ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Das entscheidende Geschehnis: Gottes sichtbarer Eintritt in die Weltgeschichte

Posted by deislam - 29. Februar 2008

Der tiefste Wesenszug des Urchristentums ist die Überzeugung, ist der mit aller Inbrunst des Herzens, aber auch mit allen logischen Folgerungen festgehaltene Glaube, dass Gottes Sohn in Menschengestalt einmal in die Weltgeschichte eingetreten ist, um für die Sünden der Welt Sühne zu leisten und das Geschenk des Heiligen Geistes (Apg. 2, 38) zu bringen, und dass er nie mehr aus dieser Welt verschwinden wird: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt“ (Matth. 28, 20). Diese Überzeugung stand am Anfang alles Christentums. Denn jene ersten literarischen Niederschläge der frühesten Missionspredigt, die wir als die sogenannten synoptischen Evangelien verehren, berichten uns die Gleichnisse, mit denen Christus selbst vor allem Volke das Einmalige, das Unerhörte seiner Sendung dargetan hat. Da lesen wir das Gleichnis vom Bräutigam und der Braut, das zurückgreift auf die uralte jüdische Prophezeigung von der Brautschaft Gottes mit dem auserwälten Volke (Ezech. 16; das Hohelied; Jes. 61,10; Jer. 2, 32). Und nun kommt Christus als dieser göttliche Bräutigam, um sein Hochzeitsfest mit der Menschheit zu feiern (Matth. 9, 15, 25, 6; Joh. 3, 29). Da lesen wir das Gleichnis vom Sohne, den der göttliche Besitzer des Weinberges an die Winzer schickt, nachdem sie alle Sendungen der Knechte abgewiesen hatten (Luk. 20, 9-19). Da hören wir — ohne Gleichnis — Christus die unergründliche Tiefe des Geheimnisses seiner Person andeuten, wenn er ausruft: „Niemand kennt den Sohn als der Vater und niemand kennt den Vater als der Sohn, und wem es der Sohn offenbaren will“ (Matth. 11, 27). Da hören wir Christus an Petrus die Frage stellen: „Für wen haltet ihr mich?“ Und hören die Antwort: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes (Matth. 16, 16). Und übereinstimmend berichten diese Erinnerungsblätter der frühesten Missionspredigt, dass der Tod Christi durch den Urteilsspruch des Hohenpriesters und seines Synedriums herbeigeführt wurde, weil diese Christi Zeugnis sehr wohl verstanden, es aber als Gotteslästerung brandmarkten, dass er sich zum Sohne des lebendigen Gottes erklärte (Matth. 26, 57-68); Mark. 14, 53 ff.; Luk. 22, 63 ff.). Übereinstimmend aber schildern die synoptischen Evangelien auch die Opfergesinnung, mit der Christus diesen Tod auf sich nahm: „um sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele“ (Matth. 20, 28; Mark. 10, 45).

Nicht erst eine spätere Zeit, die durch das vierte Evangelium noch zu uns redet, hat also Christus als den Mensch gewordenen Gottessohn verkündet, sondern die allererste Missionspredigt, deren Widerhall in den drei ersten (synoptischen) Evangelien zu uns herübertönt, verbreitete diese wichtigste Frohbotschaft in der Welt: Gottes Sohn ist Mensch geworden und hat unter uns Wohnung genommen. Das Johannesevangelium, als Niederschlag einer späteren Form der apostolischen Predigt vor schon bestehenden Christengemeinden, bestätigt nur das, was diese synoptischen Evangelien überliefert haben (Joh. 1 ,14), läßt aber auch erkennen, dass es schon Christen gibt, die an der Frohbotschaft deuteln, die entweder die wahre Gottheit Christi leugnen oder sein wahres Kommen, Leben, Leiden und Sterben im Fleische zum Scheinmenschentum verflüchtigen wollen (Joh. 21, 24-31). Solche subjektivistischen Ausleger des Christentums anerkennt aber Johannes nicht als echte Christen, ja, er nennt sie in seinen Briefen geradezu „Antichristen“ (I. Joh. 4, 3; 2. Joh. 7 f.)

Aus den Paulusbriefen, von denen einige noch älter sind als die synoptischen Evangelien, geht dasselbe hervor: Er verkündet Christus als „aus den Juden vom Fleische nach“, aber zugleich als „Gott, hochgelobt über alles in Ewigkeit“ (Röm. 9, 5). Er verkündet ihn als denjenigen, der „in der Gestalt Gottes war“, aber „sich selbst erniedrigt und Knechtsgestalt annahm und gehorsam geworden ist bis zum Tode, ja bis zum Tode am Kreuze“ (Phil. 2, 5-8). Aber auch Paulus läßt in seinen Briefen deutlich erkennen, dass ihm andere Deuter des Evangeliums gegenübertreten, die an dem eindeutigen Geheimnis der Menschwerdung des Gottessohnes herumdeuten und neue Lehren aufstellen, die dem Ohre schmeicheln, aber der Wahrheit widersprechen (2. Tim. 4, 3).

In Übereinstimmung mit diesen ältesten Urkunden der Christenheit lassen uns die Briefe des heiligen Ignatius von Antiochien, die älteste Briefsammlung der unmittelbaren nachapostolischen Zeit, diese nämliche Situation erkennen: Der einfachen Verkündung des entscheidensten Faktums der Weltgeschichte, nämlich der Menschwerdung Gottes, stehen Lehrer gegenüber, die sich Christen nennen, aber die Tatsache der Menschwerdung Gottes abzuschwächen suchen, jetzt nicht durch die Leugnung der Gottheit Christi, sondern im Gegenteil: durch die Lehre von einem Scheinmenschentum, das Christus angenommen habe. Ignatius aber verteidigt die Lehre von der wahren Gottheit und der wirklichen Menschheit Christi und läßt an dieser Grundlehre nicht rütteln.

Der tiefste Wesenszug katholischen Christentums blieb es durch alle Jahrhunderte bis heute, dass es immer die Tatsache der Menschwerdung Gottes, dieses eindeutige und doch so unerhörte Wunder des sichtbaren Eintretens Gottes in die Menschengeschichte, gegen alle Umdeutungen verteidigt und verkündigt hat, dass es ebensowenig Christus zu einem bloßen Menschen und Weltweisen erniedrigen ließ, wie es sich wehrte, wenn er zur mythologischen Gestalt der Götterwelt mit einem Scheinmenschentum oder in neuerer Zeit zur bloßen Idee verflüchtigt werden sollte. Dieser Wesenszug des katholischen Christentums haftet ihm heute wie vor zwanzighundert Jahren an: Es macht unbedingt Ernst mit der in inbrünstigem Glauben erfaßten Tatsache des einmaligen Gekommenseins Gottes in die Menschenwelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: