deus, qui étiam judáicam perfidiam a tua misericórdia non repéllis: exáudi preces nostras, quas pro illíus pópuli obcaecatióne deférimus; ut, ágnita veritátis tuae luce, quae Christus est, a suis tenebris eruántur. Per eúndem Dóminum nostrum Jesum Christum, Fílium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitáte Spíritus Sancti Deus: per ómnia sáecula saeculórum. Amen.

PS: Dazu noch, zur Erinnerung, die Meldung vom 8. März 2008:

Der Potsdamer Rabbiner Walter Homolka bekräftigt seine Kritik an der neuen Karfreitagsfürbitte der katholischen Kirche. Ihre Beziehungen zur jüdischen Gemeinschaft stünden „durch diesen unfreundlichen Akt schlagartig vor einer Zerreißprobe wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr“, erklärte Homolka in der Berliner evangelischen Wochenzeitung „Die Kirche“. Er sprach von einer Eiszeit zwischen Katholiken und Juden. In der vom Vatikan kürzlich neu formulierten Juden-Fürbitte für Karfreitagsgottesdienste im außerordentlichen lateinischen Ritus heißt es, dass die Juden Jesus Christus als Retter aller Menschen erkennen mögen. Homolka sieht darin einen Aufruf zur Bekehrung. Deshalb hatte er wie der jüdische Sozialwissenschaftler Micha Brumlik seine Teilnahme am Katholikentag vom 21. bis 25. Mai in Osnabrück abgesagt. Der Gesprächskreis „Juden und Christen“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken rief Papst Benedikt XVI. auf, die Fürbitte zurückzuziehen. Dem Gremium gehört auch Homolka an. (kna 08.03.2008 mg)

Siehe dazu unseren Post vom 28. Februar 2008

Posted in Benedikt XVI, Dialog - Interreligiöser, Islam, Juden, Judentum, Nostra Aetate, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , , , | 2 Comments »

Der Buddhismus

Posted by deislam - 18. Februar 2008

Wir befassen uns in diesem Weblog nicht eigens mit dem Buddhismus, ebensowenig wie mit dem Hinduismus und anderen nicht-christlichen „Religionen“. Dennoch möchten wir an dieser Stelle einen Text festhalten von Gilbert Keith Chesterton aus „Der Stumme Ochse – Thomas von Aquin“, weil auch der Buddhismus im Dekret Nostra Aetate des II. Vatikanischen Konzils wie folgt positiv erwähnt wurde:

In den verschiedenen Formen des Buddhismus wird das radikale Ungenügen der veränderlichen Welt anerkannt und ein Weg gelehrt, auf dem die Menschen mit frommem und vertrauendem Sinn entweder den Zustand vollkommener Befreiung zu erreichen oder – sei es durch eigene Bemühung, sei es vermittels höherer Hilfe – zur höchsten Erleuchtung zu gelangen vermögen.

Dazu hatten wir in unserem Artikel vom 18. Oktober 2007 vermerkt:

Der Buddhismus kennt weder einen allmächtigen Gott noch eine unsterbliche Seele. Zu einer tatsächlichen, wahren “Erleuchtung” und gar “höchsten Erleuchtung” und damit zum “Zustand vollkommener Befreiung vom radikalen Ungenügen der veränderlichen Welt” kann es im Buddhismus auch “mit frommem und vertrauendem Sinn” durch eigene Bemühungen und schon gar “vermittels höherer Hilfe” nicht kommen, da alles nach einem Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt, im gottlosen Nirvana und letztlich im Parinirvana endet. Das Anerkennen des “radikalen Ungenügens der veränderlichen Welt” ist zudem nichts Positives und nichts Ehrenwertes. Unsere veränderliche Welt ist für uns Menschen nur dann “ungenügend”, wenn wir bei ihr stehen bleiben, wenn wir uns nicht über sie zum wahren Gott erheben. Alles, was Gott gemacht hat, ist nicht nur “genügend”, sondern vollkommen, vollkommen angemessen. Unvollkommen und ungenügend wird alles immer erst durch des Menschen Abkehr von Gott und Auflehnung gegen Ihn und Seine Gesetze und Gebote. Licht und damit Erleuchtung und damit das Erreichen eines “Zustandes vollkommener Befreiung” (von Sünde und Tod) gibt es nur vom christlichen Gott. (”Und das Licht leuchtete in die Finsternis; aber die Finsternis hat es nicht begriffen… Er [Jesus, das Wort Gottes] war in der Welt, und die Welt ist durch Ihn geworden. Allein die Welt hat Ihn nicht erkannt. Er kam in Sein Eigentum, doch die Seinigen nahmen Ihn nicht auf. Allen aber, die Ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, all denen, die an seinen Name nglauben…”)

Buddhism dham jak„Die vergleichende Religionswissenschaft hat uns instand gesetzt, Religionen einander gegenüberzustellen. Vor fünfzig Jahren begann man den Beweis zu führen, dass alle Religionen ungefähr gleich seien, man suchte allgemein zu beweisen, dass ihrer aller Wert oder Unwert derselbe sei. Seitdem ist nun dieses wissenschaftliche Unternehmen auf einmal wirklich wissenschftlich geworden, und man entdeckt die Tiefen der Abgründe ebenso wie die Höhe der Berge. Die Einsicht, dass wahrhaft religiöse Menschen lernen sollen, einander zu achten, ist wirklich ein sehr großer Fortschritt. Die Achtung aber hat dort Ungleichheit entdeckt, wo die Verachtung nur Gleichmacherei kannte. Je mehr wir den edlen Verzicht und die Entsagung Buddhas würdigen lernen, um so mehr erkennen wir, dass sie in Wirklichkeit die Umkehrung und das Gegenteil der Erlösung der Welt durch Christus sind. Der Christ will der Welt entfliehen in die Ewigkeit hinein; der Buddhist will noch weit mehr der Ewigkeit entfliehen als der Welt. Der eine möchte ungeschaffen sein, der andere will zurückkehren zur Schöpfung und zum Schöpfer. Der Buddhismus ist tatsächlich in solchem Maße die Antithese zur Lehre vom Kreuze, als dem Baum des Lebens, dass man dadurch bis zu gewissem Grad entschuldigt ist, wenn man die beiden Dinge überhaupt nebeneinander stellt, als seien sie von gleicher Bedeutung. Sie sind in gewissem Sinn parallel und entsprechen einander gleichsam wie ein Wall und eine Grube, ein Hügel und ein Tal. Es gibt einen Gesichtspunkt, von dem aus diese erhabene Verzweiflung die einzig mögliche Altenative zu jener himmelstürmenden Kühnheit ist. Es ist sogar richtig, dass der wirklich geistige und religiöse Mensch die beiden Möglichkeiten als eine Art Dilemma erleben kann, als eine äußerst harte, ja eine schreckliche Wahl. Es gibt sonst wenig auf der Welt, dem diese absolute Forderung vergleichbar wäre. Wer nicht den Fels, der Christus ist, ersteigen will, der muss in der Tat in den Abgrund Buddhas hinabstürzen.

Das prägt sich denn auch bei den meisten anderen Weltbildern der heidnischen Menschheit aus, wenn auch in weniger deutlichen und adligen Formen, sie sind fast alle in jenen Strudel der Wiederkehr geraten, welchen die Alten ausnahmslos kannten. Sie kehren fast alle zurück zu jenem einen Gedanken der Wiedergeburt, die Buddha als das unselige Rad in so dunklen Farben ausmalte. Es ist wahr, der arme Nietzsche hat es fertiggebracht, eben jene Wiedergeburt, welche Buddha das unselige Rad nannte, als fröhliche Wissenschaft zu bezeichnen. Ich kann da nur sagen, dass ich gern wüßte, was er wohl unter trauriger Wissenschaft verstand, wenn ihm die ewige Wiederholung so fröhlich erschien. Doch fällt diese Lehre bei Nietzsche nicht in die Zeit seines Aufbruchs, sondern seines Nidergangs. Sie kam am Ende seines Lebens, als er dem geistigen Zusammenbruch nahe war, und unterscheidet sich tatsächlich sehr stark von seinen früheren und schöneren Inspirationen über kühne Freiheit und junge, schöpferische Erneuerung. Einstmals hatte er freilich versucht aufzubrechen. Aber er wurde nur zerbrochen – auf dem Rad.

Einzigartig auf der Welt, erhaben und befreit von allen Rädern und Strudeln diese Erde, erhebt sich der Glaube des hl. Thomas von Aquin. Er ist viel weiser als alle orientalische Metaphysik, viel gefüllter und reicher als jene Lehren bei all ihrem heidnischen Pomp und Glanz, kraftvoll und lebendig schon allein durch die Erklärung, dass das Leben eine lebendige Geschichte mit einem großen Anfang und einem großen Ende ist, deren Wurzeln in der uranfänglichen Schöpferfreude Gottes und deren Früchte in der ewigen Seligkeit der Menschheit liegt. Ihr Anfang ist der gewaltige Chor, in welchem die Söhne Gottes vor Freude jauchzten, und ihr Ende liegt in der mystischen Gemeinschft, die schattenhaft wie in einem uralten archaischen Tanz aufsteht in den geheimnisvollen Worten: „Denn Seine Freude ist es, bei den Menschenkindern zu sein.

Gilbert Keith Chesterton in „Der stumme Ochse – Thomas von Aquin“

Posted in Buddhismus, Interreligiöser Dialog, Nostra Aetate | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Wir können unserem Espiskopat Kritik, Rüge, ja ernstesten Tadel nicht esparen!

Posted by deislam - 3. Februar 2008

Um nicht selber Verrat zu üben an unserem katholischen christlichen Glauben müssen wir, nolens volens, immer wieder auf die mindestens eklatantesten Verfehlungen, Verirrungen, falschen Lehren und Verhaltensweisen hinweisen, welche unsere kirchlichen Vorgesetzten und Führer begehen. Das ist nicht nur unsere Christenpflicht, sondern auch diejenige aller Getauften und Gefirmten, wenn sie dazu die heiliggeist-gestützte Erkenntnis haben. Wer kann sich erlauben, gegen sie den Mahnfinger zu erheben? Nur wer sich strikt und korrekt an das hält, was die Kirche Christi als Ganzes immer geglaubt, immer gelehrt und immer praktiziert hat. Auch der Papst kann von solcher Zurechtweisung nicht ausgenommen sein.
Laut dem „Liber diurnus Romanorum Pontificum“, P.L. 105, S. 54, lautet der Krönungseid des Papstes folgendermaßen:

„Ich gelobe: nichts an der Überlieferung, nichts an dem, was ich von meinen gottgefälligen Vorgängern bewahrt vorgefunden habe, zu schmälern, zu ändern, oder darin irgendeine Neuerung zuzulassen; vielmehr mit glühender Hingabe als ihr wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger mit meiner ganzen Kraft und Anstrengung das überlieferte Gut ehrfurchtsvoll zu bewahren; alles, was im Widerspruch zu der kanonischen Ordnung auftauchen mag, zu reinigen; die heiligen Canones und Verordnungen unserer Päpste gleichwie göttliche Aufträge des Himmels zu hüten, da ich mir bewußt bin, Dir, Dessen Platz ich durch göttliche Gnade einnehme, Dessen Stellvertretung ich mit Deiner Unterstützung innehabe, strengste Rechenschaft über alles, was ich bekenne, im göttlichen Gericht ablegen zu müssen.
Wenn ich es unternehmen sollte, in irgendetwas nach anderem Sinn zu handeln, oder zulassen sollte, dass es unternommen wird, so wirst Du mir an jenem furchtbaren Tag des göttlichen Gerichts nicht gnädig sein.
Daher unterwerfen Wir auch dem Ausschluss des strengsten Bannes: wer es wagen sollte – seien es Wir selbst, sei es ein anderer – irgendetwas Neues im Widerspruch zu dieser so beschaffenen evangelischen Überlieferung und der Reinheit des orthodoxen Glaubens und der christlichen Religion zu unternehmen, oder durch seine widrige Anstrengungen danach trachten sollte, irgendetwas zu ändern, oder von der Reinheit des Glaubens zu unterschlagen, oder jenen zuzustimmen, die solches lästerliches Wagnis unternehmen.“

Wer’s in Englisch lesen möchte, hier der heilige Text aus der Patrologia Latina:

POPE ST. AGATHO (678-681)

Papal Coronation Oath, to be taken by all Roman pontiffs, showing that no Roman pontiff has the authority to contradict the Deposit of Faith, or to change or innovate upon what has been handed by to him by Sacred Tradition and his predecessors:

„I vow to change nothing of the received Tradition, and nothing thereof I have found before me guarded by my God-pleasing predecessors, to encroach upon, to alter, or to permit any innovation therein;

„To the contrary: with glowing affection as her truly faithful student and successor, to safeguard reverently the passed-on good, with my whole strength and utmost effort;

„To cleanse all that is in contradiction to the canonical order, should such appear;

„To guard the Holy Canons and Decrees of our Popes as if they were the Divine ordinances of Heaven, because I am conscious of Thee, whose place I take through the Grace of God, whose Vicarship I possess with Thy support, being subject to the severest accounting before Thy Divine Tribunal over all that I shall confess;

„I swear to God Almighty and the Savior Jesus Christ that I will keep whatever has been revealed through Christ and His Successors and whatever the first councils and my predecessors have defined and declared.

„I will keep without sacrifice to itself the discipline and the rite of the Church. I will put outside the Church whoever dares to go against this oath, may it be somebody else or I.

„If I should undertake to act in anything of contrary sense, or should permit that it will be executed, Thou willst not be merciful to me on the dreadful Day of Divine Justice.

„Accordingly, without exclusion, We subject to severest excommunication anyone — be it ourselves or be it another — who would dare to undertake anything new in contradiction to this constituted evangelic Tradition and the purity of the Orthodox Faith and the Christian Religion, or would seek to change anything by his opposing efforts, or would agree with those who undertake such a blasphemous venture.“
(Liber Diurnus Romanorum Pontificum, Patrologia Latina 1005, S. 54)

The Liber Diurnus Romanorum Pontificum, one of the oldest collections of papal texts, privileges, and decrees, written down by Pope St. Agatho with texts that contain centuries of tradition, includes this Papal Coronation Oath, probably already a couple of centuries old, by which every pope since then has sworn as a requirement of acceding to the papal office until John Paul II failed to do so.

The oath makes it clear that a magisterium that contradicts former magisterium is not magisterium, for the pope is sworn to put himself outside the Church if even he contradicts what he has received from his predecessors. The ancient papal oath, therefore, foresees the possibility that even a pope may become a heretic or schismatic by violating either dogma or the rites of the Church handed down by Tradition.

Und einer dieser ernstesten Tadel betrifft ihr Verhalten gegenüber dem Anti-Christentum, hier namentlich dem Islam. Unsere Bischöfe (einschließlich Papst/Päpste) sind seit dem wahrlich unseligen Dekret „Nostra Aetate“ = Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, vom 28. Oktober 1965, zu Beschönigern, zu Begünstigern, Förderern, Steigbügelhaltern geworden der schlimmsten Härsie(n). Statt diese gotteslästerliche Irrlehre(n) offen und entschieden zu bekämpfen, stärken, unterstützen sie sie und ihre Anhänger mit ihrem Einfluss und Gewicht, und dies gegen ihre eigenen besten Christgläubigen, die die Gefahr intuitiv erkennen und sie abwehren möchten. So auch im aktuellen Geschehen um Moschee-Bauten. Man sehe sich nur einmal das CIBEDO-Portal (Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz) genauer durch und da vor allem die Kommentare der diversen Mitraträger zum Bau von Moscheen und Minaretten! Und dann dazu ihr zögerliches, klägliches rein verbales „Einfordern“ von (mikrominimalen) Gegenrechten! Sie geben sich schon zufrieden, wenn nur wenigstens EIN christliches Gotteshaus gebaut werden darf (z.B. in der Türkei, z.B. in Tarsus!) gegen 100 Moscheen und 1000 Islam-Versammlungslokale in einem traditionell christlichen Land, deren Einpflanzung sie nicht nur hinnehmen, sondern sogar im Namen der christlichen Nächstenliebe zu ihrem eigenen Anliegen machen und damit ihre Gläubigen und Priester zwingen, ihre erklärten Feinde als Freunde und Brüder zu betrachten und zu behandeln, und dies ganz entgegen dem Gebot des Apostels: „Wenn einer zu euch kommt, der nicht diese (unsere) Lehre mitbringt: nehmt ihn nicht in euer Haus auf, ja grüßt ihn nicht einmal!“ (2. Brief des hl. Apostels Johannes, 1.10)

Posted in Dialog - Interreligiöser, Johannes Paul II, Nostra Aetate, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 2 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: