ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Posts Tagged ‘EU’

Armenischer Erzbischof gegen EU-Beitritt der Türkei

Posted by deislam - 23. April 2008

Erzbischof Mesrob KrikorianDer Erzbischof der Armenisch-apostolischen Kirche in Österreich, Mesrob Krikorian (Foto), bezeichnet einen EU-Beitritt der Türkei als „ungeeignet und gefährlich“. „Demographisch, kulturell und religiös“ habe die Türkei „mit Europa nichts zu tun“, sagte Krikorian bei unserem Kongress in Augsburg.

Die in türkischen Museen ausgestellten Kulturobjekte seien „den Byzantinern und Armeniern geraubt“ worden, ergänzte der Erzbischof. Sie hätten mit der „zentralasiatischen nomadischen Vergangenheit“ der Türkei keine Beziehung. Durch Einwanderung von einigen Millionen Türken infolge eines EU-Beitritts und deren hohe Geburtenraten kämen vor allem kleinere Länder wie Österreich, Belgien oder die Niederlande in Gefahr.

Krikorian kritisiert die türkische Religionspolitik als „einseitig muslimisch“. Sie ignoriere die christlichen Kirchen und die jüdischen Gemeinschaften und verweigere ihnen einen eigenen Rechtsstatus. Besonders die christlichen Kirchengemeinschaften würden zwar nach außen toleriert, in Wirklichkeit aber „durch verschleierte Methoden unterdrückt und geschwächt“.

Erzbischof Mesrob KrikorianSo seien die griechischen und armenischen Priesterseminare seit Anfang der Siebzigerjahre geschlossen. Die letzten wenigen Klöster, Kirchen und historischen Friedhöfe würden zerstört und ausgeraubt. Für Umbauten, Renovierungen und die Nutzung alter Kirchen und Nebengebäude seien jeweils Genehmigungen nötig, deren Erteilung sich oft so lange verzögere, bis die Bauten total verfallen seien. Von einem Völkermord an den Armeniern zu sprechen, sei strafbar.

Armenien Mahnmal EriwanDas Mahnmal für den Völkermord an den Armeniern in Eriwan.

Am 24. April 1915 ließ die türkische Regierung einen Großteil der armenischen
Oberschicht in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, nach Syrien deportieren. Fast alle etwa sechshundert Geistlichen, Schriftsteller, Ärzte, Journalisten, Rechtsanwälte und andere Intellektuelle überlebten die Deportation nicht.

Die anschließenden Anordnungen der Regierung führten „zur fast vollständigen Vernichtung der Armenier in Anatolien“, wie der Deutsche Bundestag in einer von allen Fraktionen getragenen Entschließung feststellte. Die Resolution spricht von mehr als einer Million Opfern und stellt fest, dass „zahlreiche unabhängige Historiker, Parlamente und internationale Organisationen“ die Vertreibung und Vernichtung der Armenier als „Völkermord“ bezeichnen würden.

Armenien Etchmiadsin HauptkircheDie Hauptkirche der Armenisch-apostolischen Kirche in Etschmiadsin bei Eriwan in Armenien.

Die Armenisch-apostolische Kirche ist die älteste und in ihrer Geschichte am meisten verfolgte christliche Nationalkirche. Schon Mitte des ersten Jahrhunderts sollen die Apostel Thaddäus und Bartholomäus das Christentum nach Armenien gebracht und dort den Märtyrertod erlitten haben. Anfang des 4. Jahrhunderts, zwanzig Jahre vor Kaiser Konstantin, machte König Tiridates III. das Christentum in Armenien zur Staatsreligion.

Zur Armenisch-apostolischen Kirche gehören heute etwa sechs Millionen Gläubige, davon fünf Millionen in Armenien und siebzigtausend in der Türkei. Der Streit um die wahre Natur Christi, der die armenisch-apostolischen Christen zur Ablehnung des Konzils von Chalcedon brachte und von der katholischen Kirche trennte, gilt durch die im Jahr 2001 herausgegebene gemeinsame Erklärung von Papst Johannes Paul II. und dem Oberhaupt der Armenier, Katholikos Karekin II, als überwunden.

Armenien Mahnmal Ewige FlammeEine Ewige Flamme brennt als Symbol gegen des Vergessens im Mahnmal für den Völkermord an den Armeniern.

Quelle: Kirche in Not

Posted in Armenien, Bischöfe, Interreligiöser Dialog, Türkei | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Die Zertrümmerung des christlichen Abendlandes

Posted by deislam - 21. November 2007

1. Europa einst und jetzt

Wer vom „christlichen Abendland“ spricht, der meint das katholische Europa des rund tausend Jahre umspannenden Mittelalters. Das hochmittelalterliche Europa war geeint im wahren Glauben. Es wurde religiös zusammengehalten durch seine Zugehörigkeit zur allein wahren Kirche Jesu Christi. Es erstreckte sich von der iberischen Halbinsel im äußersten Westen bis hinüber nach Polen und Böhmen im Osten, von der Mittelmeerinsel Malta im Süden bis nach Irland, Schottland und Skandinavien im hohen Norden.

Politisch entsprechend der Vielzahl seiner Nationen und Sprachen in einer ganzen Reihe verschiedener Staaten organisiert, bildete das Abendland religiös eine Einheit. Besonders augenfällig wurde diese Glaubenseinheit noch im Spätmittelalter auf dem Konzil von Konstanz (1415-1418), wo geistliche und weltiche Abgesandte aus allen Teilen Europas sich einträchtig um die Beendigung des Großen Papst-Schismas bemühten.

Das katholische Europa existiert längst nicht mehr. Auch kein „christliches Abendland“ in einem weiteren Sinne, der die Mitglieder der protestantischen „Kirchen“ einschlösse. Die Bewohner Europas gehören heute Hunderten von verschiedenen religiösen Bekenntnissen oder pseudoreligiösen Weltanschauungen an. Das christliche Abendland liegt in Trümmern.

Zwar wächst gegenwärtig aus diesen Trümmern eine neue sogenannte „Europäische Union“ empor. Doch sie hat mit dem vormaligen christlichen Abendland nichts mehr gemein. Denn sie ist politischer Natur. Und ins Werk gesetzt wird sie von den geschworenen Feinden Christi und seiner wahren Kirche. Deren häufige Beschwörung der „christlichen Wurzeln Europas“, zu denen man zurückkehren müsse, ist pure Heuchelei. In Wirklichkeit geht es ihnen um ein „multikulturelles“, das aber heißt nichts anderes als: ein mulitreligiöses Europa, auch wenn sie das arglistig verschweigen. Dabei ist die „Multikultur“ bzw. die Multireligosität jedoch keineswegs End-, sondern lediglich Durchgangsstation.

Als vorletztes Ziel schwebt diesen antichristlichen Mächten nämlich der vollständige Ersatz des katholischen (aber auch jedes anderen religiösen) Glaubens durch eine rein innerweltliche, humanistische „Religion“ vor, die an Stelle Gottes den Menschen selbst verehrt und anbetet. Als letztes Ziel jedoch streben sie die Umwandlung dieser – gegenwärtig schon weitgehend eingeführten – humanistischen „Religion“ in eine mehr oder weniger offen satanistische „Religion“, in die Anbetung des Teufels und des ihn repräsentierenden Antichristen persönlich, an!

Die religöse Entwicklung Europas seit dem Beginn der Neuzeit muß uns gläubige Katholiken irritieren; sein religiöser Zustand am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts ist wahrhaft bestürzend; die Aussichten für die nahe Zukunft würden uns vollends verzweifeln lassen, wären der große Abfall vom Glauben und der endzeitliche Aufritt des Antichristen nicht in der Hl. Schrift prophezeit. Wie aber konnte es überhaupt soweit kommen? Um diese wichtige Frage zu beantworten, müssen wir etwas weiter ausholen…

Lesen Sie die Broschüre (64 Seiten) „Die Zertrümmerung des christlichen Abendlandes“ von Mag. theol. Johannes Rothkranz, Verlag Pro Fide Catholica, ISBN 3-929170-99-X

Posted in Antichrist, Europa | Verschlagwortet mit: , , , , | 5 Comments »

Scharia in Österreich (von Andreas Underberger)

Posted by deislam - 29. Oktober 2007

Andreas Underberger: Scharia in Österreich

Dazu 2 Stellungnahmen von Lesern, die wir hier festhalten und kommentieren möchten:

27.10.2007 Zum Nachdenken

Jeder, der sich auch nur marginal mit dem Islam beschäftigt hat, weiß natürlich, daß der Islam nicht nur eine Religion, sondern vielmehr ein in sich sehr kohärentes und für seine Anhänger ein äußerst stringentes System repräsentiert, in dem (fast) jede Handlung (u. a. das Ermorden Ungläubiger) genau festgelegt ist. Als Grundlage dient der Koran mit seinen unzähligen Suren u. Hadithen
Der Islam repräsentiert eine viel schlimmere Ideologie als Nationalsozialismus u. Kommunismus zusammen. Hitlers „Mein Kampf“ liest sich, im Vergleich zum Koran, wie eine Knabenchorlektüre. Eigentlich müßte der Islam in nichtmuslimischen Ländern verboten und alle Moslems ausgewiesen werden. Europa hätte kraft der EU eine einmalige Chance dieses Vorhaben in einer koordinierten Vorgangsweise durchzuziehen. Andernfalls führt die rasch progrediente Vermehrung der Moslems in Europa zu einer numerischen u. konsequenterweise auch zu einer politischen Dominanz. Dann wird die Scharia nicht nur theoretisch besprochen, sondern auch realiter praktiziert. Cuius regio, eius religio!

Dr. Reinhold Hirschwehr

28.10.2007 Trennung von Staat und Religion

Die Anmaßung von Religionsgemeinschaften, in öffentlichen Schulen dubiose Inhalte, die im Widerspruch zur demokratischen Republik, zu Toleranz, Selbstbestimmung und Pluralismus stehen ist evident.
Die ausschließliche Auswahl von Religionslehrern durch eine Religionsgemeinschaft und die einseitige Indoktrination von Schülern ist unfaßbar. Religion ist Privatsache, hat sich innerhalb der Gesetze der Republik abzuspielen und die klare unmißverständliche Trennung von Staat und Kirche ist einzufordern und konsequent durchzusetzen. Daran hat sich die Islamische Glaubensgemeinschaft, die Kultusgemeinde und selbstverständlich auch jede andere Religion zu halten. Es heißt aber mit Steinen im Glashaus zu schmeißen, wenn nicht auch die christlichen Kirchen diesen Bedingungen zu entsprechen hätten, deren religiöse Symbole in Klassenzimmern und öffentlichen Gebäuden provozieren und deren Oberhaupt das letzte absolutistisch-diktatorische Staatsoberhaupt Europas ist.
Durch diese provokativen Verhaltensweisen fühle ich mich in meiner atheistischen Empfindung zutiefst beleidigt und verletzt. Religionsfreiheit schließt auch das Recht der Freiheit von Religion mit ein.

Gerhard Schwarz

Unser Kommentar:

Der Atheist Gerhard Schwarz fordert also Gleichbehandlung von Islam und Christentum, vor allem von Islam und katholischem Christentum, das ja noch einen großen Einfluss ausübt im gesellschaftlichen Leben Österreichs; denn für ihn ist der Papst ja „das letzte absolutistisch-diktatorische Staatsoberhaupt Europas“, und das heißt für ihn dann: fort (auch) mit allen christlichen Symbolen (wie Kruzifixen) aus Klassenzimmern und öffentlichen Gebäuden! Hinweg mit dem katholischen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, usf. Er nimmt eine berechtigte und notwendige Abwehr des anti-christlichen und damit anti-göttlichen und damit anti-österreichischen Islam also zum Anlass, alles Religiöse überhaupt, also auch und vor allem das (einzig) heilvolle, heilige Religiöse, das Religiöse, auf dem Österreich entstand und bestand, aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Als Gottloser ist ihm natürlich am wohlsten, wenn ihm nirgendwo Gott oder Göttliches begegnet. Ein Atheist kann auch nicht (mehr) unterscheiden zwischen wahr und unwahr, zwischen gut und böse, zwischen heilvoll und unheilvoll, zwischen gemeinnützig und gemeinschädlich. Und es ist ihm auch nicht zuzumuten, dass noch ein Gespür dafür hat, wie zutiefst beleidigend und verletzend seine provokative Forderung für die gläubigen Christen in Österreich (und nicht nur in Österreich) ist. Gerhard Schwarz ist geradezu ein Paradebeispiel für den Nachweis, wie verheerend sich die überall in katholischen Ländern aufgrund der „Erklärung über die Religionsfreiheit“ des 2. Vatikanums eingeführte „Religionsfreiheit“ nun auf die einzig wahre Religion, das Christentum, und damit auf die christlichgeprägte Gesellschaft auswirkt und in Zukunft noch auswirken wird.

Deshalb halten wir es mit Dr. Reinhold Hirschwehr: Wenn wir verhindern wollen, dass die Scharia sich (definitiv) einnistet und festsetzt und schließlich dominant oder sogar prädominant wird bei gleichzeitiger Verdrängung des Christlichen aus dem öffentlichen Raum, dann müssen wir den Islam hier bei uns verbieten, und die Muslime ausweisen, dahin, wo sie ihre Scharia haben können. Da dies aber beim gegenwärtigen Stand der Dinge illusorisch ist, müss(t)en wir von den Muslimen hier im „Abendland“ mindestens streng und kontrolliert und unnachgiebig fordern, alles zu unterlassen, was unsere Staatsordnung, unser gegenwärtiges demokratisches und humanistisches Gesellschaftssystem schwächen, beeinträchtigen, untergraben, aushöhlen, ja zuletzt zerstören könnte. Wenn wir aber wegen solcher Forderung auch das wahre, gute, heimatlich Religiöse aus der Öffentlichkeit verbannen, dann bereiten wir den Boden dafür, dass auf ihm eine andere Saat aufgeht, die des „Widersachers“ des Christentums. Und der Islam steht überall bereit, das „Brachland“ für seine „Gewächse“ zu besetzen, ja die Saat ist schon gefährlich und bedrohlich aufgegangen, und sie wächst und wächst und wächst! Sogar mit Unterstützung mancher einflussreicher „Christen“!

Posted in Islam, Islamisierung, Religionsfreiheit, Scharia | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Bomben statt Argumente

Posted by deislam - 25. September 2007

17.09.2007 | 18:26 | GASTKOMMENTAR VON DETLEF KLEINERT (Die Presse)

Nein, auch ich will nicht alle Muslime unter einen Generalverdacht stellen, aber festzuhalten bleibt:
Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist, aber in den letzten zehn Jahren war jeder Terrorist ein Muslim.

Na wunderbar, so habe ich mir interreligiöse Toleranz immer vorgestellt: Die einen bomben und die anderen werden ermahnt, doch bitteschön stillzuhalten. Natürlich wollte Carla Amina Baghajati („Duldende Toleranz ist zu wenig“, Gastkommentar, 15. September) in ihrem Appell zum „qualitativen Diskurs“ auch auf einen Aufruf zum Dialog nicht verzichten, das alles klingt ja sehr schön und wird den naiven Leser durchaus beeindrucken.

Wer sich allerdings ein wenig mit dem Islam beschäftigt hat, weiß um den Begriff Takiya, das heißt, um die Lehre von Al-Ghazzali (1059–1111), einem der bedeutendsten Lehrer des Islam, der seinen Jüngern im Kampf gegen die Ungläubigen zu Lüge und Verstellung rät: „Wisse, dass die Lüge nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt.“

Aber vielleicht meint die Medienreferentin der Islamischen Glaubensgemeinschaft ja wirklich, was sie da geschrieben hat. Nur dann hat sie uns ein Idealbild gezeichnet, das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Nein, auch ich will nicht alle Muslime unter einen Generalverdacht stellen, aber wer sich an die Realität hält, muss zunächst einmal zugeben: Wo immer derzeit Terroristen ihr Unwesen treiben, sind es Islamisten. Festzuhalten bleibt: Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist, aber in den letzten zehn Jahren war jeder Terrorist ein Muslim.

Erfindungen christlicher Kreuzzügler?

„Gegenseitige Akzeptanz, nicht duldende Toleranz“ ist leider nicht möglich, wenn die zu Akzeptierenden statt mit Argumenten mit Bomben um sich werfen. Sind die von Frau Baghajati kritisierten „Schlagworte“ wie „Zwangsheirat“ und „Ehrenmord“ denn Erfindungen christlicher Kreuzzügler? Ist denn die allseits beklagte Gewalt gegen Frauen, der Hinweis, dass der Islam Frauen für minderwertig hält, eine westliche Demagogie? (Koran Sure 4, Vers 34: „Die Männer stehen über den Frauen. Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“)

Deutschland, IslamisierungUnd gänzlich in den Bereich des Takiya gerät die Medienreferentin, wenn sie zu erklären versucht, dass sich Muslime zu „Pluralismus, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte“ bekennen würden. Basam Tibi, selbst Muslim, meint dazu: „Ist ihr (gemeint sind die Muslime, Anm. d. Verf.) Bekenntnis zu Demokratie und religiösem Pluralismus aufrichtig oder bloß Iham, also bewusste Täuschung der Ungläubigen, die nach dem Koran erlaubt ist?“ Und Mark A. Gabriel (immerhin einst Professor für Islamische Geschichte an der Al-Azhar-Universität in Kairo) ergänzt, es zeuge von Ignorantentum, zu glauben, dass der Islam nur eine Religion und nicht in Wirklichkeit eine Staatsform ist.

Keine Alternative zur Scharia

Dementsprechend unterzeichneten am 5.August 1990 die 45 Außenminister der der „Organisation der islamischen Konferenz“ (dem höchsten weltlichen Gremium der Muslime) die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“, in der es heißt: „Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt werden, unterstehen der islamischen Scharia. Die islamische Scharia ist die einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung.“ Das heißt, für den gläubigen Muslim gibt es zu Koran und Scharia keine Alternative, alles Gerede von Demokratie und Rechtsstaat ist nichts anderes als Takiya.

Man würde Frau Baghajati und der Islamischen Glaubenskonferenz all die freundlichen Erklärungen ja so gerne glauben, wüsste man nicht, dass der Verfassungsschutz in Österreich und Deutschland immer öfter ganz andere Beobachtungen macht: Da werden, wie kürzlich in Wien, Kontakte aufgedeckt zu islamischen Organisationen, die den Terror unterstützen; da gibt es Pläne für eine schleichende Umwandlung westlicher Staaten in einen islamischen Gottesstaat, da ist fast täglich zu lesen von ideologischer Hetze, von Hasspredigern, deren Thesen unvereinbar sind mit Toleranz, Menschenrechten und unserer Verfassung. „Unser Land ist nicht nur abstrakt, sondern sehr konkret durch internationalen Terrorismus bedroht“, sagte kürzlich der deutsche Innenminister Wolfgang Schäuble, es wäre naiv zu meinen, Gleiches gelte nicht für Österreich.

So hat der Präsident der Vereinigung Österreichischer Kriminalisten, Alfred Ellinger, jüngst seine Erfahrungen niedergeschrieben: „Geben wir uns keinen Illusionen hin. Europa wird das Schlachtfeld für einen großen Kampf zwischen der Ordnung des Islam und ihren Feinden.“ Er weist darauf hin, dass bereits 15 Millionen Muslime in der Europäischen Union leben und der Islam damit zu einem explosiven Importartikel geworden ist: „Muslime, viele Muslime, haben auf der Flucht vor den Kriegen und Gräueln in ihren Heimatländern den Islam und überwiegend einen fundamentalistischen, radikalen Islam in die ,bilad al-kufr‘ (die Länder des Unglaubens) gebracht. Diese neue Gattung von Islamisten fühlt sich nur einem radikalen Islam verpflichtet. Die Vorstellung der Europäer, dass der Pluralismus und die Vielfalt der offenen europäischen Welt zu einem anderen Verständnis des Islam führen müssten, hat sich nicht verwirklicht. Vielmehr ist in den ,bilad al-kufr‘ die Religion zum Instrument des Kampfes geworden.“

Anlass zum Misstrauen

Natürlich wird niemand davon ausgehen, dass diese 15 Millionen Muslime mit Bomben in der Tasche herumrennen. Und natürlich macht der Dialog, den sich Frau Baghajati wünscht, auch Sinn. Das Problem aber liegt darin, dass viele Funktionäre des Islam in Europa immer wieder Anlass zum Misstrauen geben, dass sie in ihren Sonntagsreden Geduld und Mäßigung beschwören, gleichzeitig aber in der Praxis fundamentalistische Strömungen verteidigen oder sogar unterstützen.

Diese Leute geben der Gesellschaft hierzulande das Gefühl, die von uns mit größter Überzeugung praktizierte Toleranz ist in ihren Augen nur Schwäche und Dummheit. Nicht umsonst weist der Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2007 darauf hin: „Der islamistisch motivierte Extremismus und Terrorismus bleibt kurz-, mittel- und langfristig die primäre Gefährdungsquelle für die innereuropäische und innerösterreichische Sicherheit. Diese Einschätzung beruht (…) in der Zunahme an ExtremistInnen unter zweiter muslimischer Einwanderergeneration in Folge eines an Eigendynamik gewinnenden Radikalisierungsprozesses.“ Ich denke, Frau Baghajati und die IGGiÖ sollten, statt „duldende Toleranz“ zu beklagen, ihr Augenmerk auf diesen Teil ihrer Schäfchen richten.

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 18.09.2007)

Posted in Islamisierung, Takiya | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: