ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Mohammed, der „Heilige Geist“

Posted by deislam - 21. April 2008

(Scheich) Ahmed Deedat (siehe auch: Wikipedia, englisch) (gestorben 8. August 2005!) hat einige apologetische Schriften verfasst, mit welchen er insbesondere auch anhand von Bibelzitaten beweisen wollte, dass Mohammed (Muhammad) der letzte und endgültige Prophet Gottes war, der einzige, um die Menschheit in die ganze Wahrheit zu leiten und dass die Christen die Worte Jesu falsch interpretier(t)en, verdreh(t)en und ihn zum Gott mach(t)en.

Wir nehmen hier sein Pamphlet „Muhammad der natürliche Nachfolger des Christus“ unter die Lupe.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Verteidiger des Islams alle Schriftstellen, die sich für Christen auf den Heiligen Geist beziehen (lassen), auf ihren „heiligen“ Propheten Mohammed anwenden. Und auffallend ist, dass gerade Zitate aus den Aufzeichnungen des Lieblingsjüngers des Heilandes, Johannes, des Theologen der GOTTHEIT Christi, verwendet werden, um die moslemischen Thesen zu untermauern. Natürlich ist das nur möglich, weil islamische Apologie nur diejenigen Stellen aus der Heiligen Schrift (und diese nur bruchstückhaft) verwendet, die ihr dienlich sind, die übrigen dabei außer acht lässt oder verdreht.

Es ist grotesk. Alle die nachfolgenden (im übrigen durchaus un-verfälscht zitierten) Schriftstellen werden von Ahmed Deedat verwendet, um die Christen zu überzeugen, dass der Koran recht hat mit der Glaubensauffassung, dass Mohammed, der HEILIGE Mohammed dieser „Geist“, dieser „Heilige Geist“, dieser „Beistand“, dieser „Tröster“ ist:

„Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist förderlich für euch, dass ich fort gehe, denn wenn ich nicht fort gehe, wird der BEISTAND (der TRÖSTER) nicht zu euch kommen, doch wenn ich gehe, werde ich ihn zu euch senden.“ (Joh. 16:7)

„Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alle Dinge lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ (Joh. 14,26)

„Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott stammen; denn viele falsche Propheten sind in die Welt ausgegangen.“ (1 Joh. 4,1)

„Daran erkennt ihr den Geist Gottes; jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, stammt von Gott.“ (1 Joh. 4,2)

„Und ich werde den Vater bitten, und Er wird euch einen ANDEREN Beistand geben, damit er in Ewigkeit bei euch sei.“ (Joh. 14,16)

Damit habe Christus „über seine Nachfolge“ gesprochen und damit Muhammad angekündigt! Und damit das „einleuchtender“ wird, geht Achmed Deedat gleich zur Behauptung über, Christus sei ausschließlich für die Juden ein Prophet gewesen und „beweist“ dies mit Matthäus 10,5-6 und 15,24:

„Diese zwölf sandte Jesus, gebot ihnen und sprach: Gehet nicht auf der Heiden Straße und ziehet nicht in der Samariter Städte, sondern gehet hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel.“

Und er untermauert dies damit, dass er hervorhebt, dass „dieser jüdische Prophet zu seinen Lebzeiten nicht einen Heiden (Nichtjuden) bekehrt habe und dass seine von ihm erlesenen Jünger alle seinem Stamme angehört hätten, so dass eine weitere Prophezeiung ihre Erfüllung finden sollte:

„Wenn der Menschensohn (damit meint er sich selbst) auf dem Throne seiner Herrlichkeit sitzen wird, werdet auch ihr (Jünger) auf 12 Thronen sitzen, um die 12 Stämme Israels zu richten.“ (Matth. 19:28),

und dass er nicht beansprucht habe, eine neue Religion zu begründen, sagte er doch selbst:

„Meinet nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen (zu bestätigen). Denn wahrlich ich sage euch. Bis der Himmel und die Erde vergehen, wird nicht ein einziges Jota oder Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eines dieser kleinsten Gebote auflöst und die Menschen so lehrt, wird der kleinste heißen im Reich der Himmel. Wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Reich der Himmel.“ (Matth. 5:17-19)

Ahmed Deedat behauptet unverfroren, dass diese von Christus angekündigte „Nachfolge“ durch einen „Beistand“ auf die Person Mohammeds zu beziehen ist, indem er alles zusammensucht in der Bibel und im Koran, was dies „belegt“.
Da sei einmal die Tatsache, dass dem untreuen alttestamentlichen jüdischen Volk schon angekündigt worden sei, dass „das Reich Gottes von ihm genommen werden und einem Volk gegeben werde, das dessen Früchte bringt.“ (Matth. 21:43)
„Widerspenstig gegen den Herrn seid ihr gewesen seit ich (Moses) euch kenne.“ (Deut. 9:24) „Siehe, jetzt schon, da ich noch lebend unter euch weile, seid ihr widerspenstig gegen den Herrn gewesen, wie viel mehr nach meinem Tode!“ (Deut. 31:27) „Sie haben mich zur Eifersucht gebracht durch, was nicht Gott ist, durch ihre Götzen haben sie mich erzürnt, so werde ich sie eifersüchtig machen durch ein Unvolk, durch ein gottloses Volk will ich sie reizen.“ (Deut. 32:21)
Er meint, dass es doch nahe liege, dass somit einer kommen wird, der dann sowohl für die Juden wie auch für Nichtjuden das Wort Gottes verkünden werde.

Und weil nun im Koran (61:6) geschrieben stehe: „… und der Bringer der frohen Botschaft von einem Gesandten, der nach mir kommen wird; sein Name wird Ahmad sein“ und „Ahmad“ oder das Synonym „Muhammad“, der „Gepriesene“ die fast wörtliche Übersetzung des griechischen Wortes „Periclytos“ (der Höchstgelobte) sei, meint er daraus schließen zu können, dass in der ursprünglichen Aussage von Jesus die Prophezeiung des Propheten Ahmad namentlich erfolgt sei. Dem aufrichtigen Sucher nach der Wahrheit müsse langsam deutlich werden, dass Muhammad tatsächlich der verheißene „Paracletos“ ist – Tröster, Helfer, Beistand, auch Fürsprecher oder dergleichen. „Paracletos“ werde zwar fälschlich für „Periclytos“ gelesen, aber selbst mit „Paracletos“ beziehe sich dies auf den Propheten Muhammad als „Erbarmen für alle Geschöpfe“ (Koran 31:107) und „aufs höchst gütig und barmherzig“ (Koran 9:128) Keiner der Bibelwissenschaftler habe den Paraklet im griechischen Originaltext des Johannes mit dem heiligen Geist gleichgesetzt, sondern vielmehr sei deutlich, dass mit „der heilige Geist“ der „heilige Prophet“ bezeichnet sei!
Sie, die Muslime, seien davon überzeugt, dass jeder Prophet Gottes heilig und ohne Sünde ist. Doch immer wenn vom heiligen Propheten die Rede sei, so sei es unter den Muslimen üblich, den heiligen Propheten Muhammad damit zu bezeichnen. Also selbst wenn sie das (mit Joh. 14:26) Gesagte „der Beistand, welcher der heilige Geist ist“, als evangelistische (!) Wahrheit akzeptierten, passe diese Prophezeiung auf Muhammad wie angemessen. Der gleiche Johannes, welchem die Autorenschaft dieses Evangeliums zugeschrieben wird, habe noch drei weitere Epistel verfasst, welche ebenfalls Teile der Bibel darstellen. Erstaunlicherweise habe er tatsächlich die gleiche Terminologie „Heiliger Geist“ synonym für „Heiliger Prophet“ verwendet: „Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott stammen; denn viele falsche Propheten sind in die Welt ausgegangen.“ (1 Joh. 4:1) Und der heilige Johannes sage auch noch, wie ein falscher Prophet zu erkennen sei: „Daran erkennt ihr den Geist Gottes; jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, stammt von Gott.“ (1 Joh. 4:2)

So leicht macht es sich dieser Propagandist des Islam mit seinen Bibelzitaten, die er ohnehin nicht als echte anerkennt, weil sie ja – laut Islam – „gefälschte“ sind.

Es ist sonnenklar: wer so über GOTT, den Heiligen Geist denkt und spricht, kann IHN auch nicht empfangen und nicht besitzen. Wer nicht glaubt, dass GOTT in JESUS CHRISTUS MENSCH geworden ist, ist unfähig, das WORT GOTTES zu verstehen. Er liest aus dem Buchstaben (der Bibel) das heraus, was ihm „einleuchtet“, was sein unheiliger verdunkelter Verstand erfassen kann. Und das genügt nun einmal für den übernatürlichen Glauben nicht. Jesus hat gesagt: „Ich preise Dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies vor Weisen und Verständigen verborgen hast und hast es Unmündigen geoffenbart. Ja, Vater, denn so war es wohlgefällig vor dir.“ (Lukas 10,21) Es ist für gläubige Christen beinahe unfassbar, wie man das Wort Gottes so anders, so verdreht und verkehrt, so erbärmlich niedriggesinnt auslegen kann, dass man – statt entsprechend dem von der Christenheit seit 2000 Jahren verkündeten, gelehrten, gelebten Glauben – es vorzieht, all das einem armseligen Menschen wie Mohammed zuzuschreiben, was nur auf den göttlichen HEILIGEN GEIST zutreffen kann. Die Muslime, namentlich deren Lehrer, sind eben vergleichbar den Schriftgelehrten und Pharisäern und Sadduzäern, die auch partout nicht glauben wollten, dass Jesus der „Sohn Davids“, der „Messias“, der Sohn Gottes sei und es vorzogen, ihn als „Gotteslästerer“ zum Tode zu verurteilen und auf einen ANDEREN zu warten. Und somit gilt auch ihnen das Urteil des göttlichen Erlösers JESUS CHRISTUS: „Ihr Schlangenbrut, wer hat euch gelehrt, dem kommenden Zorne zu entgehen?… Maßet euch nicht an, bei euch zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater.“ „Wenn eure Gerechtigkeit nicht vollkommener sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen.“ „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Himmelreich eingehen, sondern, wer den Willen MEINES VATERS im Himmel tut.“

Christus sei ausschließlich für die Juden ein Prophet gewesen. Begründung – siehe oben. Aber wie dürftig diese „Begründung“ ist, kümmert sie scheinbar nicht. Haben sie zwei, drei Stellen in der von ihnen sonst so verachteten Heiligen Schrift gefunden, die ihre koranischen Suren ihrer Interpretation gemäß stützt, greifen sie (à la Deedat) genüsslich nach ihnen, um sie den Christen mit Entdeckerfreude vorzuhalten: „Seht, da steht es ja geschrieben (auch) in Eurer Bibel, dass Mohammed als Nachfolger Christi, als der von Christus angekündigte Beistand verkündet wurde. Nur habt ihr das bisher nicht begriffen. Geflissentlich lassen sie dabei den (späteren) eigentlichen Missionsbefehl völlig außer acht: „Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur. Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ (Markus 16, 15-16) Und außer Acht lassen sie auch Schriftstellen wie diese Rede Johannes des Täufers: „…der aber nach mir kommt, ist stärker als ich; und ich bin nicht würdig, ihm die Schuhe nachzutragen; dieser wird euch mit dem Heiligen Geiste und mit Feuer taufen…“ Und unberücksichtigt lassen sie heilige Worte wie diese: „Wer mich nun vor den Menschen bekennen wird, den werde ich auch bekennen vor meinem Vater im Himmel. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will ich auch verleugnen vor meinem Vater im Himmel.“ (Matthäus 10, 32-33) Aber auch alttestamentliche Bibelstellen werden vorsätzlich verschwiegen, wie diese bei Isaias 42, 1-4 nach Matthäus 12, 17-21: „Siehe, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Liebling, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich will meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Heiden das Recht verkünden. … Und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen.“

Christus habe nicht einen Heiden (Nicht-Juden) bekehrt. Und der Hauptmann von Kapharnaum bei Matthäus 8,8 und sein Knecht, waren die etwa Juden? Nein, Heiden waren sie, und durch dieses Wunder wurden sie alle beide und viele mehr dazu bekehrt. Heißt es doch bei Matthäus 4, 12-17: „Als Jesus gehört hatte, dass Johannes eingekerkert sei, zog er sich zurück nach Galiläa. Er verließ (die Stadt Nazareth) und kam nach Kapharnaum am See, im Gebiete von Zabulon und Nephthalim, und nahm dort Wohnung. So sollte sich das Wort des Propheten Isaias erfüllen. Das Land Zabulon und das Land Nephthalim, das zum See hin liegt, jenseits vom Jordan, das heidnische Galiläa, das Volk, das im Finstern sitzt, sah ein großes Licht, und denen, die im Lande des Todesschattens sitzen, ist ein Licht aufgegangen (Is 8, 23; 9, 1.2.). Und die Frau des Pontius Pilatus, Claudia Procula, war sie eine Jüdin? Oder die Samariterin am Jakobsbrunnen, war die etwa eine Jüdin? Nein, eine Samari(tan)erin war sie. Diese wurden von den Juden verachtet, weil sie sich mit allen heidnischen Völkern vermischt hatten.

Christus habe nicht beansprucht, eine neue Religion zu begründen. Christus hat das Christentum als Seine Kirche begründet, als das neue Volk Gottes. Christus hat den Neuen Bund anstelle des Alten Bundes gesetzt. Der Alte Bund, der Gesetzes-Bund ist aufgegangen im Neuen Bund, dem Bund des Geistes, des Heiligen Geistes. Das Neue Testament ist das Endgültige, die Vollendung des Alten Testaments. „Jetzt sind wir gestorben und vom Gesetz befreit, das uns in Banden hielt. Darum dienen wir in einem neuen Geiste, nicht mehr dem alten Buchstaben.“ (Röm. 7,6) „Durch Gottes unbeschreibliche Gnade wurde der aus gläubigen Völkern bestehenden Kirche zuteil, was die Synagoge der fleischlich gesinnten Juden verscherzt hatte.“ (Papst Leo der Große)

Mohammed, der Paraklet! Mohammed, der von Jesus verheißene Heilige Geist! Schrecklich, so etwas nur auszudenken! Wieviele Stellen gibt es allein im Neuen Testament, die Aussagen machen über den Heiligen Geist, die für jedermann, der noch vernünftig denken kann, unmöglich auf eine Person wie diejenige Mohammed passen können!
Z.B. die Apostelgeschichte 19, Kapitel 2! Oder Markus 13, 11. Oder Matthäus 12, 32.

(Fortsetzung folgt!)

27 Antworten to “Mohammed, der „Heilige Geist“”

  1. Gabriella said

    Ok, nachdem wir hier durch die Spachenverwirrung endlich zur Einheit Gottes kommen sollten…Mein Vorschlag darüber nachzudenken, ob wir alle immer nur einen Teil der Wahrheit sehen können aber unser Abba das Gesamtbild…

    Sie dürfen sich durch diese Nachricht Ihr Bild machen und dem guten Geist und ihrem Herzen folgen oder die Möglichkeit verwerfen

    YAHSHUAH heißt auf Griechisch „Iesous“

    < dies ist ein falscher Namen
    Da der Name des Erlösers damals direkt aus der griechischen Übersetzung ins Lateinische transliteriert wurde, gab es die maskuline, singularische Endung „-s“ im Nominativ, die irrtümlich/bewusst als „Iesous“ mit ins Lateinische übernommen wurde. Etwas später entstand daraus „Iesus“. Als vor 500 Jahren dem großgeschriebenen „I“ ein kursives Häkchen angehängt und es somit zum „J“ wurde, nahm es auch den Klang des französischen „J“ an, wie in journal. Bald wurde im Englischen sein Name zu „ Jesus“ verunglimpft.

    Wie ist sein Name? ICH BIN…!!!So heiß ich von Generation zu Generation….

    Im Koran heißt es: : Sprich: ER IST ALLAH ( nahliegend zu, ich bin der ich SEIN werde )

    Das Wort bestand nur aus den Buchstaben Y.H.W.H..

    Das Wort auszusprechen war unter Androhung der Todesstrafe verboten. Deshalb änderte man das Wort in “Elohim” ( Götter ) um, und zwar 6823 mal.

    Da der 22 Buchstabe das „J“ erst mit der englischen Sprache vor weniger als 500 Jahren bekannt wurde kann Jesus niemals Jesus geheißen haben, oder??

    Unsere Welt wird durch die Amis bestimmt und vieles wird englischer….auch Fakt..eben heidisch und götzenhaft.

    aber auch, dass die Punktierungen ebenso eine falsche Übersetzung hervorgebracht haben kann- aber….Denn wahrlich ich sage euch. Bis der Himmel und die Erde vergehen, wird nicht ein einziges Jota oder Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

    die Tatsache, dass von rechts nach links gelesen wurde und nicht von links nach rechts wie wir es tun. Und Worte hinzugefügt wurden oder weggenommen wurden durch Vokale a, e i oder u um die Aussprache der Hebräer sprechen zu können….

    Hier nun das “Y” zum “J”:

    Yael zu Joel, Yehuda zu Juda, Yeheshua zu Josua, Yusuf zu Josef, Yunus zu Jonas, Yehowah zu Jehova.

    Arabisch und hebräisch sind beides semitische Sprachen. Beide haben den selben Ursprung:

    Das Wort “YHWH” taucht in den Schriften 6823 mal auf und zwar in der Verbindung mit Elohim. Es war also immer: YHWH/Elohim.

    ELI YAH ; Mein ist YAH oder YAH ist mein Gott…( wie gesagt, wir sprechen hier von der Verdrehung – das ist ganz wichtig, zu wissen, was verdreht wurde)

    Im Hebräischen heißt es Yahuwa

    Im Arabischen heißt es Ya Huwa

    Beides bedeutet das selbe: Hu oder Huwa bedeutet “Er”.

    der Suffix “im” des Wortes “Elohim” ist im Hebräischen eine Pluralform des Respektes. Der Koran sprich ebenso von WIR.Gott ist WIR!

    Vergleichen wir :

    “Qul huwal lah hu ahad”

    “Sprich: Er ist Allah, der eine Gott.”

    (Sure 112:1)

    Vergessen Sie nicht, beide Sprachen haben die selbe Wurzel!

    “Eloh” und “Allah” repräsentieren das selbe.

    Das selbe Spiel im NT:

    Dort finden wir:

    “Eloi, Eloi, lama Sabachtani?” (MK 15:34)

    Es bedeutet: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

    Dieses ist eine Übersetzung aus dem griechischen, die nach Markus benutzt wird.

    Das Matthäusevangelium ist im Hebräischen verfaßt worden, da Matthäus (laut Kirche) selbst ein Hebräer war. Im Matthäusevangelium steht deshalb auch:

    “Eli, Eli, lama sabachtani.”

    Hört sich nun “Eli, Eli” wie “Jehova, Jehova”, oder wie “Abba, Abba” an?

    Nein.

    Ruft er nicht vielmehr Allah an?

    “Eli, Eli”,

    “Allah, Allah”.

    Das zweite Beispiel:

    “Ha_llelu_jah” ist ein Audruck den wir in der Offenbarung in Kapitel 19 finden.

    Im Englischen heißt es “Alleluya”.

    Wenn Christen erfreut sind, so rufen sie aus: “Alleluya”.

    Wenn Muslime erfreut sind, so rufen sie aus: “Allahu akbar”.

    Wollen wir den Ausdruck “ALLELUYA” als Hebräer oder als Araber aussprechen, so wird aus:

    ALLE – LU – YA!

    YA – ALLE – LU!

    Und daraus:

    YA – ALLAH – HU!

    Welches im Arabischen bedeutet:

    Oh Allah! (Du der einzige, welcher Anbetung und Lob verdient.)oder ( Lob und preis sei YAH )

    Wenn “Jehova” nicht Gott ist, und “Jesus Christus” nicht Gott ist, warum soll man die Möglichkeit ausschließen, daß Gott “Allah” ist, und die beiden anderen Ausdrücke nur Verfälschungen von ihm sind.

    Denn, dass die englische Sprache in unserer Welt immer mehr an Bedeutung findet ist wohl ein Fakt.

    Abbahu / er ist mein Vater
    Abihu / er ist mein Vater

    Vater unser….( hört sich nicht so an, oder??? )

    Viel Glück und möge die Wahrheit ihren Weg finden!

    Ich bin die Wahrheit-folgt mir sprach Yahushuah ( König der Juden / INRI) ; Molchiül Yahushuah

    und heißt es auch in den Schriften die Zahl der Engel war 10.000 x 10.000 ( z.B. Raziel ( Geheimnis Gottes ) , Ariél ( Held Gottes ) , Haniel Gnade Gottes ) , Yael, Chamuel, Azrael…)

    Baruch und hazelach!!!!

  2. deislam said

    @Gabriella, #1:
    Danke, Gabriella, für Deine gutgemeinten Bemühungen. Sprachlich(es) kann man aus dem Judentum, dem Christentum und dem Islam vieles verwandt sehen und „zusammenführen“, gewiss. Aber damit kommt man nicht „zur Einheit Gottes“. Was das (nach-christliche) Judentum unter GOTT versteht und was der Islam unter ALLAH versteht, ist nicht dasselbe, was das Christentum unter dem DREIFALTIGEN, DREIPERSÖNLICHEN und in JESUS CHRISTUS MENSCH GEWORDENEN GOTT versteht. Und es geht hier um die GÖTTLICHE PERSON des HEILIGEN GEISTES! Der Ewige Heilige Geist ist GOTT, genauso wie der Ewige Vater GOTT ist und der Ewige Logos GOTT ist. Und laut Islam soll der erbärmliche Mensch MOHAMMED dieser „Heilige Geist“ sein! Entsetzlich eine solche Unkenntnis und Verkennung und Verachtung der jahrtausendealten Offenbarung durch das auserwählte Volk des Alten und des Neuen Bundes!

  3. Sarah said

    Der Islam ist nicht das Anti-Christentum! So ein Quatsch. Der Islam beeinhaltet auch Lehren des Christentums. Nur ein Beispiel: Wir glauben an die selben Prophten. An Abraham, Moses, Jesus, …
    Wir Muslime glauben an alle drei Heiligen Bücher. Die Tora und das Evangelium in ihrer unverfälschten Form und den Quran. Alle drei wurden von Gott als Rechtleitung für die Menschen offenbart. Der Quran ist die letze unverfälschte Offenbarung Gottes quasi das „Neueste Testament“.
    Lasst uns einmal ehrlich die erste Offenbarung Gottes die Tora betrachten.
    In der Tora (selbstverständlich spreche ich von hebräischen Original) wurde Mohammad im Lied Salomons beim Namen genannt.
    Dort steht „Mahammuddim“. „im“ ist im Hebräischen der Plural für Majestät und Hoheit. Bleibt „Mahammudd“ die Übersetzung von Mahammudd ist „der Gepriesenen“, welche man in manchen Bibelausgaben auch heute noch finden kann. Wer ehrlich mit sich selbst ist schlägt es einfach mal nach.

    Warum bringt ihr auf dieser Webseite nur diesen einen Text von Deedat, der zugegebener Maßen abstrakt ist und nicht immer verständlich?? Aber warum über die Frage „Mohammad sei der Heilige Geist“ wie er in der Bibel erwähnt ist diskutieren? Letzlich kennt die Antwort darauf nur der Allmächtige Gott.
    Warum wagt ihr nicht die Veröffentlichung eines sehr eindeutigen Textes von Deedat, der diese Frage ganz außer Acht lässt???
    Ich empfehle euch von Deedat „was die Bibel über Mohammad (SWS) sagt“ zu lesen.

    Denkt einmal darüber nach:
    Deut.: 18:18
    „Einen Propheten WIE DICH“ (also wie Moses) „will ich ihnen mitten unter ihren Brüdern entstehen lassen. ICH WILL IHM MEINE WORTE IN DEN MUND LEGEN, und er wird ihnen alles sagen, was ich ihm auftrage.“

    Schreibt mal alle sachlichen Gründe auf, warum Jesus(AS) wie Moses ist. Auf wieviel kommt ihr? Und dann seid einmal ehrlich mit euch selbst und tut das selbe für den Propheten Mohammad (SWS). Für wen findet ihr mehr Gründe wenn ihr erhlich seid???

    Und es geht weiter in Deut,: 18:19
    „Und wer nicht auf seine Worte hört, die er in meinem Namen spricht…“
    Mit wlechen Worten beginnen 113 der 114 Suren des Quran?
    „Im Namen Gottes des Allerbarmers des Barmherzigen“.

    Wie wurde dem analphabeten Mohammad der Quran offenbart? Der Engel Gabriel hat die WORTE GOTTES über einen Zeiraum von vielen Jahren Wort für Wort und Buchstabe für Buchstabe IN SEINEN MUNG GELEGT.

    Der Prophet Mohammad erhielt die ertse Offenbarung alleine in einer Höhle. Er hörte eine Stimme (die Stimme des Engel Gabriel):

    Lies! oder auch Sag! oder Trag vor!
    Der Prophet Mohammad antwortete hierauf: Ich bin nicht gelehrt!
    Er konnte weder lesen noch schreiben.
    Der Engel Gabriel forderte ihn weitere 2 mal auf Lies! oder auch Sag! oder Trag vor!
    Da begriff der Prophet Mohammad, dass er die Worte einfach wiederholen sollte. Der Engel Gabriel fuhr fort:

    Lies im Namen deines Herrn, der erschuf,
    Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen.
    Lies, denn dein Herr ist Allgütigt;
    der mit dem Schreibstift lehrt;
    lehrt den Menschen, was er nicht wußte.
    (Quran 96:1-5)

    Der Prophet Mohammed antwortete alo auf die Aufforderung Lies! oder auch Sag! oder Trag vor! ICH BIN NICHT GELEHRT!

    Lesen wir die Bibel:

    „Und das Buch ist an ihn überliefert, der nicht gelehrt ist, sagend lies dies, (ich ersuche dich). Und er sagt ich bin nicht gelehrt.“ (Jesaja 29:12)

    Zur Kenntnisnahme: Zu Lebzeiten des Propheten Mohammd existierte nachweislich keine Übersetzung der Bibel ins Arabische und der Prophet Mohammad war ein Analphabet!

    Ich erinnere euch:
    Deut.: 18:19
    „Und wer nicht auf seine Worte hört, die er in meinem Namen spricht, VON DEM WILL ICH’S FORDERN.“

    Hat nicht Gott es verdient, dass ihr ehlich über diese Dinge nachdenkt?

    Wer ehrlich an Gott glaubt, den fordere ich dazu auf vor Sonnenaufgang zu Ihm zu beten. Bete doch einfach einmal „OH HERR ZEIGE MIR OB ICH AUF DEM RICHTIGEN WEG BIN UND WENN NICHT DANN LEITE MICH RECHT.“ Und du wirst sehen wenn du mit ehlichem und reinem Herzen betest, dann wir er dir antworten. Das hat er uns Menschen versprochen. Was kostet dich das?

  4. deislam said

    @Sarah, #3:
    Auch wenn der Islam Lehren des Christentum beinhaltet, auch wenn er an Abraham, Moses und Jesus (als Propheten) „glaubt“, auch wenn die Muslime an die Thora und an das Evangelium (nebst dem Koran) „glauben“, so ist der Islam und ist der Glaube der Muslime dennoch völlig anti-christlich, weil er aus allem wirklich Gott-Geoffenbarten nur das nimmt, was ihm passt, und auch dieses noch verfälscht durch Änderungen, Zusätze und Umdeutungen. Der Quran ist eben keine Gottesoffenbarung (durch den heiligen Erzengel Gabriel), sondern ein Kompendium von Iblis-Inspirationen vermischt mit Entlehnungen aus den Heiligen Schriften des Alten und Neuen Testamentes, bzw. dem aus diesen Büchern zu Muhammad’s Lebzeiten bis zu ihm mündlich (auch widersprüchlich und unvollständig und teilweise verfälscht) Kolportierten und dann dazu noch von ihm (und den Seinen) davon nur bruchstückhaft Aufgefaßten!
    Es ist uns schon klar, Sarah, was immer Ihr Muslime in der Bibel findet zur Untermauerung Eurer These, dass Muhammad der „Verheißene“ sei – und nicht Jesus – das nehmt, entlehnt, „stehlt“ Ihr aus dem AT und NT. Diese Schriftzitate können Euch aber nicht als „Belege“, als „Beweise“ dienen, da Ihr andere, dazu gehörende, diese ersteren erst wirklich erklärenden Stellen einfach missachtet und als gefälschte leugnet!
    Hast Du schon einmal die Apostelgeschichte gelesen? Vorurteilsfrei? Was sagst Du dazu? Was sagt der Islam „offiziell“ dazu? Oder was sagst Du zum Evangelium nach Markus, Kapitel 16, 14-20? Zum Beispiel zu dem Satz: „Er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Geschöpfen. Wer glaubt und sich taufen läßt, wird selig werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.“
    Und was das Beten betrifft: Du darfst davon ausgehen, dass wir allzeit, auch „vor Sonnenaufgang“, „ehrlich“ um Erleuchtung, um Erkenntnis des Willens Gottes beten. Das ist Christenpflicht. Und der göttliche HEILIGE GEIST versichert uns allzeit, dass das CHRISTENTUM, dass DIE KIRCHE CHRISTI das REICH GOTTES ist und dass der ISLAM das teuflische Gegenreich dazu ist!

  5. Sarah said

    Nenne mir einen Christen, der den Propheten Mohammad zu Lebzeiten getroffen hat und ihm so Passagen der Bibel überliefert haben könnte, die er dann in den Quran aufgenommen haben soll!!! Findest du einen??? Name, geschichtlich eindeutig nachweisbar…

    Mal ganz abgesehen davon, wie erklärst du dir, dass der Quran eine Vielzahl naturwissenschaftlicher Phänomene aus den Bereichen der Astronomie, der Physik, Chemie, Medizin und Biologie zu einer Zeit erklärt, in der die Menschen mit ihrer „Forschung“ noch ganz am Anfang standen? Ich spreche vom c.a 600 n. Chr. ! Ich nenne nur ein paar wenige: den sogenannten „Urknall“, die Tatsache, dass unser Universum sich ausdehnt, die Embryonalentwicklung, die Tatsache, dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, … Ist es nicht so, dass etwa 200 Jahre nach der Offenbarung des Quran, Kopernikus feststellt, dass sich eben nicht die Sonne um die Erde dreht. Seine Geschichte kennen wir ja… Dazu empfehle ich von Dr. Zakir Naiks zu lesen:“ Koran und moderen Wissenschaft“.

    Ich habe seit meiner Kindheit, als ich noch gar nicht wußte, dass ich Muslimin werden möchte, also automatisch vorurteilsfrei, die Apostelgeschichte gelesen. Und ich habe mir mit 23 Jahren meine eigene Meinung dazu gebildet.
    Zu Markus, Kapitel 16, 14-20? frage ich mich nur, und zum Thema taufe im Allgemeinen. „Gehet hin in alle Welt…“ Was passiert mit ungetauften unschuldigen Kindern, die ihr nicht erreicht habt wenn sie sterben? Gehen die auch in die Hölle, oder ins Fegefeuer! Was geschieht mit diesen Kindern? Ist das gerecht? Und noch eine spezielle Frage, was passiert eurer Aufassung anch mit jemandem wie mir? Ich bin getauft, konfirmiert, ich galube als Muslimin natürlich an Jesus. Und jetzt?

    Der Gott an den wir glauben, sei es als Juden, Christen oder Muslime ist doch der selbe. Wovor habt ihr denn Angst? Dass wir Muslime einen sogenannten „Gottesstaat“ errichten wollen? Womöglich auch noch in Deutschland? Ersten ist das sowas von weit hergeholt und zweitens seit unbesorgt, Gott selbst sagt in seinem heiligen Quran „Euch eure Religion und mir meine Religion“. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Als der Prophet Mohammad (sws) den Islam in die Welt gebracht hat, wurde niemand zum Glauben gezwungen. Die Juden und die Christen konnten selbstverständlich ihre eigene Religion aussüben. Und jetzt bitte keine Negativbeispiele aus der Türkei oder von sonst wo. Es geht hier um den Islam als Glaube, als Offenbarung und nicht um die „religiöse Praxis“ einiger Idioten, kultureller Muslime, wie ich sie nenne, die von ihrer Religion keine Ahnung haben.

    Mal abgesehen davon, was ist mit dem Lied Salomons Kapitel 5 Vers 16 in der Tora, wo Mohammad (sws) beim Namen genannt wurde? Wer hat’s nachgelesen? Wer traut sich?

  6. DI said

    @sarah

    „Als der Prophet Mohammad (sws) den Islam in die Welt gebracht hat, wurde niemand zum Glauben gezwungen.“
    -Weil damals Moslems in der Minderheit waren. Als sie dann Stark waren, wurden viele Menschen zum Islam zwangskonvertiert, heute läuft dies genau so, besonders in muslimischen Ländern.

    „Wovor habt ihr denn Angst? Dass wir Muslime einen sogenannten “Gottesstaat” errichten wollen? Womöglich auch noch in Deutschland?“
    Ist das etwa nicht so????

    Wie naiv muss man sein, wenn du als Muslima das nicht erkennen kannst. Die benutzen dich als ihre Werkzeuge dafür und du siehst das nicht. Man hätte dir gesagt, dass Islam friedlich ist und sicherlich mit friedlichen Suren dies belegt. Warte noch einige Zeit, dann werden sie dir die Suren erläutert, die gegen deine Eltern, deine Geschwister (sofern sie keine Moslems sind) und gegen deine Landsleute gerichtet sind. Deine Vorfahren haben für körperliche und seelische Freiheit gekämpft und du legst dir Kampflos die Handschellen an. Denk an die Zukunft das Märchen wird nicht gut ausgehen.

    „Es geht hier um den Islam als Glaube, als Offenbarung und nicht um die “religiöse Praxis” einiger Idioten, kultureller Muslime, wie ich sie nenne, die von ihrer Religion keine Ahnung haben.“
    – diese Aussage zeigt, dass du entweder wirklich sehr naiv bist oder du versuchst uns hier zu täuschen. Wie wär’s, wenn du nicht nur die schönen Suren aus dem Koran sondern auch die Menschenfeindlichen, gegen ungläubigen bzw. andersgläubigen Menschen gerichtete(ungläubige bzw.andersgläubige Menschen sind auch Menschen, nicht nur Moslems!!!) Suren lesen würdest. Wenn du zu dir ehrlich bist, dann wirst du gleich feststellen, dass die wahren Moslems für ihre Grausamkeiten sehr berühmt sind wie z.B. Osama Bin Laden. Du bist aber nur ein ungeschliffenes Diamant!! Und die werden nicht aufhören, bis sie dich zum wahren Moslem bearbeitet haben!!

    – Solange Sarah, du nicht unterscheiden kannst zwischen Gut und Böse, wirst du immer auf der Suche nach Wahrheit sein, aber du findest sie nur bei Jesus Christus (nicht bei Isa). Du kannst meinen Worten kein Glauben schenken, aber vergiss bitte nicht: WENN DU ZU JESUS KOMMST, WIRD ER DICH EMPFANGEN UND DIR DIE LIEBE UND DIE FREIHEIT GEBEN!!!

  7. deislam said

    @Sarah, #5:
    Wir können Dir natürlich keinen Christen namentlich nennen, der den Propheten Mohammed zu seinen Lebzeiten getroffen hat, um ihm Passagen der Bibel zu überliefern. Aber wir verweisen Dich bei dieser Gelegenheit auf eine ziemlich ausführliche Abhandlung zur Entstehung des Korans: „Geschichte des Qorans“.
    Und was die „naturwissenschaftlichen Phänomene“ betrifft, die „der Koran“ vermeintlich prophetisch „erklärt“, sei verwiesen auf „YouTube: Wissenschaftler zu den angeblichen Wundern im Koran“ und „Die angeblichen wissenschaftlichen Wunder des Korans“.
    Zu Deiner Frage: Was passiert mit den ungetauften Kindern? geben wir Dir hier einen Link, der Dir klare Antwort (in unserem Sinne) darauf gibt: „Kann man auch ohne Taufe gerettet werden?“
    Du hingegen, als erwachsene Person, zudem „getauft und gefirmt“ und nun (seit wann? warum?) Muslima, schwebst jedenfalls in größter Gefahr, Dein ewiges Heil zu verwirken, wenn Du nicht (noch zeitig) in den Schoß der Kirche zurückkehrst. Du, wie übrigens alle Menschen, wirst von GOTT, und zwar von JESUS CHRISTUS ALS GOTT, gerichtet werden nach Deinen Kenntnissen und Erkenntnissen und deren „Umsetzung“ in Deinem Leben, wobei Un-(Er-)Kenntnisse oder ein Mangel an (Er-)Kenntnissen auch (unter Umständen schwer) schuldhaft sein können.
    Und wie oft muss man es wiederholen: Juden, Christen und Muslime glauben NICHT an den selben Gott! Lies unseren Beitrag: „Kann man mit Recht sagen, ‚die Muslime, Juden und Christen haben alle den gleichen, einzigen Gott?'“
    Schließlich: wir haben schon reichlich Antwort gegeben auf ähnliche „gemäßigte“, „liberale“, „reformatorische“ Interpretationen des Islam, wie Du sie für Dich beanspruchst. Siehe: „Der ‚katholische‘ und der ‚reformatorische‘ Islam“; übrigens auch in unseren Entgegnungen auf Kommentare zu „Über uns“!
    Und zum Hohen Lied Salomons, Kapitel 5, Vers 16: Der Text lautet: „Sein Gaumen ist Süßigkeit, und alles an ihm ist begehrenswert. Das ist mein Geliebter und das mein Freund, ihr Töchter Jerusalems!“ Wo soll da Mohammed beim Namen genannt sein?
    Ersprießlich für Dich und Deinesgleichen könnte auch eine gründliche „Durchforstung“ der „Korananalyse“ sein!

  8. Sarah said

    Der Prophet Mohammad (sws) hat niemanden dazugezwungen Muslim zu werden, auch dann nicht als die Muslime in Medina schon längst nicht mehr in der Minderheit waren. Am Ende seines Lebens regierte der Prophet Mohammad die gesamte arabische Halbsinsel. In den nachfolgenden Jahrzenten zur Zeit der rechtgeleiteten Kalifen wurde der Islam weiter in die Welt getragen und auch zu dieser Zeit niemand zum Glauben gezwungen. In Syrien, im Libanon, in Palästina und in Ägypten leben auch heute noch Christen. Die waren damals schon Christen und sind es bis heute geblieben.

    Osama Bin Laden ist ja das Paradebeispiel eines Muslim. Soll ich entsprechend George W. Bush als Beispiel für einen Christen bringen? Schließlich kämpft und tötet der ja auch im Namen Gottes und Jesus Christus. So eine Diskussion führt doch zu nichts.

  9. DI said

    @Sarah

    Ich weiss nicht wo du die ganzen Informationen nimmst, dass Kalifen nicht zwangskonvertiert haben ….

    Es gibt 1000 von Quellen die das Gegenteil beweisen z.B in Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsislamisierung
    Die Zwangsislamisierung bezeichnet die erzwungene Konversion zum Islam. Nach klassischen islamischen Recht (schari’a) ist sie bei Polytheisten[18] (muschrikun) sowie vom Islam Abgefallenen[19] (murtaddun) als auch unter bestimmten Umständen bei Frauen, Kindern und Kriegsgefangenen[20] erlaubt: Sie können vor die Wahl zwischen der Annahme des Islam oder dem Tod gestellt werden.
    Einige arabische Stämme, die mit der islamischen Gemeinschaft auf verschiedenem Wege verbunden waren[21], weigerten sich nach Mohammeds Tod die finanziellen Abgabebedingungen des Islam (Zakat) weiterhin zu erfüllen. In den sogenannten Ridda-Kriegen unter Führung des Kalifen Abu Bakr wurden diese unterworfen und zwangsislamisiert.

    Die osmanische Knabenlese, bei der ein bestimmter Anteil christlicher Knaben abgeliefert werden musste, die dann zu muslimischen Soldaten ausgebildet wurden, war eine organisierte Form der Zwangsislamisierung.

    „Osama Bin Laden ist ja das Paradebeispiel eines Muslim. Soll ich entsprechend George W. Bush als Beispiel für einen Christen bringen? Schließlich kämpft und tötet der ja auch im Namen Gottes und Jesus Christus.“

    Wenn wir logisch überlegen und Koran mit Bibel vergleichen, was werden wir dann feststellen?

    Sure 2, Vers 191: “Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag.

    Sure 4, Vers 89: „Sie möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, …“

    Sure 5, Vers 51: “Oh ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden; …” Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt, schließet keine Freundschaft außer mit euch. …“

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Also laut Koran macht Osama Bin Laden das Richtige, also er ist ein WAHRER Moslem.

    In der Bibel steht:
    „Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. Und wer dich auf die eine Backe schlägt, dem biete die andere auch dar; und wer dir den Mantel nimmt, dem verweigere auch den Rock nicht“ (Lukas 6, 27-29). Der Apostel Jakobus, Jesu Bruder, lehrte in gleicher Weise Jesu Botschaft im Bezug auf Gewalt und Krieg (Jakobus 4, 1-10).

    Also das ist der Beleg dafür, dass George W. Bush kein WAHRER Christ ist.

    Glaub bitte nicht alles was sie dir erzählen. Prüfe alles nach!!

  10. […] Mohammed, der “Heilige Geist” […]

  11. […] Glaube an die Gottheit Christi auf Missverständnissen und Fehlschlüssen basiert. (Siehe z.B. Ahmed Deedat). Doch Eure Schriftzitate taugen allesamt nichts, weil Ihr nicht wahrhaben wollt, dass Jesus nebst […]

  12. El Falcon said

    Las es Sara,mit Nazis kann man nicht darüber diskutieren,dass die Juden auch Menschen sind.Die katholische Kirche ist der grösste Menschenvernichter aller Zeiten.Milionen von toten..
    Glaubst du ein Nazi gibt zu,es gab Kz s..
    stell dir vor,die Kirche gibt zu,wir haben euch angelogen.
    Oder vergleichbar,hallo ihr Nazis,der Adolf war selbst ein Jude..

  13. […] Siehe dazu auch: Mohammed, der Heilige Geist! […]

  14. Zeinab said

    Friede sei mit Euch.

    Ich danke Allah gepriesen sei er das er mich zu einer Muslima gemacht hat.
    Ich könnte weinen und weinen vor Freude, wenn ich solche Beiträge lese.
    Alle Fragen und Antworten hier sind nichts neues für mich. Und alles was mir dazu einfällt
    ist, geh nach hause und danke Allah s.w.t noch mehr das er mich zu Wahrheit geführt hat.

    Und wenn man mir die Erde ( original Größe ) als Diamanten schenken würde.
    Oder das gesamte Universum voll mit Perlen und Diamten.
    Wenn man mir alles nehmen würde was ich auf dieser Erde liebe. ( Kinder, Ehemann, Familie, Freunde u.s.w.)
    Oder mir sogar mit dem Tode drohen würde.

    Ich sage es immer und immer wieder.
    „La illaha il allah“

    Gepriesen sei Allah s.w.t bei der Anzahl der Atome der Geschöpfe die er s.w.t erschaffen hat und ich erbitte diese Anzahl mit der Unendlichkeit zu multiplizieren.

    Der Schlüssel zur Wahrheit ist so einfach zu finden, das ihr ihn einfach nicht bemerkt. So einfach ist es.

    So einfach.

    wa salam

  15. DI said

    @Zeinab

    Wieso bist du dir so sicher, dass islam die richtige Religion ist? Wie hat Allah dir zu verstehen gegeben, dass du an Muhamed und seinen Buch glauben sollst?? Oder hast du sich selbst gesagt: „so jetzt glaube ich an Allah, bis ich sterbe, und wenn jemand etwas anderes behauptet werde ich ihm sagen „geh nach hause und danke Allah s.w.t noch mehr das er mich zu Wahrheit geführt hat““??

    Du hast dir wirklich so einfach gemacht

    So einfach

  16. Mensch said

    Wieso muss man irgendjemanden von seinem Glauben überzeugen? Wird nicht jeder, der einen Glauben hat, egal ob Chhrist, Moslem oder Jude, wenn er sich an seinen Glauben hält und seinen Heiligen Schriften, den Nächsten lieben und ehren. Jede Religion spricht von Frieden und Nächstenliebe, zu mindest wird es oft behauptet. Wenn ich als Christ an Jesus als Sohn Gottes glaube und Nächstenliebe lebe, werde ich keinem ein Leid zufügen. Wenn ein Moslem, den Islam als friedliche Religion ansieht, wird er das auch nicht tun. Wenn ein Moslem Jesus lieber als Prophet sieht, so ist das nicht mein Problem. Ich persönlich brauche keinen weiteren Propheten, also auch keinen Mohammed, aber jeder soll glauben was er möchte, wichtig ist nur, dass man nach seinen religiösen Regeln lebt und keinem etwas antut, sondern ihn in Frieden leben lässt, dann kommt man auch ins Paradies, auch hier egal ob als Christ, Moslem, Jude oder Angehöriger einer anderen Religion.

    • deislam said

      @Mensch, #16:
      Wir Christen sind durchaus verpflichtet, andere Menschen, vor allem Nicht-Christen, von unserem Glauben, dem einzig wahren, weil einzig christlichen und damit einzig göttlichen, zu überzeugen, und zwar nach Maßgabe unserer Möglichkeiten und entsprechend der sich uns (einigermaßen erfolgsversprechend) bietenden Gelegenheiten. Wir Christen, wenn wir denn wahrhaft solche sind, sind vor GOTT verpflichtet, Zeugnis für IHN und SEINE Wahrheit, SEINE Lehre, SEINE Gebote abzulegen. Und ein Muslim, ein Jude, ein Hindu, ein Buddhist, usf., glaubt und lebt eben nun einmal NICHT nach Gottes Willen und kommt damit auch nicht „ins Paradies“, wenn er einfach „glaubt, was er möchte“! JEDER MENSCH ist von GOTT berufen, CHRIST zu werden und ALS CHRIST ins Paradies, in die ewige Seligkeit einzugehen!

  17. Mensch said

    @ Deislam

    Hallo?
    Hat sich hier ein Namensvetter eingeschlichen???

    Von der Aussage „Mensch 16“ distanziere ich mich ausdrücklich.

    Deislam – eigentlich müsstest du meine Einstellung langsam kennen!

    • deislam said

      @Mensch, #18:
      Tut uns sehr leid, „Mensch“! Stimmt, wir hätten das eigentlich merken sollen. Aber im Moment waren wir nicht darauf gefasst. Dass es nun aber passiert ist, wird unsere Aufmerksamkeit auf solche Missbräuche erhöhen.

  18. Mensch said

    @ Mensch #16

    Solltest du hier noch einen Beitrag einstellen, werde ich meinen Namen ändern müssen.

  19. Saafi Brother said

    Salam

    Isa (as) ist ein Muslim!

    Beweis:

    Das Wort „Muslim“ (arabisch ‏مسلم‎ muslim) bedeutet „der sich (Gott) Unterwerfende“ oder „sich (Gott) Hingebende“, analog zu „Islam – Hingabe (an Gott)“.

    Wie kann der Islam dann „wider“ die Lehre Isas (as) sein?

    Wen wollt ihr denn hier wachrütteln?
    Wer an der Wahrheit interessiert ist, wird sich langfristig von solch unqualifizierten Websites fernhalten.

    Frieden habt ihr Autoren jedenfalls nicht gefunden in Jesus (as) Lehren.

  20. Mensch said

    Ich bin überzeugt, dass deislam so auch ich den echten Frieden in Jesus gefunden haben.
    Lies die Aussage Jesu:
    Joh 14,27 Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.
    Philipper 4,7
    7 Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren.

    Frieden mit Gott, den Mitmenschen und sich selbst.

    Sure 5,46
    Und Wir ließen auf ihren Spuren ʿĪsā, den Sohn Maryams, folgen, das zu bestätigen, was von der Thora vor ihm (offenbart) war;
    und W i r gaben ihm das E v a n g e l i um, in dem Rechtleitung und Licht sind, und das zu bestätigen, was von der Thora vor ihm (offenbart) war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen.

    Sure 5,68
    Sag: O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts, bis ihr die Thora und das Evangelium und das befolgt, was zu euch (als Offenbarung) von eurem Herrn herabgesandt worden ist.
    Was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn herabgesandt worden ist, wird ganz gewiß bei vielen von ihnen die Auflehnung und den Unglauben noch mehren. So sei nicht betrübt über das ungläubige Volk!

    Sure 7,157
    die dem Gesandten, dem schriftunkundigen Propheten, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium aufgeschrieben finden. Er gebietet ihnen das Rechte und verbietet ihnen das Verwerfliche, er erlaubt ihnen die guten Dinge und verbietet ihnen die schlechten, und er nimmt ihnen ihre Bürde und die Fesseln ab, die auf ihnen lagen. Diejenigen nun, die an ihn glauben, ihm beistehen, ihm helfen und dem Licht, das mit ihm herabgesandt worden ist, folgen, das sind diejenigen, denen es wohl ergeht.“


    (Islam.de)

    Wäre es nicht richtig, den wahren Jesus als Gott aus der Bibel im Neuen Testament kennenzulernen und sein Evangelium anzunehmen?

  21. Mensch said

    Nach

    Johannes 16,7
    7 Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich fortgehe.
    Denn wenn ich nicht fortgehe, wird
    d e r B e i s t a n d nicht zu euch kommen; gehe ich aber, so werde ich ihn zu euch senden.

    sind viele Moslems der Meinung, dass mit dem Bibelvers „der Beistand“ Mohammed gemeint ist.
    Obwohl sie behaupten, dass die Bibel oder das Evangelium gefälscht wurde, leiten sie diese Vermutung als Bestätigung für die Echtheit des Korans ab.
    Diese Behauptung ist für die Moslems schon ein Widerspruch in sich.
    Wenn sie diesen Bibelvers als Wahrheit anerkennen, erkennen sie auch Jesus als Gott an, denn es ist Seine Aussage.
    Wenn es Gottes Aussage ist, müsste der Koran geändert werden und somit kann er nicht mehr Gottes Wort sein.

    Menschen die sich trotzdem an den Koran halten, haben definitiv christianische Elemente in ihrer Lebensweise, die
    n i c h t mit dem Koran übereinstimmen.
    Das sollte zu denken geben!!

    Matthäus 5,44
    44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen,
    45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

    Lukas 6,27
    27 Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen.
    28 Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln.

  22. Mohammed kann niemals der heilige Geist gewesen sein,da er ein Mensch ist und von leiblichen Eltern stammte.Denn den Heiligen Geist kann man nicht sehen, aber konnte man Mohammed sehen, ich glaube ja.Es kann nicht sein das Allah bei den Muslims kein heiliger Geist ist,da er unsichtbar ist und keine Person sein kann, sonst müsste er zusehen sein.Denn Engel sind himmlische
    Wesen und dienstbare Geister Gottes, aber nicht heilig so war Gabriel auch nicht der heilige Geist.Damit das mal klar ist,denn wer lästert den Heiligen Geist,das wird bei Gott nicht vergeben, und ewig verbannt zum ewigen tod der ins höllenfeuer geworfen wird.

    • deislam said

      @Klaus-peter Falk

      Selbstverständlich war/ist Mohammed nicht der Heilige Geist. Der Heilige Geist ist die dritte göttliche Person, gleichen Wesens wie die erste und zweite göttliche Person, wie der Vater und der Sohn. Die unsichtbare Wesenheit der dreipersönlichen Gottheit ist für uns Menschen sichtbar geworden in der Zweiten göttlichen Person, der Person des Sohnes Gottes, JESUS CHRISTUS, der MENSCH geworden ist (und dabei nicht aufgehört hat, GOTT zu sein und nie mehr aufhören wird MENSCH UND GOTT, GOTTMENSCH zu sein)! Auch die Engel, also auch Gabriel und die andern Erzengel, sind heilige Geister, aber nicht DER Heilige Geist. Mohammed war ein total unheiliger Mensch, ein Mensch, der auf gefallene, gestürzte „Engel“, letztlich auf Satan hörte, namentlich auf Jibril, der verwechselt wird mit dem heiligen Erzengel Gabriel.

  23. Anonymous said

    DI hat diesen Verse aus dem Koran zitiert:

    Sure 4, Vers 89: „Sie möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, …“

    Im darauffolgenden Verse Sure 4, Vers 90 geht es so weiter:

    90. Außer denen, die Verbindung haben mit einem Volke, mit dem ihr ein Bündnis habt, und die zu euch kommen, weil ihre Herzen davor zurückschrecken, wider euch oder wider ihr eigenes Volk zu kämpfen. Und wenn Allah es wollte, Er hätte ihnen Macht über euch geben können, dann hätten sie sicherlich wider euch gekämpft. Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht wider euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten: dann hat Allah euch keinen Weg gegen sie erlaubt.

  24. Mensch said

    @ Anonym

    ….Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! …
    Es müsste heißen:
    „Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden oder wandert um Gottes willen aus!…

    In islamischen Ländern, in denen die verheerenden Christenverfolgungen stattfinden – Christen (das sind Menschen!) die getötet, vergewaltigt, der Rechte beraubt, als Menschen zweiter Klasse angesehen werden, entführt, Kirchen und Häuser niedergebrannt werden –
    na dort habt ihr Muslime es ja bald geschafft. Und das alles im Namen eures sogenannten Gottes! Der Islam – eine der größten Hass-Glaubensgemeinschaften gegen Mitmenschen.

    ….weil ihre Herzen davor zurückschrecken, wider euch oder wider ihr eigenes Volk zu kämpfen. ….
    Antwort:
    Die Politiker und die Kirche schrecken davor zurück gegen euch zu kämpfen, nicht das Volk selbst.

    ….Und wenn Allah es wollte, Er hätte ihnen Macht über euch geben können, dann hätten sie sicherlich wider euch gekämpft. ….
    Antwort:
    Die Christen haben gegen euch gekämpft und euch besiegt, als ihr in Europa eingefallen seid und uns islamisieren wolltet.
    Die Christen haben gegen euch im Heiligen Land gekämpft….

    ….Darum, wenn sie sich von euch fernhalten und nicht wider euch kämpfen, sondern euch Frieden bieten: dann hat Allah euch keinen Weg gegen sie erlaubt.
    Antwort:
    Die Politiker und die Kirchen bieten euch zwar Frieden an, aber euer Ziel der Islamiserung Europas versucht ihr trotzdem durchzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: