ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

(Die) Liebe

WAS IST (DIE) LIEBE?

Was Liebe real, prinzipiell, wirklich, „metaphysisch“ ist, kann man nicht verstehen, wenn man nicht an Gott, an das erste Prinzip, als Grund der (aller) Wirklichkeit, die „Fülle des Seins“ glaubt.

GOTT ist die Liebe. Deus Caritas est. Gott ist DIE Liebe. Gott ist die LIEBE. Die wahre, eigentliche, die ursprüngliche, die immer-währende Liebe ist die göttliche, die urewige Liebe. Die geschöpfliche, menschliche Liebe fließt aus der göttlichen wie Leben aus DEM Leben, wie das Wasser aus der Quelle. Alle echte Liebe ist Ausfluß aus der göttlichen Liebe. Gott ist der Ursprung aller lebendigen, wirklichen Liebe. Gottes Wesen ist Liebe, Liebesselbsterkenntnis, Liebesbeziehung, Liebesaustausch, Liebesverströmung, Liebesreflektion, Liebeswiderhall innergöttlich wie außergöttlich, immanent wie transzendent. Innergöttlich, im Wesen Gottes, ist die Liebe die ewige Hervorbringung der dreifachen Seinsweise (Persönlichkeit) der einen unteilbaren und einfachen göttlichen Wesenheit. „Wie das Licht vom Feuer erzeugt wird, so ist der Logos aus Gott, die Weisheit aus dem Weisen, der Sohn aus dem Vater. So bleibt die ungeteilte Einheit unversehrt, und ebensowenig ist der Logos etwas Wesenloses oder nicht Subsistierendes, sondern etwas wahrhaft Seiendes.“ (Augustinus, De Trin. XV, 23, 43: C. Maxim. Ar. II, 10, 3 § 54, 3)

So ist jede der drei göttlichen Personen, weil von gleicher Wesenheit, wesentlich DIE LIEBE. Gott-Vater ist die Liebe, Gott-Sohn ist die Liebe, Gott der Heilige Geist ist die Liebe. Die Liebe (der Vater) zeugt, gebiert die Liebe. Die Liebe verlangt nach Liebe. Die Liebe braucht Gegenliebe, Antwort, Echo. Die gezeugte, hervorgebrachte Liebe (der Sohn) nimmt die zeugende Liebe an und auf und gibt sie zurück, reflektiert sie. Und dieser Liebesaustausch, diese aus dem Vater und dem Sohne hervorgehende Liebe ist der Heilige Geist.

Was aber und wie ist diese Liebe? Wir Menschen können dies ohne die Offenbarung Gottes, der der Ursprung alles Seienden ist, nicht ergründen. Wir brauchen seine Hilfe, seine Erleuchtung. Und tatsächlich hat Gott ALLES getan, um uns, seinen liebesfähigen Geschöpfen, Seine Liebe zu bezeugen und zu erklären. Er, der dreifaltige Gott hat Sich in Seinem Sohne („buchstäblich“) begreifbar gemacht. DIE Liebe ist Mensch geworden und hat unter uns Menschen gewohnt, aufgeklärt, gelehrt, Sich verständlich dargestellt. JESUS CHRISTUS IST diese göttliche Liebe, der Inbegriff ALLER Liebe. „Liebe“, die sich nicht auf Ihn bezieht, „Liebe“, die Ihm entgegensteht und entgegenwirkt, ist keine Liebe.
„Der Mensch ist die Vollendung des Alls, der Geist die Vollendung des Menschen, die Liebe die Vollendung des Geistes und die göttliche Liebe die Vollendung der Liebe. So ist die Liebe Gottes das Ziel, die Vollendung und höchste Schönheit des Universums.“ (Franz Sales) „Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ (I Jo 4,16 ( 4,8 )
Diese Liebe in gott-menschlicher Person hat nun aber gesagt, gelehrt: „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und im Schoße des Vaters ruht, Er hat Kunde von Ihm gebracht.“ ( Jo 1,18 ) Und: „Meine Lehre stammt nicht von Mir, sondern von dem, der Mich gesandt hat.“ (Jo 7,16) Ferner: „Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass Ich der Wahrheit Zeugnis gebe.“ (Jo 18,37) Und schließlich: „Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf Meine Stimme.“ (Jo 18,37) „Wer anders lehrt und sich nicht an die heilsamen Worte unseres Herrn Jesus Christus und an die religiöse Lehre hält, der ist verblendet.“ (I Tim. 6,3 f.)

Schlussfolgerung: Jeder, der nicht auf die Stimme JESU CHRISTI hört, jeder, der Seine Lehre nicht annimmt, jeder, der sich nicht an die Lehre, an die heilsamen Worte unsres HERRN und GOTTES Jesus Christus, hält, kennt und hat die Liebe nicht, (ist) bleibt nicht in Gott, und Gott (ist) bleibt nicht ihn ihm!

Advertisements

26 Antworten to “(Die) Liebe”

  1. Der Balken im Auge said

    Betrachten wir doch mal Ihr Glaubenskonstrukt Gott = Jesus = die Liebe genauer.

    Was tat Gott = Jesus = DIE LIEBE laut Ihrer heiligen Schrift?

    Ich betone, dass kein Muslim diese Dinge für wahr halten muss.

    Das ist IHR Glaubensfundament, Ihre Heilslehre. Hier eine Liste von Dingen, die Gott = Jesus = die Liebe im alten Testament tat:

    Er erschuf Böses. Er täuschte. Er befahl Menschen zu lügen. Er log. Er belohnte Lügner. Er befahl Männern, sich zu betrinken. Er belohnte den Narren und den Übeltäter. Er lieferte einen Mann (Hiob) in Satans Hand aus. Er verwirrte Menschen. Er warf Unrat auf Gesichter. Er befahl zu stehlen. Er machte falsche Prophezeiungen. Er änderte seine Meinung. Er verursachte Ehebruch. Er befahl, sich eine Hure zu nehmen. Er tötete. Er befahl zu töten. Er war aufbrausend. Er war oft eifersüchtig. Er war nicht allgegenwärtig. Er war nicht allwissend. Er bereute oft. Er übte Ungerechtigkeit aus. Er bevorzugte ungerechterweise. Er hieß Sklaverei gut. Er würdigte behinderte Menschen herab. Er bestrafte Viele für die Tat eines Einzelnen. Er bestrafte Kinder für die Sünden ihrer Väter. Er verhinderte, dass Menschen auf sein Wort hörten. Er unterstützte Menschenopfer. Er befahl Kannibalismus.
    Er verlangte Jungfrauen als Teil der Kriegsbeute. Er befahl Glücksspiel. Er befahl, Pferde zu lähmen. Er billigte Übertretungen gegenüber Frauen der Feinde. Er entschuldigte das Totschlagen von Sklaven. Er verlangte von einer Frau, ihren Vergewaltiger zu heiraten. Er lehrte den Krieg. Er befahl das Verbrennen menschlicher Exkremente, um Essen zu kochen. Er erließ absichtlich schlechte Gesetze. Er entschuldigte die Sünden von Prostituierten und Ehebrechern. Er entschuldigte einen Mörder und Versprach seinen Schutz. Er tötete einen Mann, weil er es ablehnte, seine verwitwete Schwägerin zu schwängern. Er war unentschlossen…

    Mit welchen Namen würden Sie so „Etwas“ belegen? Die „Liebe“ fällt meiner Meinung nach nicht unbedingt darunter.

    Um es klarzustellen: Ja, der Prophet Jesus (as) kam mit der Botschaft der Liebe Gottes – dem Islam. Er kam zum Volk Israel, um dessen fehlerhafte Lehre zu berichtigen. Er kam nicht, um eine fehlerhafte Lehre durche eine andere – das trinitarische „Christentum“ – zu ersetzen. Er lehrte niemals das, was Sie heute als trinitarische Doktrin vertreten.

    “Und sprich: „Gekommen ist die Wahrheit und dahingeschwunden ist die Falschheit; wahrlich, das Falsche verschwindet bestimmt.“ (sura 17,81)

  2. Mensch said

    @ der Balken im Auge
    Ja im Alten Testament gibt es viel Gewalttätiges, wie es halt vor tausenden Jahren nun einmal war. Andere Zeiten.

    Doch Gott griff ein um zu leiten, um sein Volk und die Gläubigen zu schützen, um Menschen wegen ihrer Sünden zu strafen, um Gotteserkenntnisse zu erlangen usw.
    Das meiste im Alten Testament hat seinen Sinn und ist richtig.

    Doch im Alten Testament schon gab Gott Moses die zehn Gebote, in denen es u.a. heißt:
    Du sollst nicht töten!!
    Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
    Im Neuen Testament führt Jesus die Gebote und Wegweisungen weiter aus, in denen er z.B. in Matt. 22,27-38 sprach:
    37Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
    38 Das ist das wichtigste und erste Gebot.

    Hinzu kommt das Gebot der Feindesliebe, incl. der Ungläubigen und das wir für unsere Feinde und der Ungläubigen beten sollen. Und viele andere.
    Denn es heißt, dass wir alle Menschen lieben sollen, aber nur die Sünde selbst und die Irrlehren meiden sollen.

    Diese Gebote sind nicht einfach einzuhalten, aber der einzige Weg um im friedlichen Miteinander zu leben.
    Zusammenfassend ist also zu sagen, lieber „Balken im Auge“, dass es ein Tötungsverbot und die Feindesliebe gibt. Und nicht zu vergessen die Freiheit zur Glaubensentscheidung jedes einzelnen Menschen.

    Doch wie sieht der Islam die Ungläubigen?

  3. Der Balken im Auge said

    Im Islam manifestiert sich die Liebe Gottes in weitaus höherem Maß als in der Glaubensdoktrin der trinitarischen Christen.
    Der Islam befördert ein noch größeres Verständnis der Liebe Gottes. Im Islam hat Gott die Menschen immer geliebt.
    Im Islam gab es keine „Erbsünde“, keine Zeit, in der Gott die Menschheit nicht erhören konnte, oder den Menschen nicht vergeben konnte/wollte.
    Im Islam verlangt Gott kein Blut-Opfer, um uns vergeben zu können. Kein Unschuldiger muss sterben, um den „Preis“ für unsere „Schuld“ zu zahlen.
    Im Islam wird Gottes Vergebung uneingeschränkt jedem zuteil, der aufrichtig Reue zeigt und Ihn allein direkt darum bittet.

    Hier zeigt sich ein weitaus liebenderer Gott, als jenes Gottes-Bild, das ein Blut-Opfer am Kreuz verlangt, und so zur Bedingung für die Vergebung macht.

    • Ich glaube Sie wissen nicht was Erbsünde ist, denn es ist mir neu das Muslime nicht sündigen.
      Zum Blutopfer im Islam: Während es im Christentum keine Blutopfer mehr gibt, gibt es die nach wie vor im Islam. Wissen Sie das nicht?
      Zum Allah und Liebe Gottes: Wenn sich im Islam die Liebe Gottes manifestiert, warum lehnt der Islam ab das Gott die Liebe ist? Schom merkwürdig … und was hat zum Beispiel die Beutesure mit der Liebe Gottes zu tun? Ist es liebevoll das Opfer von islamischen Überfällen wissen was der Prophet oder seine Nachfolger zur Bereicherung erhalten?

  4. Mensch said

    Balken im Auge, ein liebender Gott liebt auch diejenigen, die Ihn nicht lieben. Das ist Wahre Liebe. Wir Menschen sollen sogar für die Ungläubigen und Feinde beten.

    In eurem Koran finden sich hunderte Gewaltaufrufende Suren gegen Ungläubige. Das hat mit Hass und Hochmut zu tun.
    Dies sind schwere Sünden im Christentum, die man bei einem Priester beichten sollte. Er spricht „dich“ in diesem Moment als Stellvertreter Jesu und in Seinem Namen von den Sünden los!

    Ihr habt einen weiten unpersönlichen Gott, wie kannst du spüren, dass er dir vergeben hat und dich liebt – sogar in deinem Herzen wohnt? Oder beziehst du es nur aus der Schrift und den allgemein mündlichen Überlieferungen?
    Unser Gott verlangt kein Blut-Opfer,
    sondern alleine IHN zu lieben, dann den Nächsten zu lieben und die Einhaltung der Sakramente.
    Bei deinen ganzen Ausführungen habe ich den Eindruck, du vermischst das Alte mit dem Neuen Testament.
    Lies doch das Neue Testament, was Jesus sagte. Die Bergpredigt und so viele andere Dinge.
    Ihr glaubt doch auch an Ihn, aber nur als Propheten.

  5. der Balken im Auge said

    @ Mensch

    Ihr Ablenkungsmanöver geht ins Leere. Schauen Sie der Wahrheit ins Gesicht. Es geht hier nicht um die Gebote Gottes oder das Verhalten des Menschen.

    Es geht um das Wesen und das direkte Handeln Gottes selbst.
    Wie können Sie Ihre Doktrin Jesus = Gott = Jahwe = die Liebe aufrechterhalten angesichts der oben genannten Liste von Dingen, die JESUS = Gott laut Ihrer Glaubensdoktrin in IHRER heiligen Schrift tat?

    Ist das Entschuldigen des Totschlagens von Sklaven ein Zeichen der Liebe? Inwiefern ist das Befehlen von Kannibalismus durch Gott zu rechtfertigen?

    Sie können es natürlich versuchen mit mentaler Gymnastik in äußerst dünner Luft.
    Woraus eigentlich dieser ganze Blog der „Wahrheit“ in bester Tradition des trinitarischen Paulinismus besteht.

    Im Koran, der letzten Botschaft des absoluten Gottes an die Menschheit werden Sie solche Abscheulichkeiten vergeblich suchen.

    Die Darstellung Jesu(as) im Koran ist übrigens friedlicher und gewaltloser als im neuen Testament. Das ist Fakt, nicht meine Meinung.

    Aufgrund welcher Basis nehmen Sie eigentlich eine moralische Überlegenheit in Anspruch?

    Das Tötungsverbot und die Feindesliebe gibt es in jeder Weltreligion.

  6. Mensch said

    @ der Balken im Auge

    Das Tötungsverbot und die Feindesliebe gibt es im Koran.
    Wenn Sie dies weiterhin leugnen, führe ich etliche Koransuren auf, in denen zu Gewalt an Ungläubigen aufgerufen wird.
    Außerdem werden Juden und Christen als Affen und Schweine tituliert. Soviel zur Nächstenliebe und Feindesliebe.

    Ihre herablassende Art spricht für sich!

    Dann nur noch soviel.
    Sie reiten ständig auf dem Alten Testament rum!
    Haben Sie schon von dem Neuen Testament gehört, imdem Jesus Christus seine Kirche gegründet hat und die Liebe und Barmherzigkeit und den Menschen den Weg in den Himmel aufzeigte?

    Ablenkungsmanöver habe ich nicht nötig. Ich berufe mich nur auf den Glauben.
    Doch im Islam ist die Lüge (Taqyyia) erlaubt.
    Wie kommen Sie darauf, dass ich eine „moralische Überlegenheit“ in Anspruch nehme!
    Kommt es Ihnen so vor?
    Es ist keine Überlegenheit, sondern DER RICHTIGE WEG!!
    Egal was Sie jetzt argumentieren, es ist deshalb falsch, weil Sie die katholische Religion nicht kennen/wollen.

    Ihre Aussage:
    „Die Darstellung Jesu(as) im Koran ist übrigens friedlicher und gewaltloser als im neuen Testament. Das ist Fakt, nicht meine Meinung.“

    Meine Antwort:
    Jesus ist in der Bibel friedlich und gewaltlos! Genau das lebte er vor.
    Ein Mehr als Friedvoll und Gewaltlos gibt es nicht – es gibt keine Steigerung! Oder ist im Koran alles möglich, nur wie sieht das wohl aus?!

    Es kommt insbesondere darauf an, WAS JESUS SAGTE UNDTAT!!

    Das Christentum glaubt an die Erbsünde durch Adam und Eva.
    Lesen Sie erstmal über die Erbsünde bzw. „Sünde“, am besten über die ganze katholische Religion bevor Sie falsch und weiterhin herablassend urteilen.

  7. der Balken im Auge said

    @ Mensch zu „ein liebender Gott liebt auch diejenigen, die Ihn nicht lieben ….“

    Liebt Gott auch diejenigen, die er für alle Ewigkeit in die Hölle schickt?

    Ich möchte Sie nicht beleidigen. Aber in meinen Augen sind Sie komplett ignorant oder Sie lügen.
    Es gibt keine „hunderte Gewaltaufrufende Suren gegen Ungläubige“. Das ist komplett falsch, kompletter Blödsinn. Entschuldigen Sie den Ausdruck, aber das muss mal gesagt werden.

    Sie scheinen auch keinen Schimmer davon zu haben, was Sie eigentlich glauben. Im trinitarischen Christentum (Paulinismus) kann Gott den Menschen nur vergeben, wenn ein völlig Unschuldiger (Christus) dafür an deren Statt hingerichtet wird. Oder Gott opfert sich selbst, begeht sozusagen „Selbstmord“. Je nach Lesart. Auf jeden Fall ist das Blut-Opfer nötig, damit Gott überhaupt die Reue des Sünder annehmen kann. Ohne dieses Blut-Opfer geht „erlösungstechnisch gar nichts“. Schauen Sie der Wahrheit ins Gesicht. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Ich weiß nicht, was in Ihrem „Herzen wohnt“. Aber wie können Sie sicher sein, dass es der eine absolute Gott ist, Schöpfer, Herrscher, Erhalter des gesamten Universums?

    Wo ist ihr Beweis?

    Ich habe kein Problem, mit dem was Jesus sagte. Ich folge der Religion VON Jesus. Ich lehne die Religion ÜBER Jesus ab, den Götzendienst, der ihn zum absoluten Gott erhebt.

  8. der Balken im Auge said

    @ Mensch
    Ich zitiere: „Egal was Sie jetzt argumentieren, es ist deshalb falsch, weil Sie die katholische Religion nicht kennen/wollen.“

    Hier bestätigt sich meiner Meinung nach wieder:

    Wenn man am dünnen Lack der „Liebeslyrik“ fanatischer Trinitarier etwas kratzt, so kommt er schnell wieder zum Vorschein, der „gute“ alte Ungeist der Inqisition.

    Ich antworte Ihnen einfach in den Worten Ihrer heiligen Schrift:

    Sprüche 18, 13: „Gibt einer Antwort, bevor er gehört hat, ist es Torheit und Schande für ihn.“

    Sie sollten Sich schämen.

    • Mensch said

      @Balken im Auge
      Oh, jetzt wirds aber ernst, kommst ausgerechnet du mit Belehrungen aus der Bibel!
      Und die Inquisition haust du mir auch noch um die Ohren und fällst urteile, die dir gar nicht zustehen…..
      Schau mal, was in der Bibel unter Ungläubige steht.
      Schämen solltest du dich mit deiner hochmütigen Art.

  9. der Balken im Auge said

    Warum sollte ein liebender, allmächtiger, gütiger Gott Menschen dazu bringen, an Irrtümer zu glauben, damit er sie verdammen kann? (2. Thessalonicher 2:11-12)

  10. Mensch said

    2.Thessalonicher 2,11-12
    11 Darum lässt Gott sie der Macht des Irrtums verfallen, sodass sie der Lüge glauben;
    12 denn alle müssen gerichtet werden, die nicht der Wahrheit geglaubt, sondern die Ungerechtigkeit geliebt haben.

    In 2. Thessalonicher wird über die die Zeichen der Endzeit geschrieben.
    Gott bringt keinen Menschen dazu, an Irrtümer zu glauben.
    Das tun sie schon ganz von selbst mit ihrer freien Entscheidung.

    Wie man heute schon erkennen kann, ist der Glaubensabfall und als Ergebnis verbunden mit verschiedenen Sünden (Skrupellosigkeit, Egoismus, Herzenskälte, Unzucht, Habgier, Esoterik, Okkultismus, der Mensch macht sich zum Maßstab aller Dinge…..) immer weiter auf dem Vormarsch.

    Glaubt man nicht an Gott, die einzige Wahrheit und die Liebe,
    verfällt man der Sünde,
    weil Gott nicht In ihm ist.
    Weil der Mensch Gottes Liebe und Barmherzigkeit nicht annimmt, verwehrt er sich auch der Gnaden Gottes.

  11. der Balken im Auge said

    Math 10,34: Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Offenbarung 19: Seine Augen waren wie Feuerflammen und auf dem Haupt trug er viele Diademe; und auf ihm stand ein Name, den er allein kennt. Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand; und sein Name heißt «Das Wort Gottes».Die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden; sie waren in reines, weißes Leinen gekleidet. Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert; mit ihm wird er die Völker schlagen. Und er herrscht über sie mit eisernem Zepter, und er tritt die Kelter des Weines, des rächenden Zornes Gottes, des Herrschers über die ganze Schöpfung.

    Sure 21, 107: Und Wir haben dich (Muhammad) nur als eine Barmherzigkeit für die Weltenbewohner gesandt.

  12. Mensch said

    @Balken im Auge
    Jesus predigte grundsätzlich für die Nächstenliebe und den Frieden.
    Frieden mit Gott für die Menschen!
    Das „Schwert“ hat in dem Sinne also nichts mit Mord und Totschlag der Christen zu tun.

    Der Bibelvers geht weiter:
    Matthäus 10,37-39
    37 Wer Vater oder Mutter mehr l i e b t als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.
    38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.
    39 Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.

    Bis heute verstehen viele Seine einfachen Worte nicht und bringen Gott und den Christen Hass, Verachtung und Verfolgung entgegen.

    Hass und Verachtung sind im Christentum schwere Sünden, die nach Einsicht und Reue dem Priester gebeichtet werden müssen.

    Was veranlasst Nicht-Christen,
    Menschen nur weil sie gläubige Christen sind, Böses anzutun?
    Siehe Christenverfolgungen in beinahe allen islamischen Ländern.

    Aber es steht ja schon in der Bibel:
    2.TIm 3,12
    12 So werden alle, die in der Gemeinschaft mit Christus Jesus ein frommes Leben führen wollen, verfolgt werden.

    Zu Sure 21,107
    Hierzu kann ich nur betonen, dass die Barmherzigkeit eures Allahs begrenzt (!!)
    ist und Ungläubige von der Liebe und Barmherzigkeit ausschließt.
    Nicht umsonst stehen viele gewaltaufrufende Suren gegen Ungläubige im Koran und nicht zu vergessen die Festlegung, dass die Ungläubigen sich im „Haus des Krieges“ befinden und alleine die Moslems im „Haus des Friedens“!

    Also würde ich an eurer Stelle diese heuchleriche Suren der großen Barmherzigkeit Allahs, die die Ungläubigen ausschließt und viele in die Irre führt, nur noch unter euch Moslems beachten.

  13. der Balken im Auge said

    Im Islam manifestiert sich die Liebe und Barmherzigkeit Gottes in Wahrheit.

    Der Prophet Muhammad (s.a.s.) berichtet, dass der eine absolute Gott (Allah) sagt:

    „O Sohn Adams, so lange du Mich anrufst und anflehst, vergebe Ich dir, was du begangen hast, ohne dass Ich vor etwas scheue.
    O Sohn Adams, wenn auch deine Sünden so viel wie die Himmelshöhe wären, und du Mich um Vergebung bittest, so werde Ich dir vergeben.
    O Sohn Adams, wenn du zu Mir vollbeladen mit Sünden gleich der ganzen Erde kämst, und Mir keinen anderen beigesellst, komme Ich dir vollbeladen mit Vergebung gleich der ganzen Erde entgegen.“

    Dies ist die frohe Botschaft (Evangelium), die der Prophet Jesus (der Friede sei auf ihm) und alle gottgesandten Propheten den Menschen überbrachten.

    Wollen Sie das leugnen?

  14. Mensch said

    Die frohe Botschaft Jesu beschränkt sich in der Bibel nicht auf vier Sätze, sondern auf alles was Er sagte und tat.
    Die Frohe Botschaft oder das Evangelium wird auch nach den
    vier Evangelien nach Markus, Matthäus, Lukas und Johannes genannt.

    Hier wie ich finde, dass schönste Gebot Gottes:
    Matthäus 22,37-40
    37 Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
    38 Das ist das wichtigste und erste Gebot.
    39 Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
    40 An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.

    Röm 13,8 Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt.

    Weitere Auszüge:
    Mt 6,14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.
    Matthäus 18,21-22:
    21 Da trat Petrus zu ihm und fragte: Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben,
    wenn er sich gegen mich versündigt? Siebenmal?
    22 Jesus sagte zu ihm: Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal.

    2Kor 1,4 Er tröstet uns in all unserer Not, damit auch wir die Kraft haben, alle zu trösten, die in Not sind, durch den Trost, mit dem auch wir von Gott getröstet werden.

    usw.

    Die Liebe zum Nächsten beinhaltet auch die Liebe zu den ungläubigen Menschen, weil Gott sich auch diese, jeden einzelnen Menschen von je her erdacht hat, erschaffen hat und sie liebt.
    Nur die Irrlehren werden klar verurteilt und vor ihnen gewarnt: 2.Petrus 2,1-7/Matth.7,15/ 1.Joh.4,1 usw.

    Auch Jesus heilte lt. Koran Aussätzige und Blinde und erweckte Tote zum Leben, vollbrachte also Wunder. Sicher war auch er friedfertig, liebevoll und barmherzig, ohne Sünde.
    Im Gegensatz zu Mohammed, der Kriege führte und Menschen ermordete.
    Mohammed und Jesus können nicht auf gleicher Ebene sein, wenn man das Leben beider vergleicht. Oder müsste man den Koran mit Jesus Christus vergleichen?

  15. der Balken im Auge said

    „Mt 6,14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.“

    Das ist die islamische = jesuanische Auffassung. Das ist nicht was Sie glauben.

    Sie glauben dass Gott (der himmlische Vater) nur vergibt bzw. vergeben kann, wenn Sie an das blutige Sühneopfer eines völlig unschuldigen Menschen bzw. den Selbstmord Gottes (je nach Lesart) glauben. Das ist die paulinische Lehre, der Sie folgen.

    Sie steht im Widerspruch zur wahren jesuanischen, islamischen Lehre.

    • deislam said

      @der Balken im Auge

      Du hast Mt 6,14 richtig zitiert. Und das ist so, das ist es, was Jesus gesagt hat und was wir entsprechend glauben. Aber Du kapierst nicht(s), weil Du nicht an die Gottheit Jesu Christi glaubst. Das macht/lässt Dich blind. Selbstverständlich glauben wir auch, dass unser himmlischer Vater, also Gott, also der Dreieine Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, uns nur vergeben wird, wenn wir an IHN glauben, und das heißt: an alles glauben, was Jesus Christus, Gottes Sohn, uns zu glauben gelehrt hat und was er gewirkt und gelebt, bezeugt hat, insbesondere an sein stellvertretendes Sühneopfer, Sein Leiden und Sein Sterben. Wenn wir dieses Primäre leugnen, dann nützt es uns auch nichts, wenn wir unseren Mitmenschen ihre Verfehlungen vergeben!

      • der Balken im Auge said

        Sie sind blind.
        Ich zitiere „an alles glauben, was Jesus Christus, Gottes Sohn, uns zu glauben gelehrt hat und was er gewirkt und gelebt, bezeugt hat, insbesondere an sein stellvertretendes Sühneopfer, Sein Leiden und Sein Sterben.“

        Jesus sagt nichts davon an den von Ihnen zitierten Stellen – Mt 6,14 und Matthäus 22,37-40.

        Das Sühneopfer ist paulinische Doktrin, Jesus hat das nie gelehrt. Jesus war Monotheist, gesandt zum Volk Israel, er betete auf aramäisch zu „Allaha“.

      • deislam said

        @der Balken im Auge

        Richtig, Jesus sagt an den zitierten Stellen im Wortlaut nicht (genau) das, was wir als Voraussetzung der Sündenvergebung formuliert haben. Aber Er lehrt dies mit verschiedenen Aussagen im Verlaufe Seiner Lehrtätigkeit einschlussweise und ausdrücklich durch den von Ihm gesandten Heiligen Geist mittels des Lehramtes Seiner Kirche! „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an Mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und wer im Glauben an Mich lebt, wird in Ewigkeit nicht sterben.“ (Johannes II, 25f.) „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu Mir kommt, den wird nicht mehr hungern; und wer an Mich glaubt, den wird nicht mehr dürsten.“ (Johannes 6,35) „Wie Mich der Vater gesandt hat, so sende Ich euch.“ (Johannes 20,21) „Wie Du Mich in die Welt gesandt hast, so habe auch Ich sie in die Welt gesandt.“ (Johannes 17,18) „Geht hin und lehret alle Völker; tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heilgen Geistes und lehrt sie alles halten, was Ich euch geboten habe.“ (Matthäus 28,19) „Wer euch aufnimmt, nimmt Mich auf, wer aber Mich aufnimmt, nimmt Den auf, Der Mich gesandt hat.“ (Matthäus 10,40)
        „Er hat uns alle Missetaten vergeben, hat den wider uns lautenden Schuldschein, der mit seinen Bestimmungen uns entgegenstand, ausgelöscht und vernichtet, indem Er ihn ans Kreuz heftete.“ (Paulus an die Kolosser 2,13f.) „Das Blut Seines Sohnes macht uns von allen Sünden rein.“ (I Johannes 1,7)

      • Mensch said

        Jesus lehrte die Menschen im Tempel, am See, in verschiedenen Orten, in Synagogen …. er lehrte die Apostel und seine Jünger…

        All das was Jesus Christus lehrte und tat ist unser Glaube. Das schließt die Aussage Jesu in Mt 6,14 und Matt. 22,37-40 ein. Die ganze Bibel.

        Johannes 8,31-32
        31 Da sagte er zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr i n
        m e i n e m W o r t bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger.
        32 Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch befreien.

        Matt. 4,4
        4 Er aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von j e d e m W o r t, das aus Gottes Mund kommt.

        Johannes 14,11
        11 Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund d e r W e r k e!

        Jesus über seinen Tod
        (Im Alten Testament vorhergesagt Bsp. Jesaja 53,5 .
        5 Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer Sünden zermalmt. Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt.)
        Bsp.

        Johannes 10,17-18
        17 Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen.
        18 Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.

        Johannes 12,27
        27 Jetzt ist meine Seele erschüttert. Was soll ich sagen: Vater, rette mich aus dieser Stunde? Aber deshalb bin ich in diese Stunde gekommen.

        Das lezte Abendmahl
        Lukas 22,14-23

        Betete Jesus auf aramäisch so zu „Allah“?
        Lukas 11,1
        1 Jesus betete einmal an einem Ort; und als er das Gebet beendet hatte, sagte einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie schon Johannes seine Jünger beten gelehrt hat.
        2 Da sagte er zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht:
        Vater, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme.
        3 Gib uns täglich das Brot, das wir brauchen.
        4 Und erlass uns unsere Sünden; denn auch wir erlassen jedem, was er uns schuldig ist. Und führe uns nicht in Versuchung.

  16. der Balken im Auge said

    @ Mensch: Nehmen wir mal an, Jesus wäre ohne jede Sünde (was er laut Bibel gar nicht sein kann) … Aber egal, mal angenommen.

    Sie meinen also, dass ein sündloser Mensch besser ist als ein reuiger Sünder?

    Wollen Sie das sagen?

    • deislam said

      @der Balken im Auge

      Jesus war und ist ohne jede Sünde. Er konnte nicht sündigen, weil er eben nicht bloßer Mensch, sondern Gott und Mensch, Gott-Mensch war (und ist). Sündigen heißt: sich absondern von Gottes Willen. Der Gott-Mensch konnte sich nicht von Seiner Gottheit trennen, lösen, absondern. Als Mensch, als Menschensohn tat Er alles in perfekter Übereinstimmung mit dem Willen Seines himmlischen Vaters, der 1. Person der dreipersönlichen Gottheit. Außer Jesus Christus gibt es nur einen einzigen Menschen, der sündenlos war, und das war Seine Mutter Maria. Sie wurde im Hinblick auf Ihre Muttergottesschaft auch von der Erbsünde/Erbschuld bewahrt. Du wirst das alles nie begreifen können, solange Du nicht den christlichen Glauben hast.

      • der Balken im Auge said

        Warum beantworten Sie die Frage nicht, wenn Sie schon ungefragt antworten?

        Im übrigen liefern Sie keine Argumente.

        Sie sagen mir also, solange ich nicht glaube, glaube ich nicht.

        Dankeschön für diese profunde Einsicht.

      • Mensch said

        @ Balken Im Auge
        „Sie sagen mir also, solange ich nicht glaube, glaube ich nicht.“

        Quatsch.
        Solange du dem christlichen Glauben nicht vertraust und ihn annimmst, kannst du die Erklärungen nicht fassen, können sie
        dir auch nicht einleuchten.

        Geht es um die Bestätigung des Sühneopfers Jesu in der Bibel außer in den Paulusbriefen?

        Matthäus 26,28
        28 das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden

        1Joh 4,10 Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.
        1.Joh 2,2 Er ist die Sühne für unsere Sünden, aber nicht nur für unsere Sünden, sondern auch für die der ganzen Welt.
        Joh 1,29 Am Tag darauf sah er Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.
        1Joh 4,10 Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.
        Joh 1,29 Am Tag darauf sah er Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.
        Joh 1,36 Als Jesus vorüberging, richtete Johannes seinen Blick auf ihn und sagte: Seht, das Lamm Gottes!
        Jesaja 53,10
        Hebräer 9,12
        Hebräer 10,11-14
        1.Tim 2,6 der sich als Lösegeld hingegeben hat für alle, ein Zeugnis zur vorherbestimmten Zeit,
        Markus 10,45

    • Mensch said

      Woran erkennst du, dass Jesus Christus lt Bibel nicht rein und ohne Sünde sein kann?
      Die Mutter Gottes war auch ganz rein, ohne Sünde.

      Grundsätzlich sind wir Menschen a l l e Sünder, niemand ist ausgenommen.
      Jede Sünde trennt uns von Gott.
      Ein reuiger Sünder, der um Verzeihung bittet, nimmt Gott immer wieder aus Liebe und Barmherzigkeit an. Er weiß um unsere Schwachheit und das wir immer wieder in Sünde fallen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: