ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Unsere wichtigsten Antworten auf Leserkommentare – in Folgen (001)

Posted by deislam - 25. September 2010

Aus unserem Dialog mit Georg Pichler, rigardi.org, kickercup@gmail.com

„Glauben“ im landläufigen Sinn heißt: etwas für wahr, für richtig, für zutreffend oder jemanden für vertrauenswürdig halten. „Glauben“ im christlichen Sinne, heißt einer Person (uneingeschränkt) zustimmen und alles von ihr an- und übernehmen, was diese Person ist und aussagt und will und wirkt, nämlich derjenigen Person, die von sich bezeugt hat: ICH BIN DIE WAHRHEIT!

Was ist Wahrheit? Wahrheit ist eine Person, eine göttliche Person, das WORT Gottes, das Wort des Schöpfers aller Dinge. GOTT selbst mit all Seinen Eigenschaften und Seinen Werken IST DIE Wahrheit, aber uns Menschen offenbart, zugänglich, be-greifbar gemacht durch den MENSCH gewordenen SOHN GOTTES. Dieser über-natürliche Glaube ist rein (welt-)wissenschaftlich nicht definierbar, aber dennoch „stützbar“.

Bewiesene, beglaubigte Wunder gibt es auch in unserer Gegenwart. In Lourdes (Frankreich) gibt es seit mehr als 100 Jahren ein „wissenschaftliches (medizinisches, ärztliches) Büro“, dem nicht nur Christen, sondern auch Atheisten, bzw. Agnostiker angehören, eigens dazu da, jede von Zeugen gemeldete angebliche Wunderheilung akribisch zu prüfen, und wenn eine (spontane, sofortige und bleibende Heilung) sich als natürlich nicht erklärbar herausstellt, dann diesen Vorgang als „wissenschaftlich (medizinisch) unerklärbar“ zu beglaubigen. Bezeugte, beglaubigte Wunder hat es zu allen Zeiten zuhauf gegeben. Viele davon sind außerordentlich gut dokumentiert und heute im digitalen Zeitalter für jedermann mit Internetanschluss leicht zugänglich. Da gibt es nicht nur Krankenheilungen, sondern auch Totenerweckungen, Stigmatisationen, Levitationen, Bilokationen, Erscheinungen von Engeln, Heiligen, Verstorbenen, von Jesus Christus, Seiner Mutter, der Heiligsten Jungfrau Maria. Aber man kann natürlich, wenn man nur will, alles in Zweifel ziehen. Die Wunder, die Christus während der 3 Jahre Seiner öffentlichen Tätigkeit gewirkt hat, sind absolut glaubwürdig, weil sowohl Er Selber wie durch Ihn Seine Apostel und Jünger aufgrund Seines und ihres „Leistungsausweises“ unser uneingeschränktes Vertrauen verdienen. Christus ist, weil Er eben nicht nur Mensch ist, sondern auch GOTT, nicht nur der „Eckpfeiler“ unseres Glaubens, sondern das ganze „Gebäude“, der ganze „Inhalt“, der ganze „Ge-halt“ unseres Glaubens. In IHM lassen sich Richtig und Falsch sehr gut definieren, und wenn es „(Richtungs-)Streit(ereien)“ in der Kirche gab und gibt, so nur deshalb, weil es auch in der Kirche Christi Glieder gab und gibt, die dem Heiligen Geiste widerstritten und widerstreiten.
Weil CHRISTUS, die Wahrheit, unser Glaube ist, ist es wesensnotwendig, dass nur dieser Glaube der einzig wahre sein kann und dass er die „Bewertung“ der anderen „Religionen“ mit-enthält. Folglich: wir können gar nicht echt christlich gläubig sein, wenn wir das Nicht- und Gegen-Christliche nicht bewerten, es nicht als „minder-wertig“, ja als „un-wertig“ beurteilen.
Selbstverständlich MUSS niemand glauben, ist niemand GEZWUNGEN zu glauben, auch nicht Richtig und Falsch, auch nicht Sünde und Tugend auseinander zu halten; es ist auch niemand gezwungen, vernünftig zu sein.

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-30)

Wäre es nicht sinnvoller, auf gemeinsamen Werten, Ideen und Positionen aufzubauen (die es durchaus gibt), um mitzuhelfen, dass sich die moderaten Vertreter beider Glaubensrichtungen in Achtung einander annähern können, als den Inquisitor zu spielen und etwas belegen zu wollen, das auf die Art (und generell) nicht belegbar ist?

Wie soll der Christ sich dem Moslem „annähern“ können, wenn der eine wie der andere, soweit sie denn ganze und nicht halbe Gläubige sind, genau das Gegenteil für wahr halten? Da gibt es keine „gemeinsamen Werte, Ideen und Positionen“, es sei denn eben Belangloses!

Und nun noch einmal, in aller Klarheit: Mir geht es nicht darum, irgendeinen Glauben zu verurteilen oder besser zu stellen, ich will lediglich festhalten, dass man nicht aus der Idee der Überlegenheit der eigenen Religion heraus mit Schriften der eigenen Religion und Positionen der eigenen Religion (Religion funktioniert nach INNEN) argumentieren oder gar zu beweisen versuchen sollte, dass andere Religionen inferior/bedrohend/… wären. Das führt zu nichts Fruchtbarem, weil man damit nur die Fanatiker auf der anderen Seite anstachelt, genau das Gegenteil zu tun. Davon hat am Ende keiner was, und zu einer haltbaren Beweisführung wird es auch nie kommen.

Wenn Religion nur nach innen funktionieren soll, dann ist sie nichts Objektives, sondern etwas rein Subjektives, und rein Relatives. Dann ist sie auch nichts, was Gültigkeit (für andere) beanspruchen könnte. Dann kann sie auch gar nicht gelebt werden; denn echt religiös kann man nur sein, wenn man von der Wichtigkeit und Richtigkeit seines Gottesglaubens überzeugt ist und die eigene Religion auch für alle andern für die (einzig) richtige, heilsnotwendige hält. Das impliziert, dass ich andere „Religionen“ für nicht richtig, für falsch, für irrig, für „heilsverfehlend“ halte.

Auch das Wort Gottes ist keine fixe Definition. Wenn man bspw. an die Inquisition denkt, oder an den Streit rund ums heliozentristische Sonnensystem, da waren auch viele Sachen (angeblich) Gottes Wort, und jeder der was anderes behauptet hat ein Ketzer, was teilweise zu wenig erfreulichen Konsequenzen für diesen geführt hat. Erstaunlicherweise lebten vor den Kreuzzügen Christen und Sarazenen im nahen Osten weitestgehend friedlich nebeneinander.

Ja, das Wort Gottes ist keine fixe Definition. Das Wort Gottes ist eine Person, eine göttliche Person. Das geschriebene Wort Gottes der Bibel (AT und NT) ist ein gott-gelenkter und gott-inspirierter Aufschrieb des Heilswirkens Gottes für die Menschen. Dieses Wort, dieser „Buchstabe“, braucht immer Auslegung, Deutung, auch wieder durch gott-erleuchtete, gott-berufene Interpreten. Und nicht alle, die sich für berufen halten, sind es auch. Die Inquisition war grundsätzlich richtig und notwendig. Aber sie artete da und dort auch aus. ALLES GUTE kann von den Menschen missbraucht werden! Auch die Kreuzzüge waren NOT-wendig! Es ging um die Befreiung des Heiligen Landes von den anti-christlichen mohammedanischen Eroberern. Dass auch bei diesen Kreuzzügen Dinge geschahen, die nicht gutgeheißen werden können, wird überhaupt nicht bestritten.

Empirische Beweisführung ist im Bezug auf Glauben nicht möglich

Einverstanden. Aber es geht bei der „Beweisführung“ für die Richtigkeit und Allein-Gültigkeit des christlichen Glaubens insgesamt oder für die Echtheit von Wundern auch nicht vorab oder ausschließlich um Naturwissenschaft, sondern vor allem um Übernaturwissenschaft, um Erkenntnis des Seins und Wirkens der Übernatur, nämlich Gottes. Und die ist ohne GLAUBEN nicht erwerbbar.

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-40)


Wo halten sie [die Muslime] das Gegenteil [von christlichem Glauben] für wahr?

Wir nennen hier nur einmal das Entscheidendste:
Die Christen glauben an den dreifaltigen, dreipersönlichen, wesens-einen Gott; die Mohammedaner leugnen die Dreifaltigkeit, die Dreipersönlichkeit. Die Christen glauben, dass die zweite göttliche Person, das Wort Gottes, der Sohn Gottes, in Jesus Mensch geworden ist. Die Mohammedaner leugnen die Menschwerdung Gottes. Die Christen glauben also, dass Jesus Gottes Sohn und wesensgleich Gott ist mit seinem Vater und dem Heiligen Geist. Die Mohammedaner glauben, dass Jesus ein bloßer, normaler Mensch ist, wenn auch ein von Allah erwählter Prophet.
Die Christen glauben, dass allein Christus das Heil für alle Menschen ist; die Mohammedaner glauben, dass die Christen Polytheisten sind und deshalb „Ungläubige“ sind, und deshalb verfolgt und unterjocht und wo Widerstand ist, getötet werden müssen.
Allein diese Glaubensunterschiede machen es zwecklos, sich auf untergeordnetem Gebiet wie „Toleranz“ und „Nächstenliebe“ „annähern“ oder zusammenarbeiten zu wollen. Die Mohammedaner verstehen denn auch unter „Toleranz“ etwas ganz anderes als wir Christen, ebenso unter „Nächstenliebe“!
Die Christen können nicht nur, sie müssen (wenn sie den Missionsbefehl Jesu erfüllen wollen) die Muslime von der Richtigkeit und Alleingültigkeit des christlichen Glaubens (zu) überzeugen (versuchen); sie haben es auch in vielen Fällen trotz aller Hindernisse vermocht. Aber das islamische System ist für die Adepten Mohammeds wie ein riesiges Gefängnis, ein terroristisches Überwachungssystem, ähnlich dem, das Hitler im „Dritten Reich“ oder die Kaderpartei im marxistischen, gottlosen Kommunismus aufgezogen hat. Kein Moslem darf sich zum Christentum bekehren, weil das für seine Angehörigen, für seine Gesellschaft, für die Umma, schändlichster Glaubensabfall ist, der mit Todschlag geahndet wird.

„Niemand hat das Recht, sein Leitbild anderen aufzuokroyieren.“ Die Christen zwingen ihr (persönliches) „Leitbild“, auch ihren (kirchlich umschriebenen, festgesetzten) Glauben, ihr Glaubensbekenntnis, niemandem auf; sie bieten es andern zur Erwägung, Berücksichtigung an. Die Natur, das Wesen ihres Glaubens aber zwingt, besser: drängt sie innerlich, ihren Glauben den (Noch-)Nicht-Christen zu vermitteln. Und wie schon mehrmals gesagt: der christliche Glaube ist nicht vergleichbar mit einer persönlichen Meinung, einer Philosophie, einer x-beliebigen Weltanschauung. Deshalb ist es richtig zu sagen: diese anderen „haben diesen Glauben gefälligst zu teilen, wenn sie ihr Heil finden wollen“!

Wie willst Du denn, Georg, Dein Heil finden? In wem? Auch Du kommst an Christus nicht vorbei.(Philipper 2,9-11) Niemand! Dein Glaube an „höhere Mächte“ nützt Dir zum ewigen Heile nichts. Du drängst Dich damit am wahren, einzigen GOTT vorbei. Das geht aber nur die paar Jährchen bis zu Deinem Tod. Dann kommt das persönliche Gericht, ob Du jetzt dran glaubst oder nicht. Du stehst dann vor dem wahren Gott: Christus. Was wirst Du dann sagen? Wirst Du dann vorbringen, „DEN wahren Glauben habe es nicht gegeben“, die Evangelien seien eben „nur abgeschrieben“ gewesen, die Bibel habe nicht einheitlich ausgelegt und wissenschaftlich nachgeprüft und empirisch belegt werden können? Das Wort Gottes sei total „vermenschelt“ gewesen, „Richtig und Falsch“ hätte man nicht (genug oder recht) definieren können? Der christliche Glaube, seine Strukturen und seine Organisation hätten „auf absolut non-wissenschaftlichen Ursprüngen basiert“?

Das Gute an der Inquisition und die Notwendigkeit der Kreuzzüge werden wir Dir ein andermal verständlich zu machen versuchen.

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-43)

„Du hältst deinen Glauben für richtig, sie ihren – damit kann man sich auch abfinden ohne gleich Meinungsterror zu schlagen.“

Wir schlagen keinen Meinungsterror. Wir, die Christen, eben nicht; wohl aber die Muslime. Ihre „Mission“ (siehe „Schwertvers“ – fard kifaya) ist immer mit Terror verbunden, mindestens mit Gesinnungsterror, diejenige der Christen nie! Die christliche Religion, die überhaupt vor Gott nur Religion ist (re-ligare = an-binden, mit (Gott) ver-binden…), ist von solcher Natur, dass sie allen Menschen von Gott Selbst vorgeschrieben ist. Und jeder, der sie einmal gläubig angenommen hat, ist verpflichtet, sie (nach Maßgabe seiner Möglichkeiten) auch seinen Mitmenschen weiterzugeben, also „den Missionar in Gottes Namen zu spielen“, nicht aber mit Gewalt. Dasselbe behaupten natürlich auch die Muslime. Ihre „Religion“ ist auch von „Allah“ (ihrem fiktiven Gott) selber als die einzig wahre vorgeschrieben, und auch sie sind strengstens verpflichtet, sie überallhin zu bringen, auch mit Gewalt. Es treffen hier also zwei „Systeme“ aufeinander, die genau dasselbe beanspruchen. Und es ist zum vornherein unmöglich, dass die eine oder andere Seite nachgibt. Kompromisse sind ausgeschlossen. Nun ist es genau die Aufgabe (auch) dieses Blogs (mit andern einschlägigen zusammen), aufzuzeigen, „wie böse (bzw. schlecht, falsch) der Islam ist“. Aber wir zwingen unsere Überzeugung(en) niemandem auf. Wir verstehen unsere Arbeit als Verteidigung, Rechtfertigung, Verkündigung des wahren christlichen, des einzig rettenden Glaubens und alles dessen, was damit zusammenhängt. Wir machen dabei nicht „in Engstirnigkeit“, „in blindem religiösem Eifer“ aus Menschen „Feindfiguren“, die es gar nicht sind. Das Christentum hat reale Feinde, und wie! („Wer nicht mit Mir ist, ist gegen Mich…“; „Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert (der Geisterscheidung)…“; „Haben sie Mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen.“, etc.)

„Es mag tatsächlich Muslime geben, die Christen als „Ungläubige“ sehen.“

Georg, in welcher Wunsch-Welt oder Einbildungs-Welt lebst Du? Es gibt solche Muslime tatsächlich, aber nicht nur ein paar wenige,(„fanatische“, würdest Du vielleicht sagen,) sondern viele, unzählbar viele, praktisch alle, auch bei uns, in unseren noch vor kurzem christlichen Ländern. Jedenfalls müssen sie uns Christen so sehen, wenn sie treu nach ihrem Koran und nach den Hadithen leben (wollen), und sonst sind sie ihrerseits wieder ernsthaft bedroht. Für Dich, der Du keinen Glauben hast, oder der Du glaubst, dass es nicht darauf ankommt, was man glaubt, sondern dass man „integrativ“ und „nicht-konservativ“ oder einfach „nett“ ist, steht natürlich „wahr“ und „unwahr“, „gut“ und „böse“ immer auf der gleichen Ebene, auf der Ebene des Subjekts. Wenn zwei sich streiten, sagst Du: „Streitet doch nicht, streiten ist böse; friedlich sein ist gut!“ Du fragst nicht nach dem Grund des Streites, nach beider Motive. Unser Leben aber ist von seinen Uranfängen an „Streit“, „Entscheidung“. Wir müssen „Farbe bekennen“. Wir müssen uns letztlich FÜR GOTT oder GEGEN Ihn ent-scheiden.

Gewiss gibt es nicht nur „einen“ (gelebten, praktizierten) Islam, wie es auch nicht nur „ein“ (gelebtes, praktiziertes) Christentum gibt. Aber es gibt den einen vorgeschriebenen, gelehrten, abstrich- und kompromisslosen, alles-umfassenden Islam, genauso wie es das eine, katholische, dogmatisierte und kanonisierte Christentum gibt.

Wir wollen niemanden „zwangsbeglücken“ und „zwangsbekehren“. Kommt aber noch darauf an, was man unter „Zwang“ genau versteht. Jedenfalls geht es beim christlichen Glauben um „Rettung vor dem ewigen Verderben“. Aber Dir, Georg, dürfen wir solches ja nicht zumuten; Du wirst gleich entgegnen: ja, genau das Selbe können doch auch die Muslime für sich beanspruchen. Tja, darauf entgegnen wir: wenn zwei dasselbe tun, ist es nicht dasselbe. Wenn Christen Ungläubige mit allerlei (mit den Geboten Gottes übereinstimmenden) Methoden und Mitteln zum christlichen Glauben „zwingen“, dann ist das etwa vergleichbar mit dem „Zwang“, den der Staat mit seinen Gesetzen, Vorschriften, Verboten seinen Bürgern gegenüber ausübt, um sie vor Fehlverhalten und den Straffolgen zu schützen, oder wenn Eltern ihre Kinder zum „Wohlverhalten“, zu „Anständigkeit“, zur „Bildung“ erziehen, auch mit „Zwang“. Ja, es ist ein „Akt der Nächstenliebe“, wenn man einen Menschen zwangsweise rettet, der in geistiger Umnachtung seinem Leben ein Ende setzen will. Ja, es ist ein „Akt der Nächstenliebe“, wenn ich, sofern ich z.B. als christlicher Fürst oder König oder einfach Machthaber, diese Möglichkeit habe, meine „Untertanen“ zum wahren Gottesglauben „zwinge“. Aber dies eben immer nur „im äußern Bereich“. Das Gewissen eines jeden Menschen ist immer absolut frei. Jeder kann (für sich) denken und glauben, was er will. Aber er hat kein Recht, das „Un-Recht“ öffentlich zu tun und die „Un-Wahrheit“ öffentlich zu zelebrieren und zu propagieren. Und damit sind wir bei der Einheit von Staat und Kirche, bei der Inquisition und bei den Kreuzzügen.
Die Kirche Christi ist nur groß und stark und damit einflussreich geworden dank dem (engstmöglichen) Zusammenwirken des Staates mit ihr. Denn nur wenn ihre Lehre, ihre Glaubens- und Sitten-Gesetze (die ja die Lehre, die Gesetze des einen und einzigen Gottes sind) auch in aller Öffentlichkeit gelehrt und durchgesetzt und damit geschützt werden, kann das Leben der Menschen in einem Volk oder Staat ein harmonisches, friedliches, heilvolles sein. Andernfalls nicht. Den Beweis dafür liefert die Geschichte. Seit dem II. Vatikanischen Konzil hat die Kirche auch ihre letzten bestehenden Konkordate „großzügig“ aufgegeben. Und wo ist ihr Einfluss jetzt im öffentlichen Leben? In der Politik? In der Schule? In der Wirtschaft?
Gekämpft gegen den Einfluss der Kirche im öffentlichen Leben, gegen ihre Lehre und Moral wurde natürlich schon immer, auch zu Zeiten der „Inquisition“, in den letzten Jahrhunderten zunehmend entschlossener und gewaltsamer. Nun hat man die „Herrschaft“ der Kirche samt ihrer „Inquisition“ (samt ihrem Überwachungssystem zugunsten des Heiligen gegen das Unheilige) abgeschüttelt, beseitigt und eine Weile selbstzerstörerische Narrenfreiheit genossen. Jetzt zeichnet sich aber ab, dass an ihrer Stelle eine andere Herrschaft über die „Narren“ kommen wird: nämlich die islamische, mit einer islamischen „Inquisition“. Wenn es dann zu spät ist, wird man wieder nach der christlichen, barmherzigen Herrschaft rufen, auch, und vor allem im öffentlichen Leben, samt staatlicher Inquisition (verstärkter Überwachung und Einschränkung der zivilen Freiheiten). Das ist auch im rein weltlichen Bereiche immer so: wenn Ordnung, Frieden, Wohlstand, Gesundheit herrscht, braucht man keine oder weniger Ordnungs-Hüter, Friedens-Schützer, Wohlstands-Bewahrer, Ärzte. Erst wenn Chaos, Krieg, Armut, Krankheit herrscht, dann sind Polizei und Armee und Aufbauarbeiter und Mediziner wieder mehr gefragt.
Die Kreuzzüge waren die richtige Antwort auf die gewaltsame Eroberung und Unterjochung des Heiligen Landes und des Nahen Ostens durch die Mohammedaner. Nur gebrach es ihnen (insgesamt gesehen) an vereinter(er) und großzügiger(er) Unterstützung in den Heimatländern, an straffer(er) Organisation und Disziplin, an Ausdauer und Wachsamkeit, an heiliger(er) Moral. Heute müsste die Christenheit wieder zu einem Kreuzzug aufgerufen werden, vor allem durch ihren ersten Führer, den Papst: zu einem geistig-geistlichen Kreuzzug zur klaren Verteidigung des Kreuzes Christi, des gekreuzigten Christus überall, wo der Islam dieses Kreuz, diesen Christus und Seine Lehre, Sein Evangelium nicht duldet, ja verspottet, verhöhnt und sogar mit Gewalt zerstört. Und dieser Kreuzzug müsste als eines seiner Ziele haben, dass keine einzige Moschee in einstmals oder noch christlichen Landen gebaut werden dürfte, ohne dass dafür in einem (mehrheitlich oder gänzlich) islamischen Land, auch in Saudi Arabien, zuerst die Scharia abgeschafft und dann jeweils eine ebensogroße christliche Kirche bewilligt und gebaut und gesetzlich geschützt würde.

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-48)

Bei der Inquisition – soweit sie den kirchlichen Vorschriften entsprach – ging es nicht darum, jemanden „unter Verfolgung und Folter“ zum christlichen Bekenntnis zu zwingen. Das ist missbräuchlich auch geschehen, zugegeben. Sondern es ging darum, (gefährliche) Irrlehrer und allgemein öffentlich gegen die kirchlich-staatliche Ordnung Agierende zu verfolgen, ihrer habhaft zu werden und ihnen die vorgesehenen Strafen anzudrohen, wenn sie hartnäckig bei ihrer „Wühlarbeit“ blieben. Wenn einer aus Gewissensgründen nicht (katholischer) Christ sein wollte oder konnte, blieb es ihm stets unbenommen, Un-Katholik, Un-Christ oder Un-Gläubiger zu sein. Aber er hatte kein Recht, seinen Unglauben oder Aberglauben (allein oder mit andern) öffentlich zu „betätigen“. Tat er es dennoch, war er ein Feind des christlichen, auf Gottes und Seiner Kirche Geboten und Lehren basierenden Staates (Gemeinwesens), und er musste „unschädlich“ gemacht werden, im Extremfall auch durch die Todesstrafe. Auch die Todesstrafe verstößt nicht gegen Gottes Gebote. Im Alten Bund ordnete Gott Selber die Todesstrafe an. Aber sie macht natürlich nur Sinn in einem Volk, in einem Staat, das/der sich auch unter Gottes Gesetz stellt. Der Nutzen dieser Inquisition war der Schutz der Kirche und des Staates vor Spaltung und Zerfall, die Bewahrung der kirchen- und staatstreuen Bürger vor Verführern und Verrätern. Und die Schuldigen und Bestraften oder Gezüchtigten hatten den Vorteil, dass sie Gelegenheit zur Einsicht und Reue bekamen und, wenn es in den Tod ging, ihr ewiges Heil sichern konnten durch ihre (aufrichtige) Beichte vor einem Priester.
Und wir werden es, wenn’s sein muss, noch viele Male wiederholen: es ist nicht Engstirnigkeit, sondern Einblick, Einsicht, übernatürliche Weitsicht, Treue zum Mensch gewordenen Gottessohn, wenn wir sagen: das Christentum ist die einzige wahre, von Gott gewollte und gewirkte Religion; und alles, was der Lehre Christi widerspricht, widerspricht Gott, weil Christus Gott ist. Und wenn Christus das Licht der Welt ist, dann sind seine Feinde eo ipso „in geistiger Umnachtung“.
Zur Frage des Djihads, der Ausbreitung des Islams per Schwert, und der Verpflichtung der Muslime dazu, verweisen wir mal auf folgende „comprehensive view“ von Hasan Al-Banna (leider u.W. nur in Englisch): http://www.2muslims.com/directory/Detailed/226270.shtml
Diese Auslegung wird natürlich auch wieder bestritten. Aber man sollte doch endlich, endlich zur Kenntnis nehmen, was im Islam Taqiyya (Zwecklüge, Zweckverstellung) ist.
Wie groß der Einfluss der christlichen Parteien in Deutschland, Österreich und der Schweiz (z.B.) auf das öffentliche Leben ist, steht hier nicht zur Debatte. Wir stellen vielmehr fest, dass diese einstmals christlichen Parteien in wesentlichen Aspekten nicht mehr wirklich christlich sind. Und was heute in den Schulen als christlicher Glaube gelehrt wird, ist auch nur noch zeitgeist-adaptierte „Auswahl-Christenlehre“.
Der christliche Glaube hat sich in den 2000 Jahren seiner Existenz sehr wohl durchgesetzt (auch ohne Inquisition) wie kein anderer „Glaube“. Nur, in unserer so aufgeklärten und „wissenschafts“-gläubigen, modernen, globalisierten, multikulturellen Welt, da setzt er sich (scheinbar wenigstens) nicht mehr durch. Aber Gott wird schon dafür sorgen, dass diese Seine Religion (wieder) Siegerin wird und bleibt.
Nein, gewiss, „Feuer löscht man nicht mit Feuer“ und „Krieg beendet man nicht mit Krieg“. Aber Feuer löscht man mit Wasser: das Feuer der Zerstörung des Christentums löscht man mit dem Wasser einer gutausgerüsteten christlichen „Feuerwehr“. Und den Krieg des Islams gegen den Frieden des Christentums beendet man mit der Verhinderung, Vernichtung und Zerstörung des mohammedanischen Krieges.
3% Muslime in der EU? Und wieviel Einfluss haben diese 3% auf die europäische Politik heute schon? Und mit wieviel Muslimen in außereuropäischen Ländern sind diese 3% verbunden und von ihnen beeinflußt, unterstützt, finanziert, islamistisch gelenkt?
Ja, wir haben Angst vor einer islamischen Herrschaft, einer „Moslem-Inquisition“. Denn wir sehen sie sehr schnell kommen… es sei denn, die Europäer besinnen sich sehr rasch in genügend großer Zahl auf ihre christlichen Wurzeln und bekehren sich zu CHRISTUS, ihrem Heiland und Erlöser und König!

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-51)

Wir verteidigen, rechtfertigen die (geschichtliche) Inquisition als solche und zwar ausdrücklich nicht in ihren verwerflichen Ausartungen. Unter das Verwerfliche zählen wir auch die Folter und den Mord, nicht aber die Todesstrafe, wenn sie denn auch mit Gottes Gesetzen übereinstimmend angewendet wurde. Und wir heißen die Inquisition nur gut für die Zeit, in der sie entstand und bestand. Es ist doch klar, dass eine solche Inquisition nicht mehr in unsere Zeit, in unsere Verhältnisse, passt. Wir haben ja betont: die Todesstrafe, und eine solche Art von Inquisition, wie sie damals betrieben wurde, machte(n) nur Sinn in einem Volk und Staat, in dem Gottes Gesetz auch Staatsgesetz war. Und wir sind auch nicht der Illusion verfallen, dass heute ein Gottesstaat (wieder) hergestellt werden könnte, es sei denn die ganze Welt wird durch Gottes außerordentlichen Eingriff ein solcher.
Du liest im übrigen fast krankhaft ständig Dinge (Sinnwidersprüche) aus unseren Antworten heraus, die wir (so) nicht sagen. Wir wollen nicht „Krieg“ mit „Zerstörung“ beenden, sondern wir sag(t)en: „den Krieg des Islams (in all seinen Formen) gegen den Frieden (die Friedfertigkeit) des Christentums beendet man mit der Verhinderung, Vernichtung und Zerstörung des mohammedanischen Krieges“, und damit woll(t)en wir sagen, wenn wir es Dir hier noch eigens deuten müssen: nicht mit einer physischen, waffengewaltigen Verhinderung, Vernichtung und Zerstörung, ähnlich den Kreuzzügen der Vergangenheit, sondern durch eine „geistesgewaltige“, echt christliche, heute (noch, bald aber vielleicht auch nicht mehr) mögliche und erforderliche: durch das Gebet, Opfer und Sühne, durch (kirchliche und politische) Wachsamkeit, Aufklärung und Verhinderung von immer umfassenderer islamischer Machtbildung, die hernach nicht mehr rückgängig zu machen ist. Also: das „Benzin im Löschwasser“ kannst Du abbuchen unter „Fehlinterpretation“ unserer Stellungnahme. Und wenn wir sagen, wir hätten Angst vor einer mohammedanischen Machtergreifung, so doch ganz gewiss nicht eine „panische“. Eine solche wird es auch nach unserer Einschätzung in den nächsten 10 Jahren nicht geben, wenn überhaupt. Aber möglich ist sie, mittelfristig und schon gar langfristig. Und sie kann auch schneller passieren, als wir es uns jetzt ausmalen (können oder wollen). Revolutionen geschehen für die Mehrheit der Menschen (die Massen) immer plötzlich und überraschend. Und die „Propheten“, die davor warnen, sind vor dem Eintritt derselben immer die Verlachten, Verspotteten. Im übrigen kann unser allmächtiger Herr und Gott – ohne „sadistisch“ zu sein, es zulassen, dass „Europa von Horden böser Islamgläubiger überrannt wird“. Er hat es auch zugelassen, dass das Heilige Land und die ersten christlichen Länder von diesen Horden überrannt wurden und dann für lange Zeit besetzt wurden, bis ihnen – da und dort wenigstens – durch die Christen (mit GOTTES Hilfe) ihre „Beute“ wieder entrissen wurde. Und wir glauben auch vertrauensvoll und zuversichtlich, dass falls der Islam sich unserer christianisierten Lande bemächtigen sollte, dieser „Besitz“ nicht von langer Dauer sein würde. Der wahre Gott, JESUS CHRISTUS, ist zum vornherein der Sieger, auch wenn Er gekreuzigt wird und stirbt. Die antichristlichen Horden aber sind immer die Verlierer, auch wenn sie (vorübergehend) triumphieren; denn ihr „Reich“ ist das Anti-Reich Gottes!

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-55)

Zusammenfassend könnte man also (nach Dir) sagen: Es gibt keine objektive Wahrheit, sondern nur eine relative, „selbst-interpretierte“. Und es gibt keine objektiv-gültige Religion, sondern nur eine relativ-, auf-sich-selbst-bezogen-gültige, es gibt keinen objektiven Gott, sondern nur einen relativen, individuell „ein-gebildeten“. Jeder sieht „Gott“ und damit „das Sein“ und damit „die Wahrheit“ nach seiner Façon. Und weil dem so ist, ist es sinnlos, miteinander zu „streiten“. „Toleranz“, „friedliche Koexistenz“ ist demnach das erste und einzige Gebot für alle Menschen dieser Erde.
Für uns, Georg, gibt es aber die objektive Wahrheit (vgl. auch #14), die objektive Religion, den objektiven Gott! Genauso wie es für uns die objektive Schöpfung, die sichtbare und erfahrbare und be-greifbare Welt gibt. Diese mit unseren Sinnen wahrnehmbare „Natur“ existiert objektiv für alle gleich, mit den gleichen Eigenschaften und Gesetzen, die für alle gleich gültig sind. Und so ist es auch mit der „Über-Natur“. Es gibt die objektive, für alle gleich gültige Übernatur, die unsichtbare, geistige Welt, auch wenn jeder seine eigene (widersprüchliche) Vorstellung davon hat (haben mag). Und weil der naturgesetz-bewußte Mensch sich als Geschöpf „der Übernatur“ und nicht als „Zufallsprodukt“ oder „Sich-selbst-hervorgebracht-Habender“ erkennt, leuchtet ihm auch ein, dass nur „die Übernatur“, dass nur „das schöpferische Sein“, der objektiv-seiende Gott, aussagen kann, was „objektiv“, was „für alle gültig“ ist. Und wenn nun mehrere „Gott-Gesandte“ Widersprüchliches „offenbaren“, dann müssen die Sich-Widersprechenden nach den für alle geltenden „Natur-Gesetzen“ (auf Echtheit) „geprüft“, „begutachtet“, „gerichtet“ werden. Und wenn da einer auftritt, der (wie keiner vor ihm und wie keiner nach ihm) selbst die Naturgesetze „be-herrscht“, der sich (in allem) als über ihnen stehend ausweist, dann muss – will der Urteilfällende sich nicht selbst schändlich betrügen – dieser als der wahre Gesandte Gottes, als „die Wahrheit“ angenommen werden. Und dieser eine ist und bleibt in alle Zeit und Ewigkeit JESUS CHRISTUS! ER ist es für jeden Menschen, auch für jeden Moslem, für jeden Juden, für jeden Hindu, für jeden Buddhisten, für jeden Atheisten, für jeden Agnostiker, für jeden Relativisten.

(https://deislam.wordpress.com/2007/10/06/%c2%abwir-sind-alle-hindus-muslime-und-christen-kinder-desselben-gottes%c2%bb/#comment-71)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: