ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Italien verbietet islamische Massengebete vor Kirchen

Posted by deislam - 23. Januar 2009

Artikel auf http://www.kath.net/detail.php?id=21906
22. Januar 2009, 12:55

Der italienische Innenminister Roberto Maroni lässt Demos von Muslimen vor Kirchen verbieten – Anlass war die Gebetskundgebung von 5000 Muslimen vor dem Mailänder Dom

Rom (kath.net)
Der italienische Innenminister Roberto Maroni will islamische Massengebete vor katholischen Kirchen verbieten lassen wie der ORF berichtet. Der Minister der Lega Nord hat in einer Weisung an die Polizeichefs der italienischen Städte mitteilen lassen, dass Demonstrationen und Gebete auf bestimmten Plätzen „von besonderer sozialer, symbolischer oder religiöser Bedeutung“ nicht mehr stattfinden dürfen.

Im Einzelfall wird der jeweilige Bürgermeister entscheiden können, ob eine Demonstration erlaubt ist. Als Anlass für diese Weisung wird die vor einigen Tagen stattgefundene Demo von Muslimen vor dem Mailändern Dom gesehen, die von vielen Italiener als große Provokation wahrgenommen wurde. Bei der Demo der Muslime gegen Israel wurde in Richtung Mekka gebet und israelische Fahnen verbrannt. Gleichzeitig wurde die Terrororganisation Hamas in Sprechchören unterstützt.

Unser Kommentar:
Sehr gut! Das müsste sofort auch für Deutschland und damit (zum Beispiel) für Köln gelten.
Siehe auch unseren Artikel: „Der Domplatz von Mailand missbraucht als Freiluft-Moschee“!

Nachstehend ein ausführlicherer Text in Italienisch:

Roma – Stop alle provocazioni. I luoghi-simbolo della cristianità non potranno più essere invasi. Lo ha deciso il ministro dell’Interno, Roberto Maroni. Nelle nostre città non si vedranno più manifestazioni-preghiera come quelle del 3 gennaio scorso, quando migliaia di persone, alla fine di un corteo «per la Palestina» occuparono simbolicamente (e senza autorizzazione) piazza Duomo a Milano, e piazza San Petronio a Bologna. Un trauma, per molti, l’invocazione ad Allah pronunciata da migliaia di fedeli musulmani prostrati verso La Mecca proprio davanti alle cattedrali cristiane. Per molti un’offesa, o ancora una mossa consapevole inserita in una precisa strategia di islamizzazione dello spazio pubblico delle città. Anche perché a condurre quella preghiera fu Abu Imad, imam del centro di viale Jenner, su cui grava una condanna appello per associazione a delinquere aggravata dalle finalità di terrorismo. L’arciprete del Duomo di Milano, monsignore Luigi Manganini, parlò di «mancanza di sensibilità». Nessun commento dall’arcivescovo ambrosiano Dionigi Tettamanzi, ma sei giorni dopo gli organizzatori del corteo dovettero bussare alla porta della Curia. Un incontro riparatore sancito da una dichiarazione in cui i promotori del corteo esprimevano «rammarico» «qualora il gesto avesse ferito la sensibilità cristiana», ripetendo che «non c’era intenzione di compiere una provocazione o mancare di rispetto». Un rammarico a cui alcune autorità del mondo islamico o arabo hanno aderito in modo poco convinto, se non controvoglia. Il giorno successivo, a Milano, un nuovo corteo. Tenuto a distanza dal Duomo grazie a un robusto servizio d’ordine controllato da centri islamici e organizzazioni filopalestinesi. Ma non esente dagli slogan violenti, dai roghi delle stelle di David, da una drammatica confusione fra politica e religione.
Ora il ministro Maroni dice «basta»: «Ho preparato una direttiva che verrà inviata a tutti i prefetti affinché fatti come quelli avvenuti davanti al Duomo di Milano non abbiano a ripetersi», ha annunciato al «question time» alla Camera, rispondendo a un’interrogazione parlamentare presentata dal deputato di An-Pdl, e vicesindaco di Milano, Riccardo De Corato. L’obiettivo – ha detto il ministro leghista – è «meglio regolare le manifestazioni, garantendo il diritto di manifestare e allo stesso tempo il diritto dei cittadini a fruire pacificamente degli spazi della propria città».

De Corato si è detto soddisfatto della risposta, e della direttiva: «Con questo provvedimento non dovrebbero più verificarsi fatti come quelli del 3 gennaio. L’importante però è rilevare che questa direttiva va applicata drasticamente», ha precisato, osservando come l’autorizzazione a sfilare fino al Duomo non fosse stata concessa neanche quel giorno: «Ora si tratta di impedire questa strategia della provocazione».

Nessuna contestazione dai responsabili dei maggiori centri islamici di Milano. «È nelle prerogative del ministro decidere questa limitazione – ha detto Abdel Hamid Shaari, direttore dell’istituto di via Padova – noi ci siamo affrettati a chiedere scusa per quanto è accaduto, garantendo che non ci sarà più alcun gesto ritenuto offensivo». D’accordo anche il direttore della Casa della cultura islamica di via Padova, Asfa Mahmoud: «Non ci sono problemi. Non dobbiamo mischiare politica e religione, ma ricordo a tutti che i musulmani milanesi, 80mila persone, ancora aspettano un luogo degno dove riunirsi per pregare. Basta con capannoni, garage e scantinati».

8 Antworten to “Italien verbietet islamische Massengebete vor Kirchen”

  1. Mensch said

    Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung.

  2. Frau said

    Wenn sie keine Moschee bauen dürfen, müssen sie halt im Freien beten! Das Verbrennen von Flaggen finde ich allerdings fehl am Platz, obwohl Israel eine rassistische Politik betreibt.

  3. Frau said

    Wenn Muslime in der Öffentlichkeit beten, werden die Christen vielleicht daran erinnert auch mal wieder in eine Kirche zu gehen.

  4. tze said

    @Frau 15:

    In einem Punkt gebe ich dir Recht. Es beten vielleicht wirklich mehr Moslems ihren „Allah“-Satan an, als Christen es regelmässig zu Christus tun. Zumindest hat es den Anschein. Denn leider gibt es zu viele Namenschristen, die von Jesus keine Ahnung haben und nur Gott als Oberbegriff verstehen, aber weiter ein sündiges Leben leben.
    Was die Moslems aber begreifen sollten, dass die ungläubigen Deutschen eben keine Christen sind. Man ist auch nicht einfach nur Christ, weil man es behauptet. Christ zu sein, heißt auch Werke im Glauben zu tun. Christ sein heißt in der Bibel zu lesen und zu beten. Christ sein, heißt an Jesus Christus zu glauben und ihm zu folgen. Das bringen viele Moslems durcheinander, dass ein wahrer, gläubiger Christ sich von den Massen der West-Europäer unterscheidet.

  5. Frau said

    Tze, wenn Du das Wort Satan streichen würdest, könnte ich Dir zu 100% Recht geben.
    Echte Christen stimmen mit Muslimen bis auf die Frage der Trinität überein. Muslime befürworten die christlichen Moralvorstellungen (dereinzige Unterschied ist, daß der Islam die Empfängnisregelung erlaubt), sie wettern aber gegen die Unzucht der Namenschristen und natürlich gegen die Ausbeutermentalität des Westens.

    • deislam said

      @Frau, #4:
      Da täuschst Du Dich aber gewaltig, „Frau“, wenn Du meinst, „echte Christen stimmten mit Muslimen bis auf die Frage der Trinität überein“! Du hast offensichtlich keine blasse Ahnung von den gewaltigen, abgrundtiefen Unterschieden zwischen Christentum und Islam. Genau besehen sind die Unterschiede wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis, wie Leben und Tod.

  6. Ezechiele said

    Also….wir in Italien gehen zur Kirche….respektieren alle….

    Doch diese islamische Kultur nicht…und es ist nichts neues….seit mehr als tausen Jahren sind wir dagegen….eben….

    nicht gegen den Mensch…sondern gegen diesen Eretiker Mohamed…

  7. Ezechiele said

    Ein Pedofil….Eine Sekte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: