ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Jesus Christus ist katholisch!

Posted by deislam - 27. März 2009

Saint Pierre avec les ClésJesus Christus ist nicht jüdisch; Er ist nicht islamisch; er ist christlich, und zwar katholisch, römisch-katholisch. Er ist also auch nicht „orthodox“ (nicht griechisch-orthodox und nicht russisch-orthodox, nicht byzantinisch-orthodox, nicht koptisch-orthodox) soweit sich „orthodox“ von römisch-katholisch abgrenzt. Er ist nicht Waldenser, nicht Hussit; Er ist nicht „evangelisch“, nicht „anglikanisch“, also nicht lutheranisch, nicht zwinglianisch, nicht calvinistisch, nicht methodistisch, nicht bresbyteranisch; Er ist nicht Quäker und nicht Mormon und nicht Zeuge Jehovas; Er ist KATHOLISCH; Er ist der ALLE WAHRHEIT UMFASSENDE UND ALLEN IRRTUM AUSSCHLIESSENDE. Christ the High PriestJesus Christus ist der Begründer, der Stifter der EINEN, HEILIGEN, KATHOLISCHEN UND APOSTOLISCHEN Kirche. Der von IHM gesandte HEILIGE GEIST ist der Baumeister, der Vollender und Bewahrer dieser mit der Fülle der Heilsmittel ausgestatteten heiligen Kirche und Kirche der Heiligen. Christus identifiziert sich ganz nur mit ihr. Jede andere Vereinigung hat bedeutende, „ans Lebendige gehende“ Mängel. Nur die (römisch-)katholische Kirche als „streitende Kirche“ auf Erden ist organisch verbunden mit der „triumphierenden Kirche“ im Himmel und der „leidenden Kirche“ der noch nicht vollends geläuterten Verstorbenen des Purgatoriums. Nur sie, die Kirche, die seit Jesus Christus immer (fort-)bestand, mit ihrer vom göttlichen Gründer eingesetzten Hierarchie, den geweihten Amtsträgern: dem Papst, den Bischöfen, den Priestern, und mit ihren vollzähligen Sakramenten: Taufe, Bußsakrament, Eucharistie, Firmung, Ehe, Sakrament der Weihe, Krankensalbung, mit ihren Werken, den Orden und Formen des geweihten Lebens, nur sie bildet das Reich Gottes auf Erden und im Himmel. Ja, auch in der Ewigkeit, im Himmel, ist die Gemeinschaft der Heiligen römisch-katholisch und apostolisch CHRISTLICH. Denn „ALLES, was Du (Petrus – Papst) auf Erden binden/lösen wirst, wird auch IM HIMMEL gebunden/gelöst sein.“ Nur die katholische Kirche hat alles und tut alles, was GOTT will. Sie allein hat die volle, unverkürzte, unverfälschte Lehre des HERRN. Sie allein hat die vor GOTT gültige und damit heilswirksame Form und Materie der Sakramente. Sie allein hat die von GOTT gewollte vollkommene Sittenlehre. Sie allein hat die echte Heiligenverehrung und damit die besondere Verehrung der Heiligsten Jungfrau und Mutter des GOTT-MENSCHEN MARIA. Sie allein ehrt und sorgt auch für die Verstorbenen, die noch nicht vollendet sind. In ihr allein wohnt der Himmel mit der göttlichen Dreifaltigkeit, mit allen Engeln und Heiligen. JESUS CHRISTUS, der GOTT-MENSCH, ist das ZENTRUM, das HERZ, das ALLERHEILIGSTE der KIRCHE und des HIMMELS. Darum: wer gerettet werden will, trete ein in die katholische Kirche, lasse sich taufen im Namen des VATERS und des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES, lasse sich unterrichten in ihrer himmlischen Lehre und richte sein Leben gemäß derselben ein; denn JESUS CHRISTUS, der KATHOLISCHE, ist der WEG, die WAHRHEIT und das (EWIGE) LEBEN!

Siehe auch:

Advertisements

7 Antworten to “Jesus Christus ist katholisch!”

  1. Erwin said

    Der Weg in Jesus findet sich vornehmlich im römisch katholischen Glauben wieder. Das Herz und der Verstand findet in den Sakramenten die von Ihm Selbst, unserem Herrn und Meister Jesus Christus eingesetzt wurden, seine Ruhe in Gott. Dazu ist er auf die Erde gekommen, nicht dass er Diese richte, sondern dass sie durch die Frucht der Erlösung, durch sein Kreuz heimgeführt werde zum Vater. Das ist sein dringliches und einziges Verlangen, dass wir durch diese von ihm erwirkte Sohnschaft mit Gott, in Gott seien, auf jene vollkommene Weise, wie sie in Maria uns stehts leuchtet als dem leuchtenden Beispiel der Vollkommenheit. Seid vollkommen, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. Den wer den Vater sehen will, der kann es nur durch ein reines, heiliges Herz. Dass der Mensch auf diesem Wege nicht ohne Anfechtung und die Kirche nicht ohne Spaltung bleiben würde sah er voraus da er weiss um die Schlange, und sprach: Freilich müssen diese Ärgernisse kommen, aber wehe dem, durch den sie kommen. Auch das die römisch katholische Kirche, der Leib Christi, nicht ohne viele Fehler, Unvollkommenheiten und Sünden sei, sprach er an.
    Wir müssen Zeit unseres Lebens mit diesen Leiden der katholischen Kirche leben und sie geduldig ertragen, ( erträgt ja auch Jesus Christus uns mit unseren vielen Fehlern und Unvollkommenheiten ) wie unser Herr das Kreuz getragen hat. Freilich werden wir dadurch nicht viel bewegen können aber wir können Eins bleiben in geduldigem Erdulden. Wenn ich heute auf die römisch katholische Kirche schaue, ist es, wie wenn ich ein riesiges Meer voller Menschen sehe, die alle irgendwo hin ziehen, die Einen dorthin, die Anderen dahin. Nur finden sich wenige, die dem Stellvertretter Christi nicht in den Rücken fiehlen, in gering erachten, ohne sich darüber bewusst zu werden, was es heisst Jesu Stellvertreter zu widersprechen. Wenn man all der Welt Sorgen und Kummer der Kirche mitansehen muss, da ist ist es notwendig sein Herz und seine Seele in Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, durch die wahre, reine Lehre der Kirche zu suchen, gleich dem verborgenen Schatz des Himmelreiches. Sich eine Stelle im Verborgenen zu suchen und zu beten, wie uns der Geist zu beten lehrt.
    Wohl dem, der in dieser Zeit der Verwirrnis, der Härte der Herzen und dem überall sichtbaren Hass, diese Perle findet und bewahrt, wehe aber dem, der die Menschen von Ihr, der Kirche weg und in die Irre führt.
    Freilich gibt es auch Einige Erleuchtung, wie aus dem Evangelium ersichtlich, die drei heiligen Könige aus dem Morgenland. Deren Herzen aufrichtig Gott gesucht haben, auch wenn sie nicht gleich Israel damals, jenes aufleuchtende Gesetz des Mose und die Propheten hatten. So pilgern auch noch Heute viele in ihren Urreligionen, und finden den für sie nicht so leicht zu findenden Schatz des Himmelreiches, in ihrem Herzen, zu dem Gott spricht als seinem Ebenbilde.
    Wenn der, der da kommen wird in vollkommener Herrlichkeit, und der keines Menschen Zeugnis braucht; der Welcher in das Innere eines jeden Menschen Herz zu sehen weiss. Der die Herzen prüft und läutert, vor dem es kein Verbergen oder Verbiegen gibt. Demjenigen, der am Kreuze für uns starb, und dies aus lauterster Liebe. Der da spricht: Kommt mit mir und zu den Anderen: Ich kenne Euch nicht. Der Christus Jesus, wird erhöht sein über Alles und ein Jeder wird sein Kniee vor dem Beugen, der da schuf die Erde und die Himmel. Demjenigen müssen wir uns beugen in unserem Willen, als unserem Schöpfer und ihn lieben wie er uns gelehrt hat zu lieben. Das die römische Kirche von ihm eingesetzt wurde zum Heil der Völker ist, Angesichts der Verhärtung so vieler Herzen gegenüber der Mutter Kirche ein gar schreckliches Leid. Wollte Gott sein Erbarmen mit der Menschheit nicht zurückhalten und zu seiner Zeit offenbaren einem Jeden Menschen seinen Sohn. Nicht erst wenn er wiederkommen wird zu richten, denn dann mag es schon zu spät sein für die verlorene Menschheit; sondern nach seinem Ratschluss wie er es im geheimen geoffenbart hat.
    Möge Gott unseren Seelen in seinem Sohn und durch die Miterlöserin Maria, Allen gnädig sein. Möge der Geist des Herrn, das wunde, schrecklich kalte Herz der Welt erneuern und uns Alle bestärken in der Liebe und in der Gemeinschaft mit unsere Mutter Maria, die im Himmel unaufhörlich mit den Heiligen und Engeln vor Gott für diese Menschheit eintritt. Ach Herr Jesus sei uns allen gnädig und barmherzig durch deines Herzens Liebe, denn so sehr hast du die Welt geliebt, dass du dich Selbst zum Opfer darbrachtest, vor Gott dem Vater. Damit all Jene, die ihre Hoffnung auf dich setzten nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben besitzten. Das Leben im Vater unserem Schöpfer und weisen Baumeister des Alls, im Sohne, als dem, der sich niederbeugte um in Menschengestalt zu dienen und zu leiden. Sich als Opfer für uns darbrachte, als vollkommenes und ausreichendes Opfer für die Sünden nicht nur dieser Welt, sondern die Sünden von tausenden von Welten ( so sagt man, nicht das von Gott offenbart wäre, es seien mehr als diese Welt, sondern um die Grösse des Opfers zu verdeutlichen ). Das heilige Blut das uns gereinigt hat, von all unserem schrecklichen Frevel, möge uns reinigen und stärken, läutern gleich dem Sohne Gottes, auf das wir die Sohnschaft anziehen mögen, gleich einem weissen, leuchtenden Kleid, Heller als je ein irdisches Kleid leuchten wird. In dieser Sohnschaft mögen wir im heiligen Geiste rufen: Abba, Vater.
    Jetzt wo wir noch Pilger sind und Fremdlinge, mögen wir durch die Lehren der katholischen Kirche unseren Weg nicht verfehlen. Wenn wir jedoch Einst drüben sind, wird, dass, was in den Sakramenten und dem Heil durch die Kirche uns nur wie durch Gleichnisse ersichtlich ward, wird dort im Lichte der Unendlichkeit Gottes aufleuchten gleich den Geheimnissen Gottes in seines Geistes Kraft und Stärke das ein grosses Staunen sein wird und eine nicht endende Anbetung von Gottes Herrlichkeit in Furcht und innerstem Erbeben.
    Und gar Viele werden es beklagen, das sie so nachlässig waren in der Verehrung all jener Schätze Christi. Dann, wenn sie statt wie in einem Spiegel, von Angesicht zu Angesicht sehen werden seiner Kirche unglaublichen Gnadengaben Gottes an die armselige Menschheit. Wie gross wird dann erst die Klage Jener sein, die gegen die Kirche gehandelt, geredet und gelebt haben. Die wider den Geist des Herrn und sein Licht, sich eigene Wege gesucht haben.
    Natürlich findet auch manchmal ein blindes Huhn ein Korn, aber ist das Leben eines Menschen nicht mehr wert, wenn der Sohn von der Herrlichkeit auf diese Welt herabstieg, sich so viel Liebesmüh und Liebeswerk um des Menschen willen antat. Ein gar reine Lehre und so viel heilige Gnadengaben der Welt mitgab, auf das ein Jeder, der das suchet, findet. Wer aber in der Kirche ist, möge viel mehr noch zu finden helfen. Suche keinen Streit sondern in lauterem Herzen in allen Dingen nur Eines, das Heil des Menschen durch die Erlösung Jesu Christi.
    Zu Gottes grösserer Ehre und Herrlichkeit.

    Erwin.

  2. Erwin said

    @Deislam, #2
    Ach, ich versuche ja nur etwas zu ergänzen was ich in Mangel sah um den wohlgemeinten Worten Folge zu leisten: Ein jeder trage des anderen Last, gleich demjenigen, der unseres Herrn Kreuz mitzutragen anbefohlen war. Denn ein jeder hat seine Gnadegabe von Gott. Dem Einen ist es mehr gegeben zu befehlen, und einem Anderen das Befohlene ans Herz zu legen. Beide dienen Gott, jeder auf seine Weise, ergänzen sie einander. Und wenn ich auch das getan, wie du sagst: Gut hast du das geschrieben, so finde ich doch immer wieder meine menschlichen Mängel wieder und sage: Ich habe nur getan, was mir zu tun befohlen ward. Und leider ist kein menschliches Werk vollkommen. Stückwerk ist Alles, ach wie fern sind wir noch von Gott und seiner Herrlichkeit entfernt!
    Ich danke für die lieben Worte auch von Herzen.
    Zur grösserer Ehre Gottes und unseres Herrn Jesus Christus.

    Erwin.

  3. Mensch said

    Diese Bibelstellen sind interessant. Könnte man doch annehmen, dass Mohammed und Allah gemeint sind, oder? Aber das ist natürlich alles nur Spekulation! :-)

    5Mo 18,20
    Doch ein Prophet, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu verkünden, dessen Verkündigung ich ihm nicht aufgetragen habe, oder der im Namen anderer Götter spricht, ein solcher Prophet soll sterben.

    4 Hütet euch dann, euch den Fremden anzugleichen und euch von Furcht vor diesen Göttern erfassen zu lassen, 5 wenn ihr seht, wie die Menge sich vor und hinter ihnen niederwirft; sprecht vielmehr im Herzen: Herr, dir allein gebührt Anbetung.
    (Bar 6,4-5)

  4. Christ said

    GOTT-MENSCHEN MARIA.

    Sie allein ehrt und sorgt auch für die Verstorbenen, die noch nicht vollendet sind. In ihr allein wohnt der Himmel mit der göttlichen Dreifaltigkeit, mit allen Engeln und Heiligen.
    —–

    Im welchem EVANGELIUM finde ich denn diese Information???

    Ernst gemeinte Frage!

    danke

    • deislam said

      @Christ, #5:
      Der betreffende Satz lautet: „Sie [die katholische Kirche] allein hat die echte Heiligenverehrung und damit die besondere Verehrung der Heiligsten Jungfrau und Mutter des GOTT-MENSCHEN MARIA.“ Der besseren Lesbarkeit halber müsste vor MARIA noch ein Komma gesetzt werden. Oder der Satz könnte lauten: „… und damit die besondere Verehrung der Heiligsten Jungfrau Maria, der Mutter des GOTT-MENSCHEN.“
      In diesem (von Dir zitierten) Wortlaut findest Du diese Information nicht in den Evangelien. Aber diese Aussage folgt aus vielen einzelnen Schriftworten. Die Namen, Bilder und Vergleiche, die für die Kirche Christi im Neuen Testament verwendet werden, offenbaren es: „Meine Kirche“: Mt 16,18; „Reich Gottes“: Mk 10,23; Lk 17.20.21; „Stadt Gottes“: Hebr 12,22; „Haus Gottes“: 1 Tim 3,15; 1 Petr 2,5; „Tempel“ (Gottes): Eph 2,21; „Eigentumsvolk“: 1 Petr 2,9 f.; „Jerusalem“: Offb 3,12; 21,2,10; „Leib Christi“: Eph 4,12.16; Röm 12,5; „Braut“ (Christi): Eph 5,27; Offb 21,2; „Säule und Grundfeste der Wahrheit“: 1 Tim 3,16; Die eine „Hürde“: Jo 10,16. Aber auch „der mystische Leib Christi“: Eph 1,22 f.; Röm 12,4 f.; Kol. 1,18; Eph 5,30; 1 Kor 12,27 etc. etc.

  5. Christ said

    ups, mein fehler!

    danke für eure antwort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: