ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Archive for the ‘Saudi-Arabien’ Category

Saudischer Großmufti will die Zerstörung aller christlichen Kirchen in Arabien

Posted by deislam - 19. März 2012

Zitat aus OÖNachrichten, 17.3.2012 – 00:04 Uhr:

Der oberste Mufti Saudi-Arabiens, Scheich Abdul-Asis bin Abdullah, hat in einer Fatwa die Zerstörung aller Kirchen auf der Arabischen Halbinsel gefordert. Das islamische Rechtsgutachten wurde auf Anfrage einer Gruppe von kuwaitischen Parlamentariern verkündet.

Sie hatten sich gegen den Bau von neuen Kirchen in ihrem Emirat ausgesprochen und eine Gesetzesvorlage erarbeitet, die der saudische Großmufti „nach islamischem Recht abklären und kommentieren“ sollte. Seine Antwort ist erschreckend und eindeutig zugleich: Alle Kirchen „in der Region“, zu der auch Kuwait gehöre, müssten „zerstört werden“.

Der höchste islamische Rechtsgelehrte beruft sich in seiner „Fatwa“ auf die „Hadithen“, also auf „Weisungen des Propheten Mohammed“, die nicht im Koran enthalten sind, aber die Grundlage (sunnitisch)-islamischer Rechtspraxis bilden. Danach soll Mohammed auf dem Sterbebett erklärt haben, dass es in Arabien keine zwei Religionen gleichzeitig geben dürfe.

Seit Jahren leiden Christen im arabischen Raum unter Behördenwillkür und Gewalt.

Radikale Islamisten gewannen nach der Revolution die Oberhand

  1. Freude in Kuwait: Weil es im Emirat, gemessen am kleinen Bevölkerungsanteil, „viel zu viele Kirchen“ gebe, wird die Fatwa begrüßt. In Kuwait halten Islamisten zwei Dritten der Parlamentssitze.
  2. Salafisten-Freunde: Saudi-Arabiens Geistlichkeit unterstützt vor allem die radikalislamistischen Salafisten in Ägypten und Syrien. Diese dominieren inzwischen auch die Opposition und die Freie Syrische Armee.
  3. Christen als Verlierer: Vor allem in Ägypten gelten die Christen (Kopten) als Verlierer der Revolution. Junge Kopten haben an den Aktionen teilgenommen, werden aber jetzt von den Salafisten verfolgt.

Quelle: OÖNachrichten Zeitung

Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/art391,840781

Unser Kommentar: (folgt später!)

Advertisements

Posted in Anti-Christentum, Arabien, Dschihad, Emirate, Fatwas, Hadithen, Kopten, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Saudi-Arabien: Christ nach Gespräch über Glauben in Todeszelle

Posted by deislam - 28. März 2011

Zitat aus ZENIT.ORG: ZG11032802 – 28.03.2011
Permalink: http://www.zenit.org/article-22857?l=german

Eines der Länder mit der höchsten Hinrichtungszahl

DSCHIDDAH, 28. März 2011 (ZENIT.org).- Weil er mit Muslimen über seinen Glauben gesprochen hat, sitzt ein Christ aus Eritrea jetzt in Saudi-Arabien in einer Todeszelle. Wie das Internetportal Asmarino Independent berichtet, wurde Mussie Eyob bereits am 12. Februar in einer Moschee in Haya Roda in Jeddah festgenommen. Mussie Eyob, der vor etwa zwei Jahren Christ geworden war, hielt sich auf eigenen Wunsch in dem wahhabitischen Königreich auf und predigte zu Mitarbeitern der Botschaft von Eritrea.

Bei einem Besuch der Haya Roda Moschee wurde er verhaftet, weil er mit Muslimen über den christlichen Glauben gesprochen hatte. Dies gilt in Saudi-Arabien, das einer strengen Form des sunnitischen Islam folgt, als verboten und kann mit der Todesstrafe belegt werden. Seit Jahren gehört Saudi-Arabien zu den vordersten Ländern im Weltverfolgungsindex des Hilfswerkes für verfolgte Christen Open Doors. Derzeit belegt es Platz 4 der Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden.

Ein ärztliches Gutachten bescheinigte Mussie Prozessfähigkeit. Er wurde in das berüchtigte Briman Hochsicherheitsgefängnis verlegt und wartet nun auf sein Urteil. Angehörige und Freunde, die ihn besuchen durften, sagen, er sei „relativ gefasst“ und wisse sich in Jesu Hand. Dennoch sorgten sie sich um sein Wohlergehen und baten in seinem Namen um Rechtsbeistand. Nicht selten werden Gefangene misshandelt, um an Informationen zu gelangen oder gezwungen, zum Islam zu konvertieren.
Wie Asmarino Independent berichtet, ist Saudi-Arabien eines der Länder mit der höchsten Hinrichtungszahl. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sitzen dort derzeit mindestens 141 Menschen in Todeszellen, darunter 104 Ausländer aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten. Laut Medienberichten sind in Saudi-Arabien auch zwei indische Christen aufgrund ihres Glaubens seit Monaten im Gefängnis. In Saudi-Arabien leben Christen muslimischer Herkunft sehr gefährlich. Ihr „Abfall vom Islam“ gilt als todeswürdiges Verbrechen. Nur heimlich, nicht selten isoliert von jeglicher christlicher Gemeinschaft leben sie ihren Glauben im Untergrund.

Unser Kommentar:
Wer als Christ – sei er Politiker, Regierungsabgeordneter, Unternehmer, Kaufmann oder Kirchenmann – mit der Saudischen Regierung, dem Ministerrat, mit den Ministerien, mit dem König und dem Königshaus Kontakt(e), Beziehungen pflegt, Geschäfte treibt, Vereinbarungen aushandelt, ohne klar und energisch solche Unmenschlichkeiten (wie es insbesondere die Bekehrung zum Christentum als der „(todeswürdige) Abfall vom Islam“ ist) zu verurteilen und deren künftige Unterlassung und Verhinderung zu fordern, und die Beobachtung und Einhaltung dieser Forderung effizient und konsequent zu kontrollieren, ist ein Feigling, ein Verräter, ein miserabler Un-Christ! Wie sagte Christus, unser HERR und GOTT, der KÖNIG UND ALLHERRSCHER über allen „Königen“ und Herrschern? Matthäus 10,32-33: „Wer Mich bekennt vor den Menschen, den will Ich auch bekennen vor Meinem himmlischen Vater. Wer Mich aber verleugnet vor den Menschen, den will Ich auch verleugnen vor Meinem himmlischen Vater.“ Und Matthäus 6,24: „Ihr könnt nicht GOTT dienen und dem Mammon“ („non potestis Deo servire et mamonae“)!

Posted in Christenverfolgung, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Mädchen dürfen neuerdings auch in Saudiarabien aus brennenden Gebäuden gerettet werden

Posted by deislam - 18. Mai 2010

Zitat aus: de.soc.weltanschauung.christentum | Google Groups

borgir, 18.5.2010: Mädchen dürfen neuerdings auch in Sau die Arabien aus brennenden Gebäuden gerettet werden

Vor rund acht Jahren starben im saudi-arabischen Mekka 15 Schülerinnen den grausamen Feuertod, weil sie das in Flammen stehende Gebäude nicht verlassen durften. Gehindert wurden sie daran von der staatlichen Religionspolizei. Der Grund war, dass die Mädchen weder lange Gewänder noch Kopftücher trugen.

Nach Angaben von Augenzeugen hatte die Religionspolizei die Mädchen bei dem Versuch, das Gebäude zu verlassen, auch geschlagen. Aus dem damaligen Skandal hat das saudische Erziehungsministerium nun Konsequenzen gezogen und Feuerwehrleuten ausdrücklich erlaubt, auch Mädchen aus den Flammen zu retten.

Noch heute sind Repräsentanten dieser Religionspolizei vor Mädchenschulen des Königreichs postiert. Ihnen obliegt die Einhaltung der vom Staat vorgeschriebenen Trennung der Geschlechter. Da die Mädchen in der Schule unter sich sind, legen einige Schülerinnen ihre Gewänder und Kopftücher ab.

http://www.n-tv.de/panorama/Fortschritt-in-Saudi-Arabien-article87567…

Darauf die Antwort von Robert Fitzooth:

Lokal: Di 18 Mai 2010 08:19
Betreff: Re: Saudi-Arabien: Feuerwehr darf nun auch Mädchen retten

Am 18.05.2010, borgir schrieb :

Vor rund acht Jahren starben im saudi-arabischen Mekka 15 Schülerinnen den grausamen Feuertod, weil sie das in Flammen stehende Gebäude nicht verlassen durften. Gehindert wurden sie daran von der staatlichen Religionspolizei. Der Grund war, dass die Mädchen weder lange Gewänder noch Kopftücher trugen.

Vor kurzer Zeit wurde in einer Wiener Tageszeitung ein Interview mit einer Österreicherin veröffentlicht, in welchem die „Dame“ behauptete, das Kopftuch und entsprechende Kleidung unbedingt zu brauchen, um ihre „Religiosität voll ausleben zu können“.

Wenn ich nun lese, dass es in dem Staat, in welchem religiöse Eiferer das Alltagsleben der Menschen voll im Griff haben völlig normal sei, dass Mädchen, die in einer Schule nur von weiblichen Lehrpersonen unterrichtet werden, nach Betreten der Schule diese unbedingt nötigen Requisiten ablegen, dann frage ich mich wie hoch gigantisch das Potential an Verlogenheit im Islam wirklich ist!

Nach Angaben von Augenzeugen hatte die Religionspolizei die Mädchen bei dem Versuch, das Gebäude zu verlassen, auch geschlagen. Aus dem damaligen Skandal hat das saudische Erziehungsministerium nun Konsequenzen gezogen und Feuerwehrleuten ausdrücklich erlaubt, auch Mädchen aus den Flammen zu retten.
[…] http://www.n-tv.de/panorama/Fortschritt-in-Saudi-Arabien-article87567…

Das, liebe Freunde, das ist der wahre Islam. Das hat nichts mehr mit Religion zu tun. Das ist Frauenhass pur, und sonst gar nichts.

Ich habe leider die Befürchtung, dass eines Tages auch bei uns Themen wie diese diskutiert werden müssen. In vielen Schulen und Kindergärten bestimmen immer mehr die Islamisten die Symbole an den Wänden, die Inhalte der Geschichtsbücher und den Speiseplan des Mittagsmenüs usf.

„Leute verbrennen, weil ihnen Kopftücher fehlen.“ [1]
Nur so an alle unsere „Gutmenschen“: Seids doch ein wenig toleranter, wenn Menschen brennen!

FAZIT:
Ist das etwa bei Buddhisten oder bei modernen Christen vorstellbar? Es _muss_ eine Alternative zum Erdöl her, sonst subventionieren
wir die islamischen Glaubensritter (Saudis schmieren in Brüssel EU-die Politiker) mit jedem Besuch an der Tankstelle – endlos!

Völlig egal…
1.) ob die genannten Koransuren stimmen, falsch übersetzt oder im „falschen Kontext“ genannt wurden..
2.) ob Kopftücher nun zum Islam gehören oder nicht
3.) ob sich das Christentum reformiert hat oder nicht…

T a t s a c h e  ist:
Es mussten 15 junge Mädchen qualvoll verbrennen, weil den Verantwortlichen wichtiger war, dass sie nicht ohne
islamkonforme Kleidung auf die Straße gehen!

Und es hat 8, in Worten ACHT, lange Jahre gedauert, das zu ändern!

Und der Gipfel ist die Überschrift:
Feuerwehrleute DÜRFEN nun auch Mädchen retten (MÜSSEN aber nicht?)

Solche Länder sitzen im UNO-Menschenrechtsrat. Dies und die Kairoer Erklärung der Moslems zu den Menschenrechten zeigt mehr als
deutlich, wie im Islam mit Menschen umgegangen wird.

Eine Ideologie, die ihre _eigenen_ Anhänger wie Dreck behandelt, wenn sie nicht system-konform sind, geht in gleicher oder
in noch schlimmerer Weise mit „Ungläubigen“ [1/2] um.

Die Deutschen Christen haben ja Erfahrung mit solchen Ideologien, sollte man meinen. 2 Diktaturen haben sich genau so verhalten.
Und komm mir jetzt bloß keiner mehr mit „Islam ist Frieden“.

Amen l-)

[1]
Sure 8, Vers 39:
„Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
Sure 5,17:
„Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“
Sure 47:4.
„Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret
die Bande!“
Sure 2:191:
„Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt…“
Sure 4:89:
„Und wenn sie sich (vom Islam) abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie,
wo (immer) ihr sie findet…“
Sure 8:17:
„Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab, auf dass Er den
Gläubigen eine große Gnade von Sich Selbst erwies.“
Sure 5:51:
„Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“
Sure 9, 123:
„O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind..“
usf.

Dazu passt:

29/10/2005. „Indonesien: Drei christliche Mädchen geköpft“
http://www.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=53916
(VORSICHT schreckliche Fotos!)
http://www.thenausea.com/2006%20indonesia.htm
http://www.short-link.de/6548
http://www.thenausea.com/elements/Indonesia/timor/4.jpg

…oder:
Skandal-Predigt in Australien:
Mufti gibt Unverschleierten Schuld an Vergewaltigungen
http://www.tagesspiegel.de/politik/international/australischer-mufti-…

„Unbedecktes Fleisch“
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EFB2173F…

…..oder:
„Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt.
Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen
wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.
http://www.aliceschwarzer.de/150.html
(Zitat von Alice Schwarzer auch in der Weltwoche 49/03)

[2]
Der Wahhabismus (auch die führenden Funktionäre des Muslimverbandes sind Wahhabiten) und der Qutbismus (die Neo-Fundis), sind als kompromisslose Scharia-Verfechter die radikalste Richtung im Islam. Ehemals Exoten, sind sie inzwischen die dominierende Richtung im Islam geworden.
(Häupl u Prammer verteilen höchste Auszeichnungen an diese Leute)

Die „Behörde für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters“ könnte aus einer Anti-Utopie stammen. Danke, dass
diese Leute nach Österreich eingeladen werden, um auch hier ähnliche Institutionen aufzubauen

Im Europa des 21. Jahrhunderts haben Leute mit so einer Geisteshaltung keinen Platz!

Unser Kommentar:
Was haltet Ihr, Leute, davon? Vor allem Ihr, Muslime hier in unseren Landen, nehmt mal „tüchtig“ Stellung dazu!

Posted in Saudi-Arabien, Scharia | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Kardinal Tauran: Neue Atmosphäre im interreligiösen Dialog

Posted by deislam - 17. Juli 2008

Wir zitieren aus Zenit.org und kommentieren anschließend:

Permalink: http://www.zenit.org/article-15623?l=german

Kongress zur Förderung des interreligiösen Dialogs in Madrid (16. – 18. Juli)

ROM, 16. Juli 2008 (ZENIT.org).- Am heutigen Mittwoch hat in Madrid der internationale Kongress begonnen, der auf Initiative des Königs von Saudi-Arabien Abdallah zur Stärkung des interreligiösen Dialogs einberufen wurde. Der Kongress findet am kommenden Freitag, den 18. Juli, seinen Abschluss.

Ziel der internationalen Begegnung ist es, das Bild eines toleranteren Islam zu liefern, der für alle Religionen offen ist. Gleichzeitig soll einer breiteren Öffentlichkeit der Appell von Mekka (6. Juni 2008) bekannt gemacht werden. Außerdem geht es um eine Präzisierung des Beitrags der Religionen für den Weltfrieden und das Zusammenleben der Menschen. Gemeinsam geteilte ethische Werte sollen der Welt und vor allem der Erziehung der Jugend zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt beabsichtigt der Kongress, der Menschheit zu einer Rückkehr zu Gott zu verhelfen.

Als Vertreter des Heiligen Stuhls nimmt der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, teil. In einem Gespräch mit der vatikanischen Zeitung „L’Osservatore Romano“ (16.7.2008) bezeichnete der Kardinal die Tagung als „mutige Initiative“ des saudiarabischen Königs.

Der Heilige Stuhl begrüße den Kongress, der die drei großen monotheistischen Religion um einen Tisch versammelt sieht, als eine dem Wunsch Papst Benedikts XVI. entsprechende Initiative, die dieser mehrmals gewünscht hätte.

Für Kardinal Tauran sind die letzten Ereignisse im Bereich des interreligiösen Dialogs mit dem Islam ein sichtbarer Beweis für eine neue Atmosphäre im interreligiösen Dialog. Tauran brachte den Wunsch zum Ausdruck, dass die Madrider Konferenz konkret für die Überzeugung Zeugnis ablege, dass die authentisch praktizierten Religionen zu Brüderlichkeit und Harmonie der Menschheitsfamilie beitragen. „Die Religionen führen keine Kriege“, so der Kardinal. Daher sei es Pflicht der religiösen Hirten und Führer, das Gewissen ihrer Anhänger zu bilden, damit diese wahrhaft Gläubige seien, „Überbringer des Friedens und der Brüderlichkeit“.

Eine der Früchte der abrahamitischen Religionen besteht für Kardinal Tauran im Gebet, das in einer säkularisierten Welt für die transzendente Dimension des Menschen Zeugnis ablege. Weitere Früchte seien die Bekräftigung der Sakralität des menschlichen Lebens und die Notwendigkeit der rechten Erziehung der Jugend. Auf diese Ziele hin müsse zusammengearbeitet werden.

Für Tauran ist die Tatsache, dass es der Hüter der heiligsten Orte des Islam ist, der die Konferenz organisierte, ein Zeichen dafür, dass es sich um einen Aufruf universaler Art handelt.

Den „Appell von Mekka“ aus dem Juni 2008 bezeichnete der Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog als ein bedeutendes Dokument. Aus ihm gehe das Bild eines Islam hervor, der sich der Weltöffentlichkeit mit einem anderen Gesicht präsentieren wolle als dem, das vom extremistischen Terrorismus gezeichnet werde. Es sei ein Islam zu erkennen, der für die Begegnung mit anderen Religionen offen und zu einer gegenseitigen Kenntnis bereit sei, die auf im Wesentlichen gemeinsamen Werten beruhe. Des Weiteren sei der gemeinsame Wille festzuhalten, den Menschen neu für Gott zu öffnen, für den Schutz der Umwelt zusammenzuarbeiten, deren Zerstörung als schwere Sünde anerkannt sei. Dazu komme die Verteidigung der ethischen Werte des Lebens und der Familie.

Zum pseudoreligiös inspirierten Terrorismus wiederholte Kardinal Tauran die Ansicht Papst Benedikts XVI. und bezeichnete ihn als „kriminelle Tätigkeit“, die umso schlimmer sei, wenn sie unter dem Deckmantel der Religion vollzogen werde und damit die reine Wahrheit Gottes auf das Maß der eigenen Blindheit und moralischen Perversion herabdrücke.

Kardinal Tauran brachte zudem die Ansicht zum Ausdruck, dass der König von Saudi-Arabien gerade auch durch seine Begegnung mit Papst Benedikt XVI. zu diesen neuen Schritten veranlasst worden sei. Der König sei tief beeindruckt gewesen von der Menschlichkeit des Papstes. Gleichzeitig sei sich nach Meinung Taurans der König bewusst, dass einige extremistische Fraktionen innerhalb der islamischen Welt das Bild des Islam verfinstert hätten. Deshalb wolle Abdallah dem Islam sein wahres Antlitz zurückerstatten.

Der Dialog über den Menschen begünstigt nach Worten von Kardinal Tauran auch den theologischen Dialog, dessen „Schwelle“ auf diese Weise erreicht werden könne. Dabei sei dann zu sehen, was möglich sei und was nicht. Jedenfalls handle es sich bei dem Treffen in Madrid um einen Schritt hin zu einer neuen Haltung, die vor allem ein gegenseitiges Anhören begünstige. Der Andere solle nicht als Rivale, sondern als Bruder gesehen werden.

„Der interreligiöse Dialog setzt die eigene Identität voraus“, bekräftigte Kardinal Tauran zum Schluss. „Er muss dann aber zu einer gegenseitigen Bereicherung gelangen. Wenn man nicht zu konkreten Gesten kommt, nützt sogar der Dialog nichts.“

Unser Kommentar:
Wir glauben, dass es höchste Zeit wäre, dem 65-jährigen Kardinal Jean-Louis Tauran („Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog“) in sein Reisegepäck ein komplettes Set islamischer Bekleidung(sstücke) mitzugeben; er könnte dann jeweils nach Bedarf anstatt in seinem scharlachroten Kardinal-Outfit in der klassischen (saudi-arabischen) islamischen Männertracht „ausgehen“ und sich in Mekka (falls es ihm gelingt, bis dahin vorzudringen) und in allen Scharialändern, weil als „Freund und Bruder“ ausgewiesen, unauffällig und unverdächtig unter die gebannten Zuhörer in Freitags-Moscheen setzen und sich aufmerksam die Predigten anhören, vor allem jene, die sich thematisch mit den „Ungläubigen“ befassen. Es würde ihm dann vielleicht aufgehen, dass „das wahre Antlitz des Islams“ nicht das eines toleranten ist, und dass der „real-existierende“, d.h. der „authentisch praktizierte“ Islam keineswegs zu „Brüderlichkeit und Harmonie der Menschheitsfamilie“ beiträgt und „der Menschheit nicht zu einer Rückkehr zu Gott (zum wahren Gott!) verhilft“, und dass der islamische Terrorismus mitnichten als „pseudoreligiös inspirierte kriminelle Tätigkeit“ gebrandmarkt wird und dass die reine (christliche) Wahrheit Gottes durch die islamische Lehre auf das Maß uneinsichtiger Blindheit und pseudoreligiös verbrämter moralischer Perversion herabgedrückt“ wird.
Es braucht ja schon eine gute Portion, eine starke Dosis Begriffsstutzigkeit, um bei soviel Evidenz zu glauben, der Islam sei, wenn nur authentisch praktiziert, tolerant und „für alle Religionen offen“. Gewiss versteht er sich als „offen für alle Religionen“; aber eben nur einseitig. Der Islam ist offen für Konvertiten aus allen Religionen! Ist aber einer einmal in die „Umma“ eingetreten, kann er sie nicht mehr verlassen, es sei denn unter Todesgefahr. „Die Religionen führen keine Kriege“, meinen die gutmenschlichen Geistig-Verschleierten. Aber gerade der Islam ist die „Religion“, die unausgesetzt „Krieg führt“ (immer schon und auch heute noch und heute mehr denn je). Wir empfehlen zwecks Einsichts-Vertiefung das Online-Spiel „Dar-El-Harb“!

In diesem Zusammenhang unbedingt (nochmals) lesen:

Posted in Dialog - Interreligiöser, Interreligiöser Dialog, Nostra Aetate, Reformislam, Religionsfreiheit, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , | 4 Comments »

Eine Fatwa von Scheich Saleh Al-Fawzan betreffend den „Liberalismus“ im Islam

Posted by deislam - 23. April 2008

Wir übernehmen aus dem Blog „Eindrücke aus Arabien„:

Eine Fatwa des Mitglieds des Rats der Großrechtsgelehrten und der Kommission der islamischen Studien und Fatwas in Saudi-Arabien, Scheich Saleh Al-Fawzan, hat für eine heftige Debatte innerhalb den intellektuellen Kreisen in Saudi-Arabien gesorgt.

Die Fatwa

Frage: Geehrter Scheich Saleh ibn Fawzan Al-Fawzan, was sagen Sie über die Aufforderung zum Liberalismus in den islamischen Ländern? Diese Ideologie ruft zu einer Freiheit auf, die nur von den weltlichen Gesetzen eingeschränkt werden kann. Es setzt aufgrund von Pluralismus Muslime und Kuffar (Ungläubige) gleich. Es gibt dem Individuum seine persönliche Freiheit, die der Scharia nicht unterliegt, wie sie (die Liberalen) glauben. Dieses Denken widerspricht (bewusst) der Scharia in manchen Punkten, zum Beispiel bei den Frau-Gesetzen , bei den Regeln der Beziehungen mit den Kuffar, bei der Bekämpfung des Verwerflichen oder bei den Jihad-Regeln. Darf ein Muslim sagen: “Ich bin ein liberaler Muslim“? Was ist ihr Ratschlag (Nasiha) zu solchen Menschen?

Antwort:
Der Muslim ist jemand, der sich durch den Tauhid (Glaube an die Einheit Gottes) Allah unterwirft, der Allah durch seinen Gehorsam folgt, und nichts mit dem Schirk (Polytheismus inkl. Atheismus) und seinen Leuten zu tun hat. Jemand, der eine Freiheit auffordert, die nur durch weltliche Gesetze kontrolliert wird, rebelliert gegen das Gesetz Allahs. Wer sich die Entscheidungsweise des Heidentums und der Götzen wünscht, solch ein Mensch ist kein Muslim. Wer die allgemein bekannten Gesetze und Regel des Islam ablehnt, die jedem bekannt sind, wie der Unterschied zwischen dem Muslim und dem Kafir und eine, der Scharia nicht untergeordneten, Freiheit anstrebt, und wer die Regeln der Scharia ablehnt, wie die Regeln für Frauen, die Regeln des “gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist“, und die Legalität des Jihads auf dem Weg Allahs; der hat mehreren Islam-Widersprechungen begangen (Dinge, die den Islam ungültig machen). Wir bitten Allah um Heilung (von diesen Ideen). Wer sagt „ich bin ein liberaler Muslim“ widerspricht sich, wenn er mit dem Liberalismus das Obige meint. Er muss gegenüber Allah Reue zeigen (Tauba) und sich von dieser Ideologie distanzieren, damit er wirklich ein Muslim sein kann.

Unser Kommentar folgt!

Dokumentations-Links:

Posted in Eurabia, Fatwas, Integration, Interreligiöser Dialog, Islamisierung, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Saudi Arabien: Nein zu Religionsfreiheit

Posted by deislam - 17. April 2008

Mit großer Mehrheit hat die Nationale Ratsversammlung Saudi-Arabiens einen Antrag abgelehnt, der die Achtung nicht-islamischer Religionen und Symbole propagierte. Die vom König eingesetzte Volksvertretung wies den Antrag Ende März mit 77 gegen 33 zurück. So heißt es in einem Kommentar der in Riad erscheinenden englischsprachigen Zeitung Arab News. Die Nachteile überwögen die Vorteile, hieß es zur Begründung. Die Anerkennung nicht-monotheistischer Religionen stehe nicht im Einklang mit dem Islam, der in Saudi-Arabien Staatsreligion ist. Außerdem hätte der Antrag den Bau von Gotteshäusern für solche Religionen erlaubt. Saudi-Arabien gilt als das strengste islamische Land. Jedes christliche Symbol, der Kirchenbau sowie die Ausübung des christlichen Glaubens sind selbst in Privaträumen verboten. Allerdings hat sich König Abdullah, der als „Hüter der Heiligen Stätten“ von Mekka und Medina fungiert, Ende März öffentlich für einen Dialog des Islam, des Judentum und des Christentums ausgesprochen. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen kommt es in Saudi-Arabien immer wieder zu schweren Ausschreitungen der Religionspolizei und anderer Sicherheitskräfte gegen religiöse Minderheiten. Diskriminierung oder Verfolgung drohe allen, die nicht dem sunnitischen Islam wahhabitischer Prägung folgen. Besonders betroffen sind die acht Millionen Gastarbeiter in dem 27 Millionen Einwohner zählenden Land. Darunter sind mehr als eine Million katholische Filipinos. Sie müssen unter anderem den islamischen Fastenmonat Ramadan einhalten, dürfen aber hohe christliche Feste wie Weihnachten und Ostern nicht feiern. Wiederholt hat die Religionspolizei Gottesdienste in Privaträumen gestürmt, Christen verhaftet und ausgewiesen.

(idea 05.04.2008 gs)

Anstelle eines Kommentars: siehe:

https://deislam.wordpress.com/category/saudi-arabien/

Posted in Islam, Religionsfreiheit, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , | 10 Comments »

Eine Fatwa, an der man (schon gar als Christ) nicht vorbeischauen darf!

Posted by deislam - 25. Oktober 2007

Assyrische Internationale Nachrichtenagentur
„Alle Religionen außer dem Islam sind Häresie“: der Saudische Religionsrat

Eingesandt GMT 3-31-2006 15:58:1
(Aus dem Englischen übersetzt von deislam)

Die Saudische Fatwa hat folgenden Wortlaut:

Der Ständige Rat für Wissenschaftliche Forschung und Religiöse Rechtssprechung hat die Anfragen studiert, die Einzelne vor den Haupt-Mufti gebracht haben… betreffend das Thema des Baues von Gottesdienst-Gebäuden für Ungläubige auf der Arabischen Halbinsel, wie Bauten von Kirchen für Christen und Kultstätten für Juden und für andere Ungläubige und (die Frage von) Eigentümern von Unternehmen oder Organisaionen, welche für ihre ungläubigen Mitarbeiter einen festen Platz bereitstellen, um ihre Riten des Unglaubens zu vollziehen.
Nach Prüfung der Anfragen antwortet der Rat wie folgt:

Alle Religionen außerhalb des Islams sind Häresie und Irrtum. Jedweder Ort für (die) Gottesverehrung außerhalb des Islams ist ein Ort der Häresie und des Irrtums, denn es ist verboten, Allah in irgend einer anderen Weise zu verehren als auf die Art wie sie Allah im Islam vorgeschrieben hat. Das Gesetz des Islams (die Scharia) ist das abschließende und endgültige religöse Gesetz. Es gilt für alle Menschen und Dschinns und hebt alles auf, was vor ihm bestand. Dies ist eine Sache, über die Übereinstimmung herrscht.

Jene, die beanspruchen, dass Wahrheit sei in dem, was Juden sagen, oder in dem, was Christen sagen – ob er zu ihnen gehört oder nicht – verleugnet den Koran und des Propheten Muhammad’s Sunna und den Konsens der Muslimischen Nation (Umma)… Allah sagte: „Der einzige Grund, weshalb Ich euch sandte, war gute Nachricht und Warnungen allen zu bringen [Koran 34:28]‘; ‚O Volk, Ich bin Allah’s Botschafter zu allen von euch [Koran 7:158]‘; ‚Allah’s Religion ist der Islam [3:19]‘; ‚Wer auch immer eine Religion sucht außerhalb des Islams, wird keine Annahme finden [3:85]‘; ‚Die Ungläubigen aus dem Volke des Buches [d.h. Juden und Christen] und die Polytheisten (diejenigen, die an mehr als einen Gott glauben (Dreifaltigkeit)) sind im Höllenfeuer und werden [dort] bleiben für immer. Sie sind das Übelste der ganzen Schöpfung… [98:6].‘

Deshalb macht die Religion das Verbot des Unglaubens nötig, und dies (wiederum) erfordert des Verbot, Allah in irgendeiner anderen Weise zu verehren als wie es bestimmt ist in der islamischen Scharia. Darin eingeschlossen ist das Verbot, Häuser zu bauen für einen Gottesdienst gemäß den abgeschafften (aufgehobenen) religiösen Gesetzen, den jüdischen oder christlichen oder was auch immer, da solche Kultstätten – seien sie Kirchen oder andere Häuser der [Gottes]Verehrung – als häretische Häuser des Kultes betrachtet werden, weil die Anbetung, die in ihnen praktiziert wird, eine Verletzung der Islamischen Scharia ist, welche alle religiösen Gesetze aufhebt, die vor ihm (dem Islam) bestanden. Allah sagt über die Ungläubigen und ihre Taten: ‚Ich will jeder Tat, die sie begangen haben, entgegenwirken, und Ich werde sie zu Staub machen, der im Winde verweht [Koran 25:23].‘

So kamen die Ulama (die Rechtsgelehrten) zur Übereinkunft, dass es – in einem muslimischen Land – verboten ist, häretische Kult-Häuser zu bauen – wie christliche Kirchen, und dass es verboten ist, dass es zwei Gebetsrichtungen gibt, die in einem muslimischen Land nebeneinander existieren, und dass kein Symbol des Unglaubens, weder Kirchen noch irgend etwas anderes vorhanden sein darf. Sie vereinbarten, dass es verpflichtend ist, jede Kirche oder andere häretische Gotteshaus zu zerstören, das nach [der Ankunft des] Islams gebaut wurde und dass es verboten ist, dem Gesetzgeber Widerstand zu leisten in der Angelegenheit ihrer Zerstörung, und dass ihm zu gehorchen ist.

Die Ulama beschlossen, dass das Bauen von häretischen Gotteshäusern, wie Kirchen, auf der Arabischen Halbinsel die schwerste Sünde und das schlimmste aller Verbrechen ist, da es zuverlässige und ausdrückliche Aussagen des Propheten gibt [Hadith], die die Existenz von zwei Religionen auf der Arabischen Halbinsel [d.h. einer weiteren Religion nebst dem Islam], verbietet, unter ihnen die Worte des Propheten, die von [Imam] Malik und anderen berichtet wurden und in der Sahihayn [den zwei autoritativsten Sammlungen der Hadith für Sunnische Muslime zusammengestellt von Al-Bukhari und durch Muslime] aufgeschrieben sind: ‚Es darf zusammen nicht zwei Religionen auf der Arabischen Halbinsel geben.‘

Die Arabische Halbinsel ist Islams Heiligtum und Basis. Es ist verboten, Ungläubigen zu gestatten, in sie einzudringen oder Bürgerrecht in ihr zu erhalten oder Besitztum zu kaufen, ganz zu schweigen, Kirchen zu bauen für die Verehrer des Kreuzes. Es gibt keinen Raum in der Arabischen Halbinsel für zwei Religionen, sondern nur für eine – die Religion des Islams, gesandt von Allah durch Muhammad, Seinen Propheten und Botschafter. Es wird nicht zwei Anbetungsrichtungen geben, sondern nur eine einzige, – die Richtung der Muslime, gegen die Kaaba in Mekka. Lobt Allah, der die Herrscher dieser Lande befähigt hat, diese häretischen Gottesdiensthäuser von dem reinen Islamischen Land abzuwehren.

[Wir richten uns an] Allah, dem wir Klage führen wegen der häretischen Gottesdiensthäuser, welche die Feinde des Islams, wie die Kirchen und andere, in manches Muslimische Land brachten. Wir bitten Ihn, den Islam vor ihrer List und ihrem Verrat zu beschützen.

Wenn man gestattet oder einwilligt in die Errichtung von häretischen Kultstätten, wie Kirchen, oder wenn man in einem Muslimischen Land einen festen Platz einräumt [für sie für den Gottesdienst] – so ist das die übelste Sorte von Hilfe gegenüber dem Unglauben, ihre Riten in die Öffentlichkeit zu bringen, [in Missachtung dessen, was im Koran 5:2 gesagt ist] ‚Helft einander in guten Taten und in der Furcht des Himmels, und helft nicht einander zu sündigen oder agressiv zu sein. Fürchtet Allah, denn Allah straft hart/streng.‘

Sheikh Al-Islam Ibn Taymiyya sagte: ‚Jedweder, der denkt, Kirchen seien Allah’s Häuser und dienten Seinem Gottesdienste, oder jedweder, der denkt, dass die Taten der Juden und der Christen Verehrung Allah’s seien und Gehorsam gegenüber Seinem Propheten, und wer immer dies gern hat und es gestattet oder ihnen [den Ungläubigen] hilft, [Häuser der Gottesverehrung] zu eröffnen und ihre Religion auszuüben und denkt, dies sei Nähe zu oder Gehorsam gegenüber [Allah] – der ist ein Ungläubiger.‘

Er sagte auch: ‚Wer auch immer denkt, dass das Besuchen von Dhimmis [monotheistische Nicht-Muslime unter Muslimischer Herrschaft] in ihren Kirchen sei Gottesnähe, der ist ein Apostat [Abgefallener]. Wenn er nicht wusste, dass es verboten ist, soll er informiert werden, und wenn er darauf beharrt, ist er ein Apostat.‘

Wir finden Zuflucht in Allah, um nicht zurückzuweichen vom richtigen Weg… Jene, welche zurückweichen, nachdem der richtige Weg klar war für sie – Satan hat sie verführt und ihre Herzen mit falscher Hoffnung erfüllt [Koran 47:25]‘; ‚Sie sagten jenen, die hassten, was Allah offenbarte: wir werden euch in einigen Dingen gehorchen, aber Allah kennt eure Geheimnisse [Koran 47:26]‘; ‚Wie wird es sein wenn die Engel ihre Seelen schlagen und sie auf ihre Gesichter schlagen und ihre Hintern [Koran 47:27]‘; ‚Dies ist, weil sie dem folgten, was Allah ärgerte und sie hassten Allah’s Befriedigung, so durchkreuzt er ihre Taten [Koran 47:28]‘.

http://www.tebayn.com

ANMERKUNG von deislam:
Diese noch brandaktuelle saudi-arabische Fatwa ist nun wirklich etwas, was ein jeder in unserem betörten Dar al-Harb schleunigst zur Kenntnis und zu einiger konkreter Beschlussfassung nehmen sollte. Wir bitten um massive Verbreitung im deutschsprachigen Raum. Wir lassen sie hier vorerst so für sich stehen, ohne eigenen Kommentar; aber wir werden sicher darauf zurückkommen!

Posted in Fatwas, Saudi-Arabien | Verschlagwortet mit: , , | 4 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: