ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Archive for Januar 2009

Kardinal Schönborn: Christen verbeugen sich vor ihren jüdischen Wurzeln

Posted by deislam - 27. Januar 2009

Aus ZENIT.org: ZG09012613 – 26.01.2009
Permalink: http://www.zenit.org/article-16939?l=german

Holocaust-Gedenktag: Christen verbeugen sich vor ihren jüdischen Wurzeln

Brief von Kardinal Schönborn an Oberrabbiner Eisenberg

WIEN, 26. Januar 2009 (ZENIT.org).- Der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn hat dem Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg im eigenen Namen und im Namen aller anderen österreichischen Bischöfe aus Anlass des morgigen internationalen Holocaust-Gedenktags seine tief empfundene Anteilnahme im Hinblick auf das Schicksal der Opfer und der Überlebenden der Shoah bekundet.

Wie die Pressestelle der Erzdiözese Wien heute berichtete, bekräftigt Kardinal Schönborn in dem Schreiben: „Es ist beschämend und beängstigend, dass es immer noch Stimmen gibt, die öffentlich die Shoah leugnen und das Existenzrecht des jüdischen Volkes in Frage stellen.“ Der von den Nationalsozialisten in Gang gesetzte industrielle Massenmord an den jüdischen Menschen bleibe „eine schmerzliche Wunde und eine Schande Europas“. Auch Christen seien an diesem Großverbrechen beteiligt gewesen oder hätten „weggesehen“; es habe „Gerechte unter den Völkern“ gegeben, die unter Einsatz ihres Lebens jüdische Menschen retteten. „Aber es waren zu wenige.“

Ein Christ, der seinen Glauben ernst nehme, „kann sich nur in Dankbarkeit und Ehrfurcht vor den jüdischen Wurzeln des Christentums verbeugen – und vor den Menschen, die diese Wurzeln repräsentieren“, betont Kardinal Schönborn. Aus diesem Grund würden die christlichen Kirchen in Österreich seit einigen Jahren jeweils am 17. Januar einen „Tag des Judentums“ als Einbegleitung der „Weltgebetswoche für die Einheit der Christen“ begehen. Dieser Termin wolle das Bewusstsein „wach rufen und wach halten“, dass die ersehnte Einheit der Christen nur im Festhalten an den gemeinsamen Wurzeln im Judentum angestrebt und erbetet werden kann.

Viele Jahrhunderte hindurch seien sich die Christen dieser Tatsachen nicht bewusst gewesen, stellt Kardinal Schönborn fest. Nach der furchtbaren Katastrophe der Shoah hätten die Christen erkannt, dass auch sie Schuld auf sich geladen haben. „Die Erklärungen des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Päpste haben inzwischen allen Katholiken deutlich gemacht, dass die Besinnung auf die jüdischen Wurzeln des Christentums auch die Zuneigung zum zeitgenössischen Judentum beinhaltet.“ Dies sei umso wichtiger in einer Zeit, in der die dramatischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten „immer wieder die Gefahr mit sich bringen, dass die alten antisemitischen Vorurteile in neuem Gewand ihre verderbliche Wirkung entfalten“.

Abschließend stellt Kardinal Schönborn fest: „Ich versichere Sie, sehr geehrter Herr Oberrabbiner, am Internationalen Holocaust-Gedenktag meines Gebets für die jüdischen Opfer und Überlebenden. Mein Gebet gilt auch dem Frieden im Heiligen Land. Mögen wir alle, Juden, Christen und Muslime, lernen, wie wir im Sinn von Gerechtigkeit für alle mit den Menschen in diesem Land solidarisch sein können.“

Unser Kommentar:
Wir sind Christen, katholische Christen, und wir sind es ganz. Und dennoch haben wir nicht „erkannt, dass auch wir (kollektiv) Schuld auf uns geladen haben“. Man kann doch nicht den Christen anlasten, was (viele) vereinzelte Christen Verfehltes, Sündhaftes tun. Die Katastrophe der Shoah, die in keiner Weise geleugnet werden soll, ist nicht durch Christen verursacht worden, sondern durch Un-Christen, nicht durch die Kirche, sondern durch Kirchen-Feinde. Das lässt sich gut nachweisen anhand von zeitgenössischen Dokumenten, z.B. der katholischen Zeitschrift „Ecclesiastica“, insbesondere anhand der Hefte vom 22. September 1934 bis 22. Dezember 1934. Die katholische Kirche hat sehr früh schon die Gefahren erkannt, die dem Nationalsozialismus Hitlers innewohnten und hat entschieden und deutlich in aller Öffentlichkeit Widerstand angemeldet. Hitler war aber ein raffinierter Heuchler und Betrüger. Das Reichskonkordat war eine Frucht seiner Verstellungskünste. Der Vatikan hat da (aus heutiger Sicht) den schwerwiegenden Fehler gemacht, dass er dem Verbot politischer Betätigung für Kleriker zugestimmt hat. In solch turbulenten Zeiten ist es erst recht wichtig, dass die Geistlichkeit sich zum politischen Geschehen ungehindert äußern kann. Sie hat ja die Aufgabe, das Volk zu führen und zu leiten und darf sich niemals auf den geistlichen Bereich zurückziehen und das politische Geschehen den Nicht-Kirchlichen, ja sogar den Kirchen-Feinden überlassen. Das kam dann auch faktisch einer totalen Trennung von Kirche und Staat gleich. Die katholische Kirche hat aber den Auftrag des HERRN, das REICH GOTTES im Staat und für den Staat zu errichten. Die christliche Religion muss alle Bereiche durchdringen, auch alle sogenannt „weltlichen“; denn CHRISTUS WILL UND MUSS HERRSCHEN!

Kann ein Christ, der seinen Glauben ernst nimmt, „sich nur in Dankbarkeit und Ehrfurcht vor den jüdischen Wurzeln des Christentums verbeugen – und vor den Menschen, die diese Wurzeln repräsentieren”? Gewiss, wenn man unter „jüdischen Wurzeln des Christentums“ Gottes Heilstaten an und mit seinem Bundesvolk, die Hinterlassenschaften der  Patriarchen und Propheten und aller Gerechten des Alten Bundes und sie selbst versteht. Die Menschen, die diese Wurzeln repräsentieren sind nicht die heutigen Juden, sondern die Juden, die vor Christus an den VERHEISSENEN CHRISTUS glaubten und die Juden, die nach Christus CHRISTEN geworden sind. Das sind z.B. sämtliche Apostel Christi, das ist die Heiligste Jungfrau Maria, der heilige Joseph, der heilige Völkerapostel Paulus, das sind die jüdischen heiligen Männer und Frauen. Das sind z.B. Joachim und Anna, Zacharias und Elisabeth, Johannes der Täufer. Die heutigen Juden und alle Juden, die seit Jesus Christus bewusst nicht Christen werden woll(t)en, repräsentieren die un- und irrgläubigen Juden, die fleischlichen, nicht geistlichen Nachkommen Abrahams. Vor diesen können wir, die wir unseren Glauben ernst nehmen,  uns also nicht verbeugen. Wer dies aber tut, wie ein Kardinal Schönborn, der beweist damit, dass er seinen Glauben nicht ernst nimmt. Die „Besinnung auf die jüdischen Wurzeln des Christentums“ kann und darf eben gerade nicht „auch die Zuneigung zum zeitgenössischen Judentum beinhalten“, sondern muss uns immer wieder bewusst machen, dass dieses aktuelle Judentum das von JESUS CHRISTUS VERURTEILTE JUDENTUM ist. Es ist und bleibt das ANTI-CHRISTLICHE Judentum, die ERZFEINDIN DER KIRCHE CHRISTI. Was die katholische Kirche seit dem II. Vatikanum mit ihrem Dialog mit dem Judentum tut, ist ein Beschreiten eines Neu- bzw. Irr-Weges in krankhafter Verblendung. Es scheint noch einiges an Erschütterungen zu brauchen, bis Papst und Bischöfe merken, dass sie sich damit in eine Falle des Teufels manoevriert haben. Die Greueltaten der Nationalsozialisten an den Juden kann und muss man dennoch in aller Klarheit verurteilen. Falsch aber und „beschämend und beängstigend“ ist es, beim bald schon obsessiv werdenden Gedenken daran immer die Christen mit zu beschuldigen und statt die Christen gegenüber jüdischen Anfeindungen zu verteidigen, sie quasi per Kirchengebot noch zu verpflichten, den Juden, diesen Widerstreitern Christi und damit GOTTES,  Dankbarkeit und Ehrfurcht und Zuneigung zu bezeigen.

Posted in Österreich | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Italien verbietet islamische Massengebete vor Kirchen

Posted by deislam - 23. Januar 2009

Artikel auf http://www.kath.net/detail.php?id=21906
22. Januar 2009, 12:55

Der italienische Innenminister Roberto Maroni lässt Demos von Muslimen vor Kirchen verbieten – Anlass war die Gebetskundgebung von 5000 Muslimen vor dem Mailänder Dom

Rom (kath.net)
Der italienische Innenminister Roberto Maroni will islamische Massengebete vor katholischen Kirchen verbieten lassen wie der ORF berichtet. Der Minister der Lega Nord hat in einer Weisung an die Polizeichefs der italienischen Städte mitteilen lassen, dass Demonstrationen und Gebete auf bestimmten Plätzen „von besonderer sozialer, symbolischer oder religiöser Bedeutung“ nicht mehr stattfinden dürfen.

Im Einzelfall wird der jeweilige Bürgermeister entscheiden können, ob eine Demonstration erlaubt ist. Als Anlass für diese Weisung wird die vor einigen Tagen stattgefundene Demo von Muslimen vor dem Mailändern Dom gesehen, die von vielen Italiener als große Provokation wahrgenommen wurde. Bei der Demo der Muslime gegen Israel wurde in Richtung Mekka gebet und israelische Fahnen verbrannt. Gleichzeitig wurde die Terrororganisation Hamas in Sprechchören unterstützt.

Unser Kommentar:
Sehr gut! Das müsste sofort auch für Deutschland und damit (zum Beispiel) für Köln gelten.
Siehe auch unseren Artikel: „Der Domplatz von Mailand missbraucht als Freiluft-Moschee“!

Nachstehend ein ausführlicherer Text in Italienisch:

Roma – Stop alle provocazioni. I luoghi-simbolo della cristianità non potranno più essere invasi. Lo ha deciso il ministro dell’Interno, Roberto Maroni. Nelle nostre città non si vedranno più manifestazioni-preghiera come quelle del 3 gennaio scorso, quando migliaia di persone, alla fine di un corteo «per la Palestina» occuparono simbolicamente (e senza autorizzazione) piazza Duomo a Milano, e piazza San Petronio a Bologna. Un trauma, per molti, l’invocazione ad Allah pronunciata da migliaia di fedeli musulmani prostrati verso La Mecca proprio davanti alle cattedrali cristiane. Per molti un’offesa, o ancora una mossa consapevole inserita in una precisa strategia di islamizzazione dello spazio pubblico delle città. Anche perché a condurre quella preghiera fu Abu Imad, imam del centro di viale Jenner, su cui grava una condanna appello per associazione a delinquere aggravata dalle finalità di terrorismo. L’arciprete del Duomo di Milano, monsignore Luigi Manganini, parlò di «mancanza di sensibilità». Nessun commento dall’arcivescovo ambrosiano Dionigi Tettamanzi, ma sei giorni dopo gli organizzatori del corteo dovettero bussare alla porta della Curia. Un incontro riparatore sancito da una dichiarazione in cui i promotori del corteo esprimevano «rammarico» «qualora il gesto avesse ferito la sensibilità cristiana», ripetendo che «non c’era intenzione di compiere una provocazione o mancare di rispetto». Un rammarico a cui alcune autorità del mondo islamico o arabo hanno aderito in modo poco convinto, se non controvoglia. Il giorno successivo, a Milano, un nuovo corteo. Tenuto a distanza dal Duomo grazie a un robusto servizio d’ordine controllato da centri islamici e organizzazioni filopalestinesi. Ma non esente dagli slogan violenti, dai roghi delle stelle di David, da una drammatica confusione fra politica e religione.
Ora il ministro Maroni dice «basta»: «Ho preparato una direttiva che verrà inviata a tutti i prefetti affinché fatti come quelli avvenuti davanti al Duomo di Milano non abbiano a ripetersi», ha annunciato al «question time» alla Camera, rispondendo a un’interrogazione parlamentare presentata dal deputato di An-Pdl, e vicesindaco di Milano, Riccardo De Corato. L’obiettivo – ha detto il ministro leghista – è «meglio regolare le manifestazioni, garantendo il diritto di manifestare e allo stesso tempo il diritto dei cittadini a fruire pacificamente degli spazi della propria città».

De Corato si è detto soddisfatto della risposta, e della direttiva: «Con questo provvedimento non dovrebbero più verificarsi fatti come quelli del 3 gennaio. L’importante però è rilevare che questa direttiva va applicata drasticamente», ha precisato, osservando come l’autorizzazione a sfilare fino al Duomo non fosse stata concessa neanche quel giorno: «Ora si tratta di impedire questa strategia della provocazione».

Nessuna contestazione dai responsabili dei maggiori centri islamici di Milano. «È nelle prerogative del ministro decidere questa limitazione – ha detto Abdel Hamid Shaari, direttore dell’istituto di via Padova – noi ci siamo affrettati a chiedere scusa per quanto è accaduto, garantendo che non ci sarà più alcun gesto ritenuto offensivo». D’accordo anche il direttore della Casa della cultura islamica di via Padova, Asfa Mahmoud: «Non ci sono problemi. Non dobbiamo mischiare politica e religione, ma ricordo a tutti che i musulmani milanesi, 80mila persone, ancora aspettano un luogo degno dove riunirsi per pregare. Basta con capannoni, garage e scantinati».

Posted in Italien | Verschlagwortet mit: , , , , | 8 Comments »

ISA ist unverträglich mit JESUS und auch MOHAMMED ist unverträglich mit JESUS

Posted by deislam - 22. Januar 2009

In einem „christlich-muslimischen Gespräch“ in dem sehr zu empfehlenden Weblog „Karmelblume“ schreibt sein Betreiber Gunther Maria Michel als abschließende Reaktion auf die ungehaltenen Antworten eines aufgebrachten, agressiven muslimischen Kommentatoren (namens Murat) folgende, unseres Erachtens alle Aufmerksamkeit verdienende, hevorragend formulierte „Aburteilung“ des ständigen muslimischen Versuchs, Mohammed zu rechtfertigen und zu verherrlichen und den ISA des Korans mit dem JESUS der Bibel gleichzusetzen und mit Mohammed in Übereinstimmung zu bringen:

Da ist ein junger Moslem, der, wie ich ihm glauben will, aufrichtig danach strebt, ein guter, ein besserer Mensch zu werden, und sich als Vorbilder dafür Isa/Jesus, Mohammed und Ahmed Hulusi erwählt hat, die er alle zusammen in geistiger Harmonie wähnt. Aber ist Jesus, mit seinem Hauptgebot der Liebe zu Gott und zum Nächsten – und zwar zu jedem Nächsten, nicht nur zum Glaubensgenossen -, kompatibel mit Mohammed? Fragt sich doch: welcher Jesus und welcher Mohammed ist gemeint! Man muss blind oder verblendet sein, um nicht die wesentliche Unverträglichkeit und unverträgliche Gegensätzlichkeit des biblischen (alt- und neutestamentlichen) Jesusbildes zum koranischen Isa-Bild wahrzunehmen. Der Islam „löst“ das Problem dadurch, dass er die Bibel für verfälscht erklärt – ungeachtet der wissenschaftlichen Unhaltbarkeit dieser These, die übrigens im Islam nicht von Anfang an da war, sondern erst Jahrhunderte später in seinen Lehrbestand einging. An diesem Punkt wird deutlich, dass der Islam, genötigt durch sein Fundamentaldogma, der Koran sei wortwörtliche Offenbarung Gottes, unweigerlich auf Kriegsfuß mit der Wahrheit kommt. Das Herangehen der Muslime an die Bibel ist willkürlich und nicht auf wahre Erkenntnis gerichtet. Man bedient sich der Heiligen Schrift, um darin angebliche prophetische Vorankündigungen Mohammeds apologetisch auszubeuten, ansonsten gilt: alles darin, was den Offenbarungen, die Mohammed 600 Jahre nach Christus von einem Geistwesen in der arabischen Wüste empfing, widerspricht, ist „gefälscht“. Und dazu gehört zentral der koranische Isa, der inkompatibel ist mit dem biblischen Jesus. Und wie ist es mit Mohammed? Inzwischen gibt es ja Islamwissenschaftler, die mit Gründen bezweifeln, dass er eine historische Figur ist, die jedenfalls der Auffassung sind, dass die bestehende Quellenlage es nicht erlaubt, seine geschichtliche Existenz hochwahrscheinlich zu machen. Meine Intuition sträubt sich gegen diese These, und ich bleibe erst einmal dabei, dass Mohammed tatsächlich gelebt und die historische Weltreligion des Islam gestiftet hat. Aber was war er für ein Mensch? Die klassischen islamischen Quellen, die uns darüber Aufschluss geben, sind Koran, Hadithe, Sira. Das sind die Quellen, die von der islamischen Umma seit vielen Jahrhunderten angenommen sind und die das religiöse und kulturelle, das Außen- und Innenleben der Muslime total determinieren. Diese drei Quellen stehen durchaus in Harmonie untereinander, und wenn unser junger quranitischer Muslim die islamische Überlieferung und Prophetenbiographie verwirft, so ist das seine persönliche Vorliebe, aber diese ändert nichts am erwähnten Totaleinfluss der genannten Glaubensquellen auf den überwiegenden Teil der Umma, und sie ändert letztlich auch nichts an seiner eigenen spezifischen islamischen Prägung, denn der Mohammed des Korans ist nicht weniger sinnlich und gewalttätig als der der Hadithe und der Sira. Nicht nur ist Isa unverträglich mit dem biblischen Jesus, auch Mohammed, egal ob nur der koranisch geoffenbarte oder ob der von Sunna und Schia überlieferte, ist unverträglich mit Jesus. Ein Moslem, der Isa und Mohammed gleicherweise liebt, kann nur in einem inneren Dauerkonflikt stehen, sofern er Isa jemals als Jesus zu Gesicht bekommen hat, wie das beim Umgang mit Christen früher oder später unausbleiblich ist. Ich bin kein Psychologe, aber ich kann mir vorstellen, dass ein aufgestauter innerer Dauerkonflikt zu Aggressionen führen kann. Ob meine Erklärung nun stimmt oder nicht: die innere Zerrissenheit und Aggressivität Murats ist offenkundig. Wenn er mit dem Bild Mohammeds konfrontiert wird, wie Mohammed, zufolge den eigenen islamischen Quellen, wirklich war, wird er hochaggressiv, und diese Aggression richtet sich beredterweise gegen die „Ungläubigen“. Wie es in der Natur der Dinge liegt, braucht unser Jüngling ein Vorbild – zum Bewundern, zum Lieben, zum Verehren, zum Nachahmen, zum Sich-Identifizieren. Dieses Vorbild vollkommener Menschlichkeit ist unbewusst tief in seine Seele eingeschrieben: es ist Jesus Christus, das menschgewordene ewige Wort Gottes, nach dessen Bild und Gleichnis wir Menschen geschaffen sind. Mohammed entspricht diesem Bild leider nicht. Zwar hat die islamische Mystik Mohammed zum „vollkommenen Menschen“ hochstilisiert, aber dieses Bild ist eine Projektion der Sehnsucht, eine Fiktion, da dem realen Mohammed entgegengesetzt; bzw. zeichnet dieses Bild, inwieweit es am realen Mohammed Maß nimmt, ein wenigstens teilweise verzerrtes, trügerisches Ideal. Unterschwellig ist Murat sich dieses Zwiespalts bewusst, deshalb wird Murat im Angesicht der Wahrheit aggressiv. Er möchte aus einer inneren Einheit leben, er strebt sie an durch aszetische Übungen, aber die Einheit bleibt unerreichbar, solange er dem falschen Ideal folgt. Die koranischen Muster sind auch bei unserem jungen Sufi, der von dem Sendungsbewusstsein erfüllt ist, einen besseren, den wahren Islam zu verkörpern, voll wirksam: mich, den „Ungläubigen“, der ihm die eigenen islamischen Quellen vorhält, erklärt er 1. für geistig krank und 2. zum Tier (ich „saufe“ Wein und „fresse“ Schweinefleisch) und spart auch sonst nicht mit Schmähungen. Der islamische Mystiker, der sich mit Mohammed identifiziert und in Mohammed entschwindet (fana), ist zu einem unwahrscheinlichen Gefühlsspagat befähigt: in Liebesekstase zu Allah und Mohammed kann er lachend einem Feind Allahs und Mohammeds den Kopf abschlagen.

Noch ein letztes kurzes Wort zu Ahmed Hulusi: Dieser Sufimeister hat, wie andere Sufimeister auch, im Grunde keine personale Gottesbeziehung. Hier wird der Islam zu einem pantheistischen Monismus. Die Gefahr der Apersonalität ist jedem nichtchristlichen Monotheismus immanent, sie ist auch in der jüdischen Kabbalistik gegeben. Der christliche Trinitätsglaube ist der wahre Monotheismus, und allein der christliche Inkarnationsglaube zeigt uns, wie Gott wirklich ist und wie der Mensch von Gott gemeint ist. Murats Allah, der erhaben und stolz (einer der 99 Namen) in seiner Einsamkeit thront, evoziert in mir ein Bild aus einer Ikone, das ich in meinem Video „Alexander-Newski-Kathedrale“ gebracht habe, vielleicht kannst Du Dich erinnern. Es war nicht der Thron Gottes, sondern jemandes, der sein wollte wie Gott.

Siehe ferner:

Posted in Isa != Jesus, Mohammed | Verschlagwortet mit: , , , | 18 Comments »

Kardinal Francis George an Barack Obama: „Wir werden beständig das Grundrecht auf Leben verteidigen“

Posted by deislam - 21. Januar 2009

Zitat aus ZENIT.org: ZG09012012 – 20.01.2009
Permalink: http://www.zenit.org/article-16882?l=german

Die Kirche, Sprachrohr der Stimmlosen: Kardinal George schreibt Barack Obama

„Wir werden beständig das Grundrecht auf Leben verteidigen“

Kardinal Francis GeorgeWASHINGTON, D.C., 20. Januar 2009 (ZENIT.org).- Den Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod nennt Kardinal Francis George, Erzbischof von Chicago und Vorsitzender der US-Bischofskonferenz, in einem Brief an US-Präsident Barack Obama als zentrales Anliegen der katholischen Kirche. Obama trat am Dienstag sein Amt als Präsident der Vereinigten Staaten an.

„Ganz besonders werden wir das Leben der verletzlichsten und stimmlosen Mitglieder der Menschheitsfamilie beschützen, allen voran der ungeborenen Kinder und derjenigen, die behindert oder unheilbar krank sind“, betont der Kardinal in seinem Schreiben. „Wir werden uns gegen gesetzliche oder andere Maßnahmen stellen, die Abtreibung ausweiten. Wir werden daran arbeiten, eine wesentliche und breit unterstützte Politik zu erhalten, die Respekt vor dem ungeborenen Leben zeigt, die Gewissensrechte des Gesundheitspersonals und anderer Amerikaner schützt und die verhindert, dass die Regierung Abtreibung finanziell fördert und vorantreibt.“

Dieser Passus bezieht sich auf einen entsprechenden Gesetzesvorschlag. Barack Obama hatte wenige Wochen vor seiner Wahl vor Abtreibungslobbyisten des „Planned Parenthood Action Fund“ erklärt: „Die erste Sache, die ich als Präsident machen werde, ist es, den ‚Freedom of Choice Act‘ zu unterzeichnen.“ Der „Freedom of Choice Act“ ist ein Gesetzentwurf, der die Regelungen einzelner Bundesstaaten zur rechtlichen Beschränkung von Abtreibungen aushebeln soll. Jedes Krankenhaus und jede Klinik wäre dazu verpflichtet, dem Klienten eine Abtreibung zu ermöglichen.

Demgegenüber betont Kardinal Francis George: „Bemühungen, Amerikaner zu zwingen, Abtreibungen mit ihrem Steuergeld zu finanzieren, würden ein ernsthaftes moralisches Problem bringen und das Durchgehen wesentlicher Gesundheitsreformen aufs Spiel setzen.“ Eine Gesundheitsreform müsse jedes Leben „einschließlich ungeborenes Leben“ schützen sowie die moralischen und religiösen Überzeugungen von Gesundheitspersonal und Patienten respektieren. Der Kampf gegen HIV sollte auf „wirksame und moralisch angemessene Weise“ fortgesetzt werden.

Weitere politische Prioritäten aus Sicht der US-Bischofskonferenz betreffen die gesetzlich verankerte Ehe zwischen Mann und Frau sowie die Wirtschaftskrise. Die Ehe ist, wie Kardinal George in dem Brief bekräftigt, eine „treue, exklusive, lebenslange Verbindung von einem Mann und einer Frau und muss vor dem Gesetz eine solche bleiben“. Die Wiederherstellung der Wirtschaft müsse alle Teile der Gesellschaft umfassen. Mehrfach hebt der Kardinal das Wohl der ärmsten Bevölkerungsschichten hervor, denen die besondere Sorge der Kirche gelte. Außerdem weist George darauf hin, dass sich die Bischöfe als Hirten und Lehrer an die Öffentlichkeit wenden wollten, und zwar gemäß der moralischen Prinzipien, die aus der Erfahrung der Sorge um Menschen in Not entwickelt worden seien.

[Den vollständigen Brief finden Sie auf bei ZENIT Englisch]

Unser Kommentar:
Dazu gibt es unsererseits nur dies zu sagen: das ist wieder einmal ein absolut gutes, treffendes, um und um echt-katholisches Bischofswort, das wir vorbehaltlos mitunterzeichnen und hiermit auch an unsere Politiker und Regierungen weiterleiten; denn es betrifft sie alle gleichermaßen.
Erwähnt werden müsste in diesem Zusammenhang noch das Telegramm des Papstes an Barack Obama, in dem er ihn seines Gebetes versichert für sein neues Amt und Gott um „Weisheit und Kraft bei der Ausübung seiner Verantwortung“ bittet. Mal sehen, ob sich dieses päpstliche Gebet auch in entsprechenden Taten „niederschlägt“!

Posted in USA | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Der jüdisch-christliche Dialog, eine „Herzensangelegenheit“ des Papstes

Posted by deislam - 16. Januar 2009

Zitat aus ZENIT.org: ZG09011609 – 16.01.2009:
Permalink: http://www.zenit.org/article-16846?l=german

Reaktion auf eine Polemik der letzten Tage

ROM, 16. Januar 2009 (ZENIT.org).- Für Papst Benedikt XVI. ist und bleibt der Dialog mit dem Judentum eine Herzensangelegenheit. Dies bekräftigt der Sekretär der vatikanischen Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum, P. Norbert J. Hofman, in einem Artikel auf der ersten Seite des „Osservatore Romano“ vom 17. Januar.

Elia Enrico Richetti, VeneziaDer Beitrag kann als Antwort auf die Polemik angesehen werden, die in den letzten Tagen in Italien durch die Äußerungen des Rabbiners von Venedig, Elia Enrico Richetti, auf den Seiten der Jesuitenzeitschrift „Popoli“ ausgelöst worden war. Richetti hatte erklärt, dass mit Benedikt XVI. der jüdisch-katholische Dialog um 50 Jahre zurückgefallen sei. In diesem Zusammenhang erwähnte der Rabbiner auch die Auseinandersetzung um die Seligsprechung Papst Pius XII. sowie die neu formulierte Karfreitagsfürbitte für die Juden in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus.

Es handelt sich dabei um eine Wortmeldung aus dem italienischen Judentum, die nicht verallgemeinert werden kann. So hatte besonders der Oberrabbiner Roms, Riccardo Segni, gerade in der letzten Zeit die positiven Aspekte des jüdisch-katholischen Dialogs hervorgehoben.

Für P. Hofman ist festzustellen, dass der jüdisch-christliche Dialog auf einer soliden Basis stehe, die „nicht so leicht erschüttert werden kann“, auch wenn es nicht an Divergenzen fehle, die im Übrigen „von einigen künstlich aufgebauscht werden“.

Es sei nicht zu leugnen, dass es durch die neue Karfreitagsfürbitte für die Liturgie nach dem Römischen Messbuch von 1962 zu „Irritationen“ gekommen sei. Die Reaktionen sowie die Dauer der Polemik seien jedoch von Organisation zu Organisation und von Land zu Land unterschiedlich gewesen.

Positiv bewertet Neumann die Tatsache, dass während der Zeit der Polemiken bewiesen worden sei, dass auch kontroverse Themen ausgeglichen und in einer Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung und freundschaftlichen Zusammenarbeit behandelt werden könnten. Diese Tatsache verweise darauf, dass der katholisch-jüdische Dialog einen beachtlichen Reifungsprozess erlebt habe.

Das Nachfolgende ist die Übersetzung aus dem Italienischen durch uns, deislam, des in der Zeitschrift POPOLI – N. 1 Gennaio 2009 veröffentlichten Textes des Rabbiners Elia Enrico Richetti:

Die Versammlung der Rabbiner Italiens hat mitgeteilt, dass, wenigstens für dieses Jahr, keine Zusammenarbeit zwischen den jüdischen Gemeinden Italiens und den katholischen Institutionen stattfinden werde für die Feier des Tages des Judentums (17. Januar). Dies ist die logische Konsequenz eines besonderen Augenblicks, den der interkonfessionelle Dialog heute durchmacht, ein Moment, in dem sich Zeichen zu zeigen begonnen haben, als der Papst, indem er die lateinische Messe freigab, im tridentinischen Missale die zu befolgende Gebetweise vorgegeben hat. In dieser Formulieren der Karfreitagsgebete ist ein Gebet enthalten, welches die Bekehrung der Juden zur „Wahrheit“ der Kirche und zum Glauben an die Heilsrolle Jesu herbeiwünscht. Um die Wahrheit zu sagen, jenes Gebet, das in der ersten Formulierung die Juden als „perfid“, d.h. „glaubenslos“ und blind bezeichnete, war durch Johannes XXIII. bereits „übersprungen“ („ausgelassen“) (aber nie aufgehoben) worden. Benedikt XVI hat es von den am meisten beleidigenden Ausdrücken gereinigt und wieder eingeführt.
Vom ersten Augenblick an hat die Versammlung der Rabbiner Italiens eine Denkpause eingelegt, indem sie vorübergehend die interreligiösen Begegnungen suspendierte. Die darauffolgenden Monate waren charakterisiert von einer Abfolge von Kontakten, Begegnungen und Meditationen mit diversen Exponenten, auch auf hoher Stufe der kirchlichen Welt, von welchen einige sich als aufrichtig besorgt zeigten über die Zukunft eines Dialogs, der auf fruchtbare Weise verlief und der eine Ausweitung des Respektempfindens und der ebenbürtigen Würde der Glauben(sbekenntnisse) zeitigte. Leider haben sich die Resultate als ernüchtgernd erwiesen. Es wurden „beleidigte“ Reaktionen seitens hoher vatikanischer Hierarchen festgestellt. „Wie können sich Juden unterstehen, darüber zu befinden, in welcher Weise ein Christ beten muss? Erlaubt sich etwa die Kirche, aus dem Rituale der jüdischen Gebete einige Ausdrücke zu eliminieren, die als antichristlich interpretiert werden könnten?“ Einige Prälaten hätten gemeint, dass die Haltung der italienischen Rabbiner von einer jüdischen „Überempfindlichkeit“ diktiert worden sei gegenüber Versuchen der Proselitenmacherei, einer gemäß den Tatsachen nicht gerechtfertigten Hypersensibilität. Hingegen, und dies ist die mehr oder weniger offizielle Antwort gewesen (eine Antwort der Bischofskonferenz, obwohl darum ersucht worden ist, ist ausgeblieben), hätten die Juden nichts zu befürchten: die im Gebet „Pro Judaeis“ ausgesprochene Hoffnung sei „rein eschatologisch“, eine Hoffnung bezogen auf das „Ende der Zeiten“, die nicht dazu einlade, aktiven Proselitismus zu betreiben (der übrigens schon verboten worden sei von Paul VI). Diese Antworten hätten das italienische Rabbinat jedoch keineswegs befriedigt. Wenn ich die Auffassung vertrete, wenn auch (nur) für die Endzeit geltend, dass mein Nachbar wie ich werden müsse, um des Heiles würdig zu sein, respektiere ich seine Identität nicht. Es handelt sich also nicht um Überempfindlichkeit: es handelt sich um das banalste Respektsempfinden das ich dem andern als Geschöpf Gottes schuldig bin. Wenn wir dem die kürzlichsten Stellungnahmen des Papstes in Bezug auf den Dialog hinzufügen, der als nutzlos definiert wurde, weil in jedem Fall die Höherwertigkeit des christlichen Glaubens bezeugt werden müsse, ist es evident, dass wir auf die Löschung der letzten fünfzig Jahre der Kirchengeschichte zugehen. In dieser Optik ist der Unterbruch der Zusammenarbeit zwischen italienischem Judentum und Kirche die logische Konsequenz des von seiner höchsten Autorität ausgedrückten kirchlichen Denkens.
Es ist wahr, die Kirche erlaubt sich nicht, die jüdischen Gebete zu korrigieren (auch wenn die kirchliche Zensur während einer gewissen Zeit einigermaßen aktiv war). Aber es muss gesagt werden, dass die Gebete, die jemand als antichristlich interpretieren wollte, in Wirklichkeit gegen „jene sind, die sich vor Idolen (Götzenbildern) verneigen“ und gegen „die Lästerer und die Häretiker“. Warum sollten sich die Christen betroffen fühlen? Was denken sie von sich selbst?
Es ist wahr, es steht nicht den Juden zu, die Christen zu belehren, wie sie beten sollen oder was sie denken müssen, und niemand unter den Juden oder den italienischen Rabbinern gibt vor, es zu tun. Aber es ist klar, dass „dialogisieren“ heißt, jedem das Recht des anderen, sich selbst zu sein, zu respektieren, die Möglichkeit zu nutzen, etwas von der Sensibilität des andern zu lernen, etwas, was mich bereichern kann. Wenn die Idee des Dialogs als Respekt (nicht als Synkretismus und nicht als Pflichtverletzung) wiederhergestellt sein wird, werden die italienischen Rabbiner immer bereit sein, die Rolle zu spielen, die sie während den vergangene fünfzig Jahren gespielt haben.

Unser Kommentar:
Wenn man die Äußerungen des Oberrabbiners von Venedig in dieser ungekürzten Fassung liest und sie mit der Reaktion des Vatikans, mit der Stellungnahme des Sekretärs der vatikanischen Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum, P. Norbert J. Hofman, vergleicht, sieht man sofort, dass hier einmal mehr Beschwichtigung betrieben wird. Der Vatikan belügt sich selbst, wenn er die oder einige Divergenzen als „künstlich aufgebaut“ einstuft und die Wortmeldung Richettis als „Polemik“ beurteilt, die nicht verallgemeinert werden dürfe. Auch wenn es manche hohe Judenvertreter gibt, die auch ihrerseits (stets) (heuchlerisch) beschwichtigen, so ist die allgemeine weltweite Realität keine andere als diejenige, die Richetti im Namen aller Rabbiner Italiens in deutliche Worte gefasst hat. Ja auch diese sind noch um einiges „geschönt“. Für die katholische Kirche hätte der Dialog mit den Juden nur dann eine Berechtigung und einen Sinn, wenn er eindeutig, unverhüllt mit der Absicht und dem Ziel der Bekehrung der Juden zu Christus geführt würde. Genau das aber lehnen die Juden entschieden und vehement ab. Nicht einmal ein Gebet um ihre Bekehrung, auch nicht eines um ihre dereinstige, endzeitliche wollen sie dulden. Sie fühlen sich zutiefst beleidigt darob. Sie sind und bleiben also weiterhin „verblendet“ und „verstockt“. Rücksichtnahme auf ihre „Empfindlichkeit“ ist also kontraproduktiv. Je mehr Dialog  der Papst und die ganze Hierarchie mit „ihren älteren Brüdern“ pflegt, desto mehr bestimmen sie, was und wie dieser Dialog zu sein und was er zu beinhalten und wohin er zu führen hat. Sie wollen (vorgeblich), dass ihr Glaube als gleichwürdig und gleichwertig betrachtet werde von den Christen. Das können die Christen ihnen aber nicht zugestehen, ohne ihren Glauben zu verleugnen. Also müssten sie spätestens jetzt diesen „Dialog“ abbrechen und wieder zur auftragsgemäßen Verkündigung, zur Missionierung und zum ungeschminkten Karfreitagsfürbittgebet „Pro Judaeis“ zurückkehren.

Siehe dazu auch:

Posted in Benedikt XVI, Interreligiöser Dialog, Judentum, Vatikan | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Der römisch-katholische Lateinische Patriarch von Jerusalem und die Hamas

Posted by deislam - 15. Januar 2009

Das war eine Meldung von Radio Vatikan vom 15.8.2007:

Nahost: Jerusalemer Erzbischof für Dialog mit der Hamas

Die islamistische Hamas muss nach Auffassung des Jerusalemer Erzbischofs Fouad Twal als Dialogpartner für eine Friedenslösung im Nahen Osten einbezogen werden. Mehr denn je sei es entscheidend, die Bewegung nicht zu marginalisieren, sagte der designierte Nachfolger des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem im Interview der italienischen Tageszeitung „Il Messaggero“. Stattdessen müsse man ihr helfen, ein „gemäßigtes Ufer“ zu erreichen.
Auch wenn Israel und die USA die Hamas als terroristisch bezeichneten, müsse man ihre Erfolge im Gazastreifen zur Kenntnis nehmen. „Dank der Hamas kann man sehen, dass die Zeit des Chaos vorbei ist“, sagte Twal. Die Bewegung gehe mit eiserner Disziplin gegen Kriminalität vor. „Es gibt keine Diebstähle mehr, man respektiert sogar die Ampeln“, so der Patriarch-Koadjutor und Diplomat.
Twal bestritt nachdrücklich, dass es in den Palästinensergebieten „Fundamentalismen“ oder eine gegen Christen gerichtete Politik gebe. Allenfalls nutzten bestimmte Gruppen das Fehlen einer stabilen Ordnung und Disziplin, um in der Bevölkerung Panik zu schüren. „Das alles hat nichts mit der Hamas zu tun“, betonte der Kirchenmann. (kna 15.08.2007 mc)

Unser Kommentar:
Anhand von solchen Rückblenden kann man sehr gut illustrieren und beweisen, wie unseriös, wie naiv, wie opportunistisch, wie verblendet, wie kurzsichtig, wie realitätsfremd gerade auch führende katholische Kirchenmänner sind, wenn sie solche politische Statements abgeben und damit nicht nur nichts Gutes bewirken, sondern das Schlechte, das Böse, das Übel noch vermehren und stärken. Was die Hamas ist, was sie „im Schilde führt“, ergibt sich aus ihrer CHARTA. Den vollständigen (englischen) Text dieser Charta von 1988 kann man unter diesem Link nachlesen, Auszüge daraus auf deutsch unter diesem. Wenn man nun diese manifestante Selbst-Definition oder Selbst-Verpflichtung liest und die entscheidenden Passagen zur Kenntnis nimmt, sieht man doch normaler- und vernünftigerweise sofort ein, worauf alles hinausläuft in diesem anhaltenden Aufstand und Krieg gegen Israel. Es geht um seine Ausradierung, um seine Vernichtung. Aber nicht „nur“ darum. Es geht um die absolute Herrschaft des Islams, in „Palästina“, im HEILIGEN LAND, im ganzen Nahen Osten und in der GANZEN WELT! Es geht um die Besiegung und Unterwerfung oder Eliminierung, Tötung, Vernichtung der JUDEN und CHRISTEN, ALLER „Ungläubigen“. Und nun ist diese Hamas seit 2006 an der Macht. Das Volk hat sie gewählt. Und da gibt es noch einen „Patriarchen“, der behaupten kann: „eine gegen die Christen gerichtete Politik gebe es in den Palästinensergebieten nicht“! Da passt dann folgendes Zitat (aus dem Forum Politikstube.de) wie „das Auge auf eine Faust“ dazu:

„In 15 Jahren wird es keine Christen in den Palästinensergebieten mehr geben. Das befürchtet der Menschenrechtsanwalt Justus Reid Weiner, der Internationales Recht an der Hebräischen Universität in Jerusalem lehrt. Gründe für die Abwanderung seien die Verfolgung durch Muslime und wirtschaftliche Nachteile. Er beklagt ferner mangelnde internationale Unterstützung. „Die systematische Verfolgung christlicher Araber, die in den palästinensischen Gebieten leben, wird von der internationalen Gemeinschaft, den Menschenrechtlern, Medien und Nichtregierungsorganisationen totgeschwiegen“, zitiert die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem den Juristen in ihrem Informationsdienst vom 4. Dezember (2007). Nach Schätzungen ist der Anteil der Christen an der palästinensischen Bevölkerung im Westjordanland und im Gazastreifen in den vergangenen 50 Jahren von 15 auf 1,5 Prozent zurückgegangen. Dramatisch ist die Entwicklung auch in Bethlehem, der Geburtsstadt Jesu. Während dort Christen früher die Mehrheit stellten, ist ihr Anteil in der 30.000 Einwohner zählenden Stadt unter 20 Prozent gesunken.“

Und dies war eine Meldung von Radio Vatikan vom 28.9.2007:

Christliche Frauen verschleiern sich aus Angst vor Fundamentalisten. Immer mehr Christinnen tragen im palästinensischen Gaza-Streifen die islamische Körperbedeckung, den Hjiab, um sich vor Übergriffen der Hamas zu schützen. Nach Berichten aus dem Gaza-Streifen haben Vertreter der Hamas mehrfach Christinnen gezwungen, das Kreuz abzulegen. Außerdem steckte die Hamas Kirchen und Schwesternschulen in Brand. Die Situation könnte sich weiter verschlimmern, wenn die Hamas das islamische Gesetz einführen sollte. Das würde viele Christen zwingen, den Gazastreifen zu verlassen.
(pm 28.09.2007 so)

Wir selber sind gewiss keine Anhänger und Freunde Israels. Verständlich aber ist, dass Israel sich gegen Todfeinde wehrt, gegen alle jene Waffengewalttätigen, die ihm nicht einmal das Existenzrecht zubilligen. Wenn die Hamas und die „Muslimbruderschaft weltweit“ könnten, würden sie Israel samt all seinen Bewohnern, einschließlich Kinder und Frauen, ja inklusive der noch in seinen Grenzen hausenden Palästinensern, selbst den islamischen, „ausradieren“! Da sind (möglicherweise auch unausgewogene, übermäßige) „Präventivschläge“ des/der Bedrohten unvermeidlich. Von einem christlichen Patriarchen ist aber zu erwarten, dass er die CHRISTEN unterstützt und schützt und damit die Hamas samt der Muslimbruderschaft samt aller mit ihnen sympathisierenden Muslime als das bezeichnet und kritisiert, was sie sind: Todfeinde der Juden und der CHRISTEN!

Siehe auch:

Posted in Hamas, Israel, Muslimbruderschaft, Palästina | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Am 17. Januar zum 10. Mal „Tag des Judentums“

Posted by deislam - 14. Januar 2009

Aus ZENIT.org: ZG09011404 – 14.01.2009
Permalink: http://www.zenit.org/article-16819?l=german

Am 17. Jänner 2009 feiern die Kirchen in Österreich zum 10. Mal den „Tag des Judentums“

Lehr- und Lerntag für die Kirchen – eine ökumenische Initiative

WIEN 14. Januar 2008 (ZENIT.org).- Seit zehn Jahren wird in Österreich am „17. Januar – Tag des Judentums“ gefeiert. Ein Gedenktag, der in Italien schon Jahrzehnte praktiziert worden war. Im Jahr 1997 schließlich wurde seine Einführung durch Vermittlung der ökumenischen Dialoggruppe „Teshuvà“ aus Mailand in die zweite Europäische Ökumenische Versammlung in Graz eingebracht.

Auf Iniatiative des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und Prof. Alfred Raddatz griff der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich diese Anregung auf. Seit 2000 steht der „Tag des Judentums“ nun im liturgischen Kalender aller Kirchen.

Metropolit Michael Staikos schrieb bei der Einführung: „Die jahrhundertelange Verfolgung der Juden durch Christen macht es notwendig, dass auf dem Weg der Buße und der Neubesinnung eine Haltung gegenüber den Juden heranreift, die dem Evangelium entspricht. Der Tag des Judentums ist also ein Besinnungstag für Christen.“ Der Tag des Judentums wird heute ebenfalls in Polen und in den Niederlanden begangen.

Vor der „Weltgebetswoche für die Einheit der Christen“ feiern die Kirchen, was sie alle vereint und trägt: Die Verwurzelung im Judentum und die Weggemeinschaft mit den jüdischen Gemeinden heute. Es ist ein „Lehr- und Lerntag“, an dem die Christen und die Kirchen Gott danken, dass sie durch Jesus an den Verheißungen des erwählten Volkes Israel teilhaben dürfen (vgl. die Ansprache Benedikt XVI. vor der jüdischen Gemeinde in Paris am 12.09.2008).

“Ihr Heiden, freut euch mit seinem Volk!“ fordert der Apostel Paulus jene auf, die an Christus glauben (Röm 15,10), gibt die Vereinigung für Christen und Juden im Vorfeld des Gedenktages zu bedenken. „Wenn die Kirchen über ihr Verhältnis zum Judentum nachdenken, gilt es immer auch daran zu erinnern, wie jüdisches Leben und Glauben durch die Theologie und Predigt in der Geschichte verachtet wurden und dafür Buße zu tun. Doch im Zentrum steht eine erneuerte christliche Identität, die ihre Stärke aus der reichen gemeinsamen Tradition mit dem Judentum schöpft“.

Helmut Nausner, Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, betont zum Jubiläum den Schwerpunkt der Erinnerung und Buße: „Der Tag des Judentums hat sich als eine gute ökumenische Herausforderung bewährt. Die regelmäßige gemeinsame Vorbereitung auf diesen ökumenisch gesetzten Tag hilft, die Trägheit der Herzen zu überwinden, die lieber vergessen wollen. Die Israelvergessenheit der Christen ist noch lange nicht überwunden.“

Martin Jäggle, Vizepräsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit wünscht, die Verbindung zum Judentum sollte im christlichen Feiern und in der Verkündigung noch viel selbstverständlicher werden: „Es ist ein wichtiges Zeichen, dass es den Tag des Judentums bereits in einigen Ländern und auch in Österreich gibt. Er konnte aber noch nicht zu einem selbstverständlichen Teil des christlichen und kirchlichen Lebens werden.“

Die interreligiöse christlich-jüdische Gebetsstunde gemeinsam mit der jüdischen Reformgemeinde Or Chadasch findet morgen am Donnerstag, den 15. Januar in der evangelischen Kirche Am Tabor in Wien Leopoldstadt statt.

In Linz hält Prof. Ewald Volgger am 15. Januar an der Katholisch Theologischen Privatuniversität einen Vortrag über „Antijudaismen in der römisch-katholischen Liturgie“. In der Salzburger Dombuchhandlung sprechen am selben Tag die methodistische Pastorin Esther Handschin, der Neutestamentler Professor Peter Arzt-Grabner und Koordinierungsausschuss-Geschäftsführer Markus Himmelbauer über „Paulus
nach 2000 Jahren: Brücke oder Hindernis im christlich-jüdischen Dialog?“

Unser Kommentar:
Wir Christen hätten also (endlich) zu lernen vom Judentum, uns neu zu besinnen auf unsere „Verwurzelung im Judentum“ und Gott zu danken, dass wir „durch Jesus an den Verheißungen des erwählten Volkes Israel teilhaben dürfen“, unsere Identität zu erneuern und zu stärken durch ein Schöpfen aus der reichen gemeinsamen Tradition; denn wir hätten die Juden jahrhundertelang verfolgt und eine Haltung gezeigt, die dem Evangelium nicht entspricht. Jüdisches Leben und Glauben sei durch die Theologie und Predigt in der Geschichte verachtet worden, und dafür gelte es, Buße zu tun. Unsere Israelvergessenheit sei noch lange nicht überwunden. Auch der Apostel Paulus fordere uns Heiden-Christen doch auf, uns mit seinem Volk zu freuen“ (Röm. 15.10) Und um die Antijudaismen in der römisch-katholischen Liturgie (endlich) auszumerzen, die hauptsächlich zurückzuführen sind auf (einen bis dato falsch verstandenen) Paulus, muss fortan der „Tag des Judentums“ im liturgischen Kalender aller Kirchen seinen festen Platz haben und als Besinnungs-, Lehr- und Lerntag gefeiert werden, damit unsere Verbindung zum Judentum noch viel selbstverständlicher, zu einem selbstverständlichen Teil unseres christlichen und kirchlichen Lebens werde. Dafür gibt es (am 15. Januar 2009) in Wien sogar schon eine interreligiöse christlich-jüdische Gebetsstunde!
Lieber Leser, hast Du schon etwas gemerkt? Fällt Dir nicht spontan auf, dass hier alles verfänglich formuliert, verdreht, verfälscht ist?  Um welches „Judentum“ geht es denn hier, von dem wir zu lernen, aus dessen Tradition wir zu schöpfen, mit dem wir uns zu verbinden und zu freuen hätten? Doch mit dem Judentum von heute, mit dem Judentum, das Christus verwirft, das (seit Jahrhunderten) Seine Kirche bekämpft, das immer noch auf einen „Messias“ wartet, der für sie, wie sie es wähnen, NIE kommen wird! Dieses Judentum ist das ANTI-CHRISTLICHE Judentum, das nicht verwechselt werden darf mit dem Judentum derjenigen Juden, die (wahre) CHRISTEN geworden sind. Nur die Juden des Alten Bundes, die GLÄUBIG waren auf CHRISTUS hin, waren bundestreue, gottwohlgefällige Juden, gehörten geistig zu Seinem erwählten Volk. Die nachchristlichen Juden, die den Glauben an JESUS CHRISTUS nicht annahmen/annehmen, pflegten/pflegen ein verfälschtes, gottfeindliches „Judentum“, aus dem wir Christen nichts zu schöpfen, von dem wir nichts zu lernen haben, mit dem wir uns nicht verbinden dürfen und keine „Weggemeinschaft“ haben können.

Posted in Österreich, Juden, Judenmission, Judentum | Verschlagwortet mit: , , | 1 Comment »

Kardinal Meisner und der missbrauchte Kölner Dom(-Platz)

Posted by deislam - 12. Januar 2009

Zuvor ein paar Zitate aus den Kommentaren zum PI-Arikel „Allahu Akbar vor dem Kölner Dom“: (Nicht unterlassen, auch die Videos anzuschauen!)

#33, Bundespopel (10.1.2009):
Die Deutschen sind verrückt geworden — vor dem geheiligten Kölner Dom lassen sie den Mord der Demokratie zu. Wo hat ein Kardinal in diesem Moment seine Fäuste ?
Der Herr Jesus hat eigenhändig die aus dem Tempel geprügelt, die die Andacht störten.
Ist Ihnen das nicht Vorbild, Eminenz ?

#41, Babieca (10.1.2009):
Warum haben nicht alle Glocken im Kölner Dom geklungen? Warum haben sie das Gebrüll dieses haßerfüllten Mobs nicht übertönt? Die Mohammedaner, die Kirchenglocken hassen, in Grund und Boden gedröhnt? Und zwar alle Mal melodischer als dieses Allahu Akbar Geschreie. Wenn Gemeindepfarrer Kirchengeläut hinbekommen, um “Nazi-”Demos zu übertönen, sollte das bei weiteren Demos für totalitäre Systeme kein Problem sein.

#48, Babieca (11.1.2009):
Nochmal zum Glockenläuten: Früher läutete in Städten bei Gefahr die Sturmglocke. Später gab es Sirenen. Ich erinnere mich noch an Sirernealarme in meiner Jugend, in einem friedlichen, aber Kaltenkriegsdeutschland. Es gibt keine Sirenen mehr. Aber das Abendland ist erneut von Mohammedanern belagert. Wann immer Mohammedaner einen Gebetes/Protest-Stunt vor einer Kirche abziehen (siehe auch Mailänder Dom etc.) müssen die Kirchenglocken wieder Alarm geben.
Erinnert euch der Sturmglocken!

#43, Tom62 (10.1.2009)
Dieses Preisen des Götzen Allah (”Allah huakber”) auf dem Vorplatz eines christlichen Doms ist – neben den Hetzparolen – dann der Gipfel an Frechheit und Instinktlosigkeit. So viel “Toleranz” (hier nimmt man sie sich einfach, klar, man ist ja Herrenmensch) wäre Christen vor einer Moschee wohl kaum gewährt worden, wenn diese laut skandiert hätten : “Jesus ist größer!”. (Amen.)
Thomas

Mtz, (11.1.2009):
Das verstehe ich auch nicht. Gibt es denn keinen Pfarrer oder Dompfarrer mehr, der noch etwas Mumm in den Knochen hat, und einfach die Glocken läutet, wenn der Heiden-Mob vor dem Gotteshaus tobt?

Dummer deutscher Michel (11.1.2009):
Wir brauchen eine Bannmeile um den Kölner Dom.
Dieses unwürdige Spektakel ist völlig unakzeptabel.

Zenta (11.1.2009):
Der Tag wird kommen, da demonstrieren diese Leute nicht mehr vor dem Kölner Dom, sondern stürmen ihn und erklären ihn als Moschee!
Argutus rerum existimator (11.1.2009):
Ja, das wäre der nächste Schritt. Und bei der Gelegenheit werden sie alle bildlichen Darstellungen und alle christlichen Symbole zerstören, so wie sie es in der Hagia Sophia 1453 auch getan haben, denn der Islam ist eine Form der Barbarei.

Frontinus (11.1.2009):
“Allahu akbar” wird in den allermeisten Fällen falsch mit “Gott ist groß” übersetzt.
In Wirklichkeit bedeutet dieser Kampfruf
“Allah ist größer!”.
Größer als wer? –
Größer als der Gott der Juden und Christen.
Im Arabischen heißt groß “bakr” und wird gesteigert als “akbar”/größer und “al akbar”/am größten.
Man kann es gutmenscheln wie man will:
Vor dem Kölner Dom wurde im Namen des Obergötzen aus der Kaaba den Christen der Krieg erklärt!

Garamond, 11.1.2009):
Vor dem Dom durften die Kongressteilnehmer von pro-Köln nicht hin. Das erlaubten weder Türken-Schramma (CDU) noch Nazi-Dreck Ott ( SPD, beschimpfte die Kongressteilnehmer im Kölner Rat als “Nazi-Dreck”). Sie sind erlahmt im so wohltuenden Kampf gegen die imaginäre Rechte, der nie gewonnen und nie verloren werden kann, weil der Gegner die Projektion eines Feindbildes ist.

Wie wurde er doch geehrt von Papst Benedikt XVI. anlässlich seines 75. Geburtstages, der Kölner Erzbischof und Kardinal Joachim Meisner (siehe Zenit-Artikel vom 13. Dezember 2008)! Man lese diese päpstliche Laudatio! Und dann vergleiche man die darin enthaltenen Lobsprüche mit der aktuellen Realität. Was tat, was tut der Kardinal gegen den anti-christlichen Islam in Köln, in Deutschland, „dessen Absicht es ist, den christlichen Glauben in der Welt [am Ende] zum Verschwinden zu bringen“? Was tat, was tut er gegen die anti-christlichen Muslim-Führer, „die aus der Lüge leben und gegen das Pseudo-Leben der Mitläufer, die sich der Lüge unterwerfen“. Was tat, was tut er gegen den Missbrauch, gegen die Entweihung des Kölner Doms durch solche Demonstrationen „ante portas“? Wo ist da „sein Mut, sich der Macht zu widersetzen, wenn sie gegen die Wahrheit und gegen das Gute steht“? „Keine Anbiederungen, keine falschen Kompromisse“ soll er gekannt haben, und jetzt? Er soll gemäß dem Urteil des Papstes wirklich der Hirte sein, wie wir ihn in dieser Zeit brauchen. Den Vorbildern seiner Kindheit treu, scheue er sich nicht zu widersprechen, wenn widersprochen werden muss, ohne auf Parteien oder auf taktische Vorteile Rücksicht zu nehmen. Er sei einfach Zeuge des Glaubens. Ja, wo und wann hat er denn je dem Islam widersprochen, wann hat er ein richtiges Zeugnis des Glaubens abgelegt vor und gegenüber den Mohammedanern? Ein „Wegweiser zum wahren Leben“ für die im Todesschatten lebenden Muslime kann man doch nur sein, wenn man ihnen auch in TAT und WAHRHEIT den Weg weist, sie also missioniert, sie unterrichtet, sie bekehrt. Das tut man aber nicht, wenn man den Bau von Moscheen in Köln und in Deutschland und überall unterstützt und den Widerstand degegen verurteilt und sich mit untertänigsten Bittstellungen an muslimische Regenten um ein lächerlich-bescheidenes Entgegenkommen ein Mäntelchen „der Furchtlosigkeit und der Demut“ umlegt !

Siehe dazu auch unseren Beitrag: Kardinal Meisner: „Religionsfreiheit ist Menschenrecht“

Posted in Interreligiöser Dialog, Köln | Verschlagwortet mit: , | 7 Comments »

„Es liegt in der Natur des Islams, zu herrschen und nicht beherrscht zu werden, seine Gesetze allen Nationen aufzuzwingen und seine Macht über den gesamten Planenten auszuweiten.“

Posted by deislam - 9. Januar 2009

Das ist ein Zitat von Hassan al-Banna, dem Gründer der Muslim-Bruderschaft, das wir vor allem den naiven, „gut“gläubigen, „gut“menschlichen, beschwichtigten und beschwichtigenden „Illusionisten“ eines „friedlichen“, „demokratie-kompatiblen“, „säkularen“, „menschenrechts-konformen“, „reformierbaren“ Islams vorhalten müssen. Ja mehr noch unseren „träumerischen“, „bezauberten“, „unter Wahnvorstellungen leidenden“, sich aber als neu-einsichtig wähnenden Christen-Führern, die uns Christen zur Zusammenarbeit mit den Muslimen (für eine bessere Welt) aufrufen!

Und Yusuf al-Qaradawi sagt bezeichnenderweise von diesem Hassan al-Banna, „dass er den bedeutendsten Einfluss auf sein geistiges und spirituelles Leben gehabt habe“! Und nun lese man (wenigstens) einmal im betreffenden Wikipedia-Artikel, welches seine „Positionen“ sind! Und dann lese man vielleicht auch einmal diesen Artikel: „Muslimbrüder zerstören Deutschland von innen„!

Posted in Islamisierung, Scharia | Verschlagwortet mit: , , , , | 3 Comments »

Der Domplatz von Mailand missbraucht als Freiluft-Moschee

Posted by deislam - 8. Januar 2009

Milano, Piazza Duomo, 3. Januar 2009Es geschah am vergangenen Samstag-Nachmittag, 3. Januar 2009. Um gegen die (militärischen) Reaktionen Israels auf die Waffenstillstandsaufkündigung der Hamas zu protestieren, hatten sich auf dem Piazza del Duomo in Mailand ohne Erlaubnis tausend, vielleicht zweitausend Manifestanten versammelt, angeführt vom Imam Abu Imad, von der Moschee an der „Jenner-Straße“, der bereits im Jahre 2007 von einem Gericht wegen terroristischer Aktivitäten verurteilt worden war, um (schließlich) vor dem Dom (Richtung Mekka) ein islamisches Gebet abzuhalten.
Ein analoges Ereignis fand (gleichzeitig) auch in Bologna statt, vor der Kathedrale San Petronio, die vor einigen Jahren Zielscheibe des islamischen Integralismus war wegen einer Freske von Giovanni da Modena, welche Mohammed unter den Verdammten darstellte entsprechend dem achtundzwanzigsten Lied über die „Hölle“ („Inferno“) von Dante.
Die Reaktionen auf diese islamische(n) Invasion(en) waren zum großen Teil verurteilende, und in einigen Fällen befürchtet man sogar den Bürgerkrieg. Nur wenige gab es, die außerhalb des allgemeinen Chors ertönten, und unter diesen eine christliche Stimme, das heißt jene von Pater Tonio Dell’Olio der Bewegung „Pax Christi“, der bei einem Interview von Paolo Salom im „Corriere della Sera“ von heute meint, dass diese Gebete, die die Hauptplätze von Milano und Bologna regelrecht in „Freiluft-Moscheen“ verwandelt haben, Ausdruck der „Solidarität der islamischen Welt“ seien, die „über das Gebet gehe“. Ganz anderer Meinung ist Don Luigi Manganini, Erzpriester des Doms von Mailand, der die Muslime „fehlender Sensibilität“ beschuldigt, eine Ansicht, die von Gianni Santucci auf den Mailänder Seiten der Tageszeitung (Corriere della Sera) von der Via Solferino berichtet wird. Don Manganini bemerkt, dass er „als Christ“ nicht teilgenommen haben würde „an einer Manifestation, die ihren Abschluss mit einem Gebet ausgerechnet vor einer Moschee“ gefunden hätte.
Aber kann dieses Gebet einen symolischen Wert haben? Gemäß Michele Brambilla der Zeitschrift „Il Giornale“ ist dies evident. Und Brambilla sieht in diesem auch die Symbolik, die geliefert wird von einem Westen, der um „die Muslime nicht zu beleidigen, die Krippen aus der Öffentlichkeit verbannt, die Bezüge auf Jesus in den Weihnachtsliedern und den Schinken auf dem Tisch des Kindergartens unterlässt, der aber nichts dagegen einzuwenden hat, wenn der Dom gezwungen wird, seine Tore zu schließen“ und ironisch an eine Betrachtung über „zwei Gewichte und zwei Maße“ der westlichen Medien: Was hätten wir in unseren Tageszeitungen lesen müssen, wenn vier traditionalistische Katholiken hingegangen wären, um vor der Moschee von Segrate zu beten?“ Kritische Stimmen gegen die nicht autorisierte Gebets-Manifestation erheben sich auch vom Mailänder Stadtrat: Riccardo De Corato, stellvertretender Bürgermeister von Milano; er greift den Imam von der Viale Jenner, Abu Imad, an, der „am pro-palästinensischen“ Umzug teilgenommen habe, der Schauplatz von Straftaten und schwerwiegender Akte gegen die befreundeten Staat Israel gewesen sei. Es wäre angebracht, dass der Imam einen Schritt zurück machen würde, weil er immer weniger glaubwürdig sei als Ansprechpartner des Islamischen Zentrums an der Jenner-Gasse“. Auch einige muselmanische Stimmen haben die Kundgebung stigmatisiert: Khaled Fouad Allam, Dozent der Soziologie der muslimischen Welt an der Universtität von Triest und der Islamistik an der Universtität von Urbino gibt zu, dass „ein Risiko existiert“ für einen Bürgerkrieg. Das bestätigt der Dozent algerischer Herkunft im „Corriere della Sera“, interviewt von Paolo Salom, wenn er darauf hinweist, wie der religiöse Faktor über den nationalistischen die Oberhand gewonnen habe hinsichtlich der palästinensischen Frage, weshalb „die Hamas dominiere, die es ablehne, die Existenz Israels zu akzeptieren und einen neuen Antisemitismus schüre“ und die besorgniserregenden Auswirkungen desselben auf die Immigranten, weil „in der kollektiven Vorstellungswelt  des Immigranten wenn nicht der Bürgerkrieg so doch die Unmöglichkeit der Kommunikation zwischen Islam und Westen besteht“. Souad Sbai, Abgeordneter der PDL marokkanischen Ursprungs, bekannt für seine mutigen Schlachten zugunsten der Emanzipation der muslimischen Frauen, interviewt von Felice Manti für „Il Giornale“, bestätigt, dass „der Extremismus in atemberaubender Weise fortschreite“ und dass das Verbrennen von Flaggen „vor Frauen und Kindern nicht nur schändlich gewesen sei. Weit mehr.“ Der Abgeordnete Sbai kritisiert den Erzbischof Tettamanzi wegen seiner Öffnung (seines Wohlwollens) gegenüber den Moscheen und sagt klar, dass „wer die Regeln nicht respektiert, fortgejagt werden soll“. Überdies beschuldigt Souad Sbai den Westen der Schwäche gegenüber Leuten „die sich über die Menschenrechte, die Gleichheit der Frau, hinwegsetzen. Auch Gad Lerner interveniert betreffend der islamischen Demonstrationen. Der Journalist, der der hebräischen Gemeinschaft angehört und aktiv ist in der Mittelinks-Parteien-Koalition,  der uns gewöhnt hatte an „weichere“ Töne gegenüber der muslimischen Welt, ist dieses Mal kategorisch: in seinem persönlichen Blog bezeichnet er die Organisatoren der Kundgebung als „Parasiten der Verschlimmerung (Verschärfung) und als Brandstifter … ethnischen Hasses“ und er sagt klar, dass „die Kritik an Israel monopolisiert worden sei von jenen, die nicht nur die Fahnen mit dem Davidstern verbrennen (eine Art, die Existenz [das Existenzrecht] des hebräischen Staates zu verneinen), sondern, schlimmer noch, den Religionskrieg hochzujubeln“. Andererseits erstaunt die Härte von Pier Gianni Prosperini, regionaler lombardischer Landrat für Sicherheit und bekannt für seine polemische Ader gegenüber dem Islam nicht, der verficht, dass man etwas solches „nicht einmal zu den Zeiten des Nazismus“ gesehen habe.
Wir haben diese Zeilen eröffnet mit der Meinung eines Katholiken, der das islamische Gebet unterstützte; wir schließen mit der Auffassung eines anderen Katholiken, des einflussreichen Schriftstellers Vittorio Messori, des Autors der Bestsellers „Ipotesi su Gesù“ (deutsch: „Mensch geworden. Wer war Jesus“) und „die Schwelle der Hoffnung überschreiten“, in der er Johannes Paul II. interviewte. Messori bekräftigt in der „Stampa“ von Turin, dass jene islamischen Gebete auf dem Kirchplatz des Doms und von San Petronio ein offensichtliches Zeichen der Verachtung sind und er hält dafür, dass der „Dialog“ ein Fehler der Perspektive analog jenem der Kirche sei hinsichtlich der „Ostpolitik“ und des Dialogs mit kommunistischen Regimen. Und er sagt klar, dass „gewisse Männer der Kirche nicht begriffen, dass man, wenn man die Glaubenszeichen verbirgt, nicht die Achtung der Islamisten gewinnt, sondern ihre Verachtung. Es ist ein Beweis der Schwäche, während ihre Auffassung der Religion viril, kriegerisch ist“. Messori findet jedoch Zeichen der Schwäche auch in der muslimischen Aggressivität: „Die Ummah, die muslimische (Welt-)Gemeinschaft, in der Diaspora im Westen, fühlt sich bedroht von unseren Giften aber auch von unseren Werten, die sich aus dem Christentum herleiten, auch wenn sie säkularisiert sind“.

Piazza Duomo, Milano, 3. Januar 2009Was können wir angesichts der Bilder einer nicht-bewilligten islamischen Manifestation sagen, während welcher Fahnen verbrannt wurden und die angeführt wurde von einem Imam einer notorisch dschihadistischen Moschee? Ist vielleicht der Moment gekommen, (solchem) einen Riegel vorzuschieben, denn den Dom von Milano dazu zu zwingen zu schließen, um einer solchen Kundgebung Platz zu machen, ist gewiss nicht ein Zeichen des Dialogs. Erinnern wir uns, dass für die integralistischsten Muselmanen, zu denen der Prediger al Qaradawi gehört, der Tag kommen wird, an dem Rom islamisiert sein wird, wobei nur dies zu entscheiden sei, ob es „mit dem Wort oder mit dem Schwert sein werde“; denn das hat Mohammed in den sogenannten „Hadithen der Eroberung Roms“ verheißen. Geben wir uns darüber Rechenschaft, wenn wir die Bilder der Muslime sehen, die es erzwingen, dass der Dom von Mailand schließen muss.

Dazu eine Leserkommentar (von Romano Bergamaschi) vom 6.1.2009:
Der Islam besetzt den Domplatz von Mailand

„… ich wusste nicht, dass es auch ‚ein Recht auf Invasion‘ gäbe“ – scherzte irgend ein hoher Prälat mit höchst gesundem Menschenverstand vor einiger Zeit. „Wir werden euch mit ‚euren‘ Gesetzen besetzen (überfluten), und dann mit ‚unseren‘ unterwerfen“ – wurde, vor Jahren, gesagt. Nun sind wir so weit. Es ist evident, dass der Islam den Bürgerkrieg will – etwas anderes als (nur) eine Konfrontation, und noch weniger ein Dialog! In Wirklichkeit ist das das Barbarentum, das die Zivilisation überfallen will. Wenn der Islam sich im Koran identifiziert, ist es offensichtlich, dass es sich um einen ideologischen Totalitarismus handelt, kodifiziert (einschließlich dessen, was wir in der Konstitution und in allen Gesetzen und in der Bibel finden) vor 14 Jahrhunderten, unverändert und endgültig. Ein Totalitarimus, der sich ausbreitet, indem er sich mit Gewalt und Unterdrückung aufdrängt. Das Gegenteil des Christentums. Unvereinbar mit dem Evangelium aber auch unvereinbar mit unserer Verfassung: weshalb, wer unter uns gemäß dem Koran leben wollte, sich notwendigerweise (als) gesetzlos finden würde. Statt sie zu evangelisieren und zu zivilisieren, werden wir uns islamisieren und unterwerfen lassen müssen. Statt ein gutes Megaphon zu nehmen und ihnen damit eine schöne und heilige Predigt über das Evangelium zu halten – da Gott sie ihnen gesandt hat, vivaddio! – hat sich der Hirte von Mailand im Dom verschanzt… indem er die Madonnina alleine ließ… die sich auf die letzte Turmspitze geflüchtet hat… arme Mamma… Und dann sagen sie, sie verstünden nicht, „weshalb“ sie in Civitavecchia – einer Vorstadt von Rom – in den Händen eines Pfarrers der Kirche… Bluttränen vergossen habe!!!! Was können wir tun? Alles! „mit Schreiben, und unterdessen mit Beten – Beten – Beten, immerzu Beten! –

Und ein weiterer Beitrag von Laura Clara Man…
Heute der Kirchplatz, morgen die Kirchen

Um nicht erschreckt zu sein über das, was in Milano und in Bologna geschehen ist, muss man (entweder) bewusstlos oder verantwortungslos oder Komplize des islamischen Integralismus sein. Fragen wir uns, was geschehen wäre, wenn Katholiken vor der Moschee von Rom beten gegangen wären wegen der sehr vielen Christen, die in muslimischen Ländern verfolgt werden; aber fragen wir uns auch, was geschehen würde, wenn Katholiken beten gehen würden vor einer Moschee, ich sage nicht in Iran oder in Saudi Arabien, sondern in jenen Ländern, welche der Westen „moderate“ nennt wie Marokko oder Jordanien. Gewiss garantiert die italienische Verassung die Freiheit der Demonstration, jedoch unter der Bedingung, eine Erlaubnis zu verlangen beim Polizeipräsidium hinsichtlich der Zeit und des Ortes: eine Bewilligung die weder in Mailand noch in Bologna eingeholt wurde. Gerade unter diesen Umständen zeigt die Verfassung die ihr innewohnenden und unlösbaren Schwächen: die erste ist die, dass sie konzipiert wurde, indem die Trennung zwischen politischer Macht und der Angelegenheiten der Religion als selbstverständlich vorausgesetzt wurde, was der christlichen Welt angeboren ist und fremd ist dem Islam.
Die zweite ist jene, Personen Rechte zu garantieren, die sich im Klaren sind darüber, dass garantierten Rechten auch präzise Pflichten entsprechen, die zu respektieren sind: und diese Übereinstimmung (Entsprechung) und Gegenseitigkeit der Rechte und der Pflichten ist den Muslimen unbekannt, die, während sie sich als Gäste im Hause anderer befinden, nur Rechte haben und sich als Herren (Besitzer) benehmen. Es ist nutzlos, ständig zu wiederholen, dass man „mit den moderaten Muslimen sprechen müsse“; mit den moderaten Muslimen reden wir bereits, und mit ihnen gibt es keine Probleme: das Problem sind die integralistischen Muslime, weil sie mit uns gar nicht sprechen wollen, da sie uns für „ungläubige Hunde“ (d.h. unreine Tiere) halten, noch können wir denken, dass uns die Moderaten helfen könnten, indem sie als Vermittler handelten, da diese für die Integralisten Apostaten und deshalb automatisch zum Tode Verurteilte sind. Nichts geschieht zufällig in der islamischen Kommunität, und deshalb soll man sich keine Illusionen machen; das Gebet vor den Kathedral-Kirchen hat die besorgniserregende Bedeutung eines Schrittes vorwärts in der Eroberung der christlichen und westlichen Welt.
Die italienischen Politiker werden, da sich die europäischen Wahlen nähern, gut daran tun, über das nachzudenken, was vorgefallen ist: persönlich lade ich sie ein, sich entschieden gegen die Torheit des Eintrittes der Türkei in die Europäische Union zu widersetzen, weil gemäß den weisen Worten des Kardinals Biffi „Europa entweder christlich sein wird oder muslimisch“.
Gut daran tun, darüber nachzudenken, würde auch Kardinal Tettamanzi und mit Ihm alle jene Prälaten, die den Bau und die Eröffnung von Moscheen herbeiwünschen, wie wenn es sich um Kirchen handelte, womit sie einen Irrtum verkünden, weil die Moschee nicht, wie die katholische Kirche, das Haus Gottes ist, in dem die Gegenwart Gottes „mit Leib, Blut, Seele und Gottheit“ verehrt wird, sondern der Vorposten einer territorialen Eroberung und darum kulturell und politisch.

Übersetzung aus dem Italienischen durch DEISLAM

Siehe: MagdiAllam.it: La preghiera islamica in piazza Duomo – Le reazioni alla manifestazione

Siehe ferner:

Abschließend ein Zitat von Bischof Ernesto Vecchi, Generalvikar der Diözese Bologna:
„Das war kein Gebet und basta. Es war eine Herausforderung, mehr noch als gegenüber der Basilika an unser demokratisches und kulturelles System. – Wir haben die Bestätigung erhalten, dass da ein aus der Ferne gesteuertes Projekt besteht. Was sieht es vor? Die Islamisierung Europas. Das merkte Kardinal Oddi als einer der Ersten. Und er besaß gute Quellen“.

Posted in Islamisierung, Italien | Verschlagwortet mit: | 11 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: