ISLAM = ANTI-CHRISTENTUM

Beiträge, die das beweisen und illustrieren und die CHRISTEN wachrütteln sollen

Mohammed und seine Unsittlichkeit

Posted by deislam - 25. Januar 2008

So wie es nur einen GOTT gibt, den christlichen, so gibt es auch nur eine Wahrheit, die christliche, so gibt es auch nur eine Moral, die für alle Menschen gilt: die christliche!

Die Zehn Gebote Gottes enthalten in prägnanter Kurzform dieses göttliche, universale Sittengesetz, das im übrigen jedem Menschen ins Herz (ins Gewissen) geschrieben ist, das aber erst von Christus vollkommen ausgelegt wurde und von der katholischen Kirche unter Erleuchtung und Führung des Heiligen Geistes von heiligen Moraltheologen bis ins Feinste präzisiert wurde.

Die von Mohammed und seinen Gefolgsleuten gelehrten „sittlichen“ Verhaltensregeln sind völlig unvereinbar mit Gottes Geboten und Lehren. Die Muslime können sich beim persönlichen und beim Jüngsten Gericht nicht auf ihr „eigenes Sittengesetz“ berufen. Ihr Richter wird Jesus Christus, der Gott-Mensch, in Person sein! Christus ist Gesetzgeber und Richter auch der Muslime.
„Du sollst nicht ehebrechen.“ – „Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Weib.“
Die Heilige Schrift, und es gibt nur eine Heilige Schrift, die christliche (welche die vor-christliche, die jüdische, alt-testamentliche, einschließt), bezeugt, dass der Mann Vater und Mutter verläßt und seinem Weibe anhängt und dass sie zwei in einem Fleische sein werden. Sie sagt nicht: drei oder mehr, sondern „zwei“; auch sagt sie nicht: er wird seinen Frauen anhangen, sondern „seinem“ Weibe.
Markus 10,5-9: „… Was Gott verbunden hat, das soll der Mensch nicht trennen.“
Matthäus 5,28: „Wer eine Frau auch nur mit begehrlichen Blicken ansieht, der hat schon im Herzen mit ihr die Ehe gebrochen.“
Paulus, 1. Kor. 7,11: Eine Frau, die sich von ihrem Mann trennt, soll sich entweder wieder mit ihm aussöhnen oder aber unverheiratet bleiben. Denn wer seine Frau fortschickt und eine andere heiratet, der bricht mit der zweiten Frau nachträglich seine erste Ehe; ebenso wie derjenige, diese Fortgeschickte heiratet.

Nun ist also nach diesem universalen, für jeden Menschen geltenden Sitten-„Kodex“ die unauflösliche (lebenslängliche) Ein-Ehe Gottes Wille und Gebot! Wer die Polygamie (und die Ehescheidung) rechtfertigt, begünstigt, fördert, ja für natürlich und göttlich rechtens lehrt, wie u.a. Mohammed und der von ihm ausgehende Islam, ist deshalb (ein) Diener des Widersachers Gottes, des Teufels, des gefallenen und gestürzten Luzifers.

Mohammed und der Islam schänden mit ihren widergöttlichen Lehren durch den Koran und die Hadithen aufs schändlichste, was Gott geschaffen und geheiligt hat. Mohammed und alle, die sich der Lehre und Weisung des Islam unterwerfen und sie bewußt gegen Christus verteidigen und rechtfertigen (und anwenden), sind damit Kinderschänder, Frauenschänder, Menschenschänder; denn sie heißen gut, was böse ist; sie tun, was verboten ist; sie praktizieren, was unzüchtig, schädlich und schändlich und entehrend und zerstörerisch ist; sie pervertieren die sakrosankte Ordnung Gottes.

Man lese einmal folgende Hadithen durch, um sich ein Bild zu machen über die „Sittlichkeit“ des „Propheten“ Mohammed:

http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=806
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=795
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=796
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=827
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=828
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=829
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=830
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=838
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=812

Besonderes:
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=813
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=814
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=815
http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=816

http://www.islamkritik.com/index.php?option=com_content&task=view&id=13&Itemid=28

http://www.thereligionofpeace.com/Muhammad/myths-mu-pedophilia.htm

12 Antworten to “Mohammed und seine Unsittlichkeit”

  1. Martina said

    Das gleiche gilt auch für die anderen Gebote, wie „Du sollst nicht töten“ und Du sollst nicht stehlen“ und „Du sollst nicht lügen“, die der Islam nicht kennt.

    Nicht-Moslems dürfen bzw. müssen laut Allah getötet werden, ihnen darf jederzeit ihr Eigentum genommen werden, da sie kein Recht auf Eigentum haben und Lügen darf man als Moslem, dass sich die Balken biegen, um den Islam auszubreiten und zu verteidigen und auch um Schaden von sich persönlich abzuwenden.

    Da der Islam so unmoralisch ist, gefällt er unseren westlichen Linken auch so gut. Sie fühlen sich unter ihresgleichen.

  2. Schmick said

    Was für ein Weltbild muss man haben um in der heutigen Zeit solche Wort zu verfassen?
    Aber stimmt! – Volksverhetzung ist was tolles!

  3. deislam said

    @Schmick, 2:
    Das einzig richtige Weltbild muss man dazu haben, das christliche. Und wenn man dieses hat, betreibt man selbstverständlich keine „Volksverhetzung“, sondern nichts anderes als was GOTT Selbst „betreibt“ für alle Völker, für jeden Menschen jeden Volkes, in und durch und mit JESUS CHRISTUS, Seinem einzigen SOHN, der gleichen WESENS ist wie ER, GOTT VATER und GOTT DER HEILIGE GEIST, MENSCH geworden, um uns zu erlösen, zu retten für ein ewiges glückseliges Leben in GOTT. Die Gemeinschaft, die „Umma“ jener, die sich zum Islam bekennen, sind kein „Volk“ vergleichbar etwa dem „Volke Gottes“, sondern sie ist eine „Gemeinschaft“ von elend Irregeführten und Verblendeten und vom Volke Gottes mit Einschüchterung, Drohung und Zwang Abgehaltenen. Diese Umma mit ihren immer neuen Antreibern ist es, die Volksverhetzung betreibt, Verhetzung vornehmlich gegen die Christenheit; denn hinter dieser Verhetzung steckt der Teufel!

  4. kiko said

    Einige Auszüge aus der „gewaltlosen“ Bibel

    Tötet Frauen, Kinder und Tiere

    Ez 9:5-7

    Und ich hörte wie er (Gott) zu den anderen sagte: (…) Schlagt zu! Euer Auge soll kein Mitleid zeigen, gewährt keine Schonung! Alt und Jung, Mädchen, Kinder und Frauen sollt ihr erschlagen und umbringen. (…) Er (Gott) sagte zu ihnen: Macht meinen Tempel unrein, füllt seine Höfe mit Erschlagenen! Dann geht hinaus, und schlagt in der Stadt zu.

    Num 31:1-17

    Der Herr sprach zu Mose: Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern. (…) Sie zogen gegen Midian zu Feld, wie der Herr es befohlen hatte, und brachten alle männlichen Personen um. (…) Er (Mose) sagte zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? (…) Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben.

    Josh 6:16-21

    (…) Joshua sagte zum Volk: (…) Der Herr hat die Stadt (Jericho) in eure Gewalt gegeben. (…) Darauf erhob das Volk das Kriegsgeschrei, (…) sie eroberten die Stadt. Mit scharfem Schwert weihten sie alles, was in der Stadt war, dem Untergang, Männer und Frauen, Kinder und Greise, Rinder und Schafe und Esel.

    Töten, Entführen und Sklaverei

    Josh 16:10

    (…) So wohnen die Kanaaiter bis zum heutigen Tag mitten in Efraim, sie wurden aber zu Sklaven gemacht.

    Hosh 17:13

    Als die Israeliten jedoch stark geworden waren, zwangen sie die Kanaaiter zur Sklaverei. (…)

    Ri 1:30

    Lebulan konnte die Einwohner von Kitran und die Einwohner von Nahabal nicht vertreiben. Darum blieben die Kanaaiter mitten unter ihnen wohnen, aber sie wurden Sklaven.

    Ri 21:10/11

    (…) Geht hin und erschlagt die Einwohner von Jabesch-Gibead mit scharfen Schwert, auch Frauen und Kinder. So sollt ihr es machen: Alles, was männlich ist, und alle Frauen, die schon Verkehr mit einem Mann hatten, sollt ihr dem Untergang weihen.

    Frauenraub

    Ri 21:20-23

    Und sie forderten die Benjaminiter auf: Geht hin und legt euch in die Weinberge dort auf die Lauer! Wenn ihr dann seht, daß die Töchter Schilos herankommen, um in den Reigen zu tanzen, dann kommt aus den Weinbergen hervor, und jeder von euch soll sich von den Töchtern Schilos eine Frau rauben. (…)

    Die Benjaminiten machten es so. (…)

    Tötet sie und nehmt ihren Besitz

    Deut 20:10-16

    Wenn du vor eine Stadt ziehst, um sie anzugreifen, dann sollst du ihr zunächst eine friedliche Einigung vorschlagen. Nimmt sie die friedliche Einigung an und öffnet dir die ihre Tore, dann soll die gesamte Bevölkerung , die du dort vorfindest, zur Sklavenarbeit verpflichtet und dir untertan sein. Lehnt sie eine friedliche Einigung mit dir ab und will sich mit dir im Kampf messen, dann darfst du sie belagern. Wenn dein Herr, dein Gott, sie dir in die Gewalt gibt, sollst du alle männlichen Personen mit scharfem Schwert erschlagen. Die Frauen aber, die Kinder und Greise, das Vieh und alles, was sich sonst in der Stadt befinden, alles was sich darin plündern läßt, darfst du dir als Beute nehmen. (…) Aus den Städten dieser Völker jedoch, die dein Herr, dein Gott dir als Erbbesitz gibt, darfst du nichts, was Atem hat, am Leben lassen.

    Rache, Schwert und Feuer

    Hebr 12:29

    Denn unser Gott ist verzehrendes Feuer.

    Ps 94:1

    Gott der Vergeltung, oh Herr, du Gott, der Vergeltung erscheine.

    Ijob 7:21

    Warum nimmst du mein Vergehen nicht weg, läßt du meine Schuld nicht nach?

    Ez 11:8

    Das Schwert fürchtet ihr, darum werde ich das Schwert über euch bringen – Spruch Gottes, des Herrn.

    Am 9:1-4

    (…) Ich zerschmettre allen den Kopf. Was dann von ihnen noch übrig bleibt, töte ich mit dem Schwert. Keiner von ihnen kann entfliehen (…). Und wenn sie vor ihren Feinden her in die Gefangenschaft ziehen, dann befehle ich dort dem Schwert sie zu töten.

    Jer 49:37

    Ich jage den Slamitern Schrecken ein vor ihren Feinden, vor allen, die die ihnen nach dem Leben trachten. Unheil lasse ich über sie kommen, meinen glühenden Zorn – Spruch des Herrn. Ich schicke das Schwert hinter ihnen her, bis ich sie vernichtet habe.

    Ez 12:14

    Alle, die bei ihnen sind und ihnen helfen wollen, alle seine Truppen zerstöre ich in alle Winde, und ich zücke das Schwert hinter ihnen.

    Amputationen

    Deut 25:11/12

    Wenn zwei Männer, ein Mann und sein Bruder miteinander raufen, und die Frau des einen hinzukommt, um ihrem Mann aus der Gewalt des anderen, der auf ihn einschlägt, zu befreien, und wenn sie die Hand ausstreckt und dessen Geschlechtsteile ergreift, dann sollst du ihre Hand abhacken. Du sollst in dir kein Mitleid aufsteigen lassen.

    Amputier Dich zur Strafe selbst

    Mk 9:43-48

    Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer.

    Und wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, dann hau ihn ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden.

    Und wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden.

    Samson mordet und zerstört

    Ri 14:19

    Und der Geist des Herrn kam über ihn (Samson), (…) er ging nach Aschelon hinab und erschlug 30 Mann von ihnen.

    Ri 15:5

    Er (Samson) zündete die Fackeln an und ließ Füchse in die Getreidefelder der Philister laufen. So verbrannte er die Garben und das noch stehende Korn, ebenso die Weingärten und die Ölbäume.

    dies sind einige Bibelstellen, weil ich zu oft vom „grausamen“ Islam hier gehört habe. Man bedenke:

    Matthäus 5 Vers 17

    Jesu Stellung zum Gesetz
    17Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. a 18Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein bTüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. 19Wer nun ceines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

  5. jaja said

    was los…warum sagt jetzt keiner was?

  6. deislam said

    @Kiko, #4; @Jaja, #5:
    Deine Zitate aus dem Alten Testament sind Stellen aus der (religionsrelevanten) Geschichtsschreibung des jüdischen, des von Gott auserwählten Volkes. Es handelt sich dabei nicht um Gewaltanwendungs-Anweisungen und -Gebote, die heute und für alle Zeiten Gültigkeit hätten, wie diejenigen im Koran. Wenn Jesus sagt, er sei nicht gekommen, Gesetz und Propheten aufzulösen, sondern sie zu erfüllen, heißt das nicht, dass wir Christen heute Gesetz und Propheten nach der unvollkommenen (alten, weil noch nicht begriffenen Weise) Weise, sondern nach Seiner, der „richtiggestellten“, „erfüllten“, der vollkommenen Weise erfüllen sollen. Deshalb handelt der Christ nie nach dem, was die Gerechten des Alten Bundes nach Gottes Geheiß damals situationsbedingt tun mußten, sondern nach dem, was Sein Eingeborener, Mensch gewordener Sohn und zu tun und allzeit zu tun angewiesen hat.

  7. Becket said

    Diese ewigen Hinweise auf die gewaltschildernden Inhalte im Alten Testament zeigen welche breite Schneisen der Unbildung mittlerweile leider zum Allgemeingut geworden sind. Was lernt man eigentlich heute in der Schule noch über das Selbstverständnis und die theologischen Grundlagen des Christentums?

    Wer noch nicht mal begriffen hat, oder nicht weiß, in welchem Verhältnis das Alte zum Neuen Testament stehen, und warum – aus christlicher Sicht – die prophetischen, Geschichts- und Weisheitsbücher des Judentums als „alt“ zu bezeichnen sind, welche theologischen Konsequenzen dies aus christlicher Sicht hat, was also gerade demgegenüber die Botschaft und Erscheinung Christi, den neuen Bund zwischen Gott und den Menschen stiftend, bedeutet; dem kann – gerade dann wenn es um einen (theologischen) Vergleich mit Blick auf theologische Gewaltaffinität in Christentum und im Islam – eigentlich nur dringend raten sich erstmal das hierfür unabdingbare grundlegende Wissen anzueignen bzw. sich nicht von Christenhassern oder fanatischen Atheisten über das Christentum unterrichten zu lassen.

    Manchmal habe ich den Eindruck, daß es gerade in heutiger Zeit fatal zu sein scheint, daß AT und NT in einem Buch, eben in der Bibel, zusammenzubinden.

    Dieser einfache Umstand scheint doch die zutreffende Erkenntnis über das theologische Verhältnis von Judentum und Christentum, von Altem- und Neuem Testament für nicht wenige nicht unerheblich zu erschweren.

  8. Bahamut said

    Mohammed a.s. nahm die minderjährige ayse (13) zu Frau.

    Warum? Die lebenserwartung eines Menschen betrug damals 30 bis 40 Jahre. zur der zeit mußten kinder sehr schnell Erwachsen werden, die Lebensumstände waren so. auch bei den christen war das nicht anders damals. Ayse war seine erste frau und er war ihr treu, hatte er noch andere frauen geerlicht war das nicht aus dem Grumd das er sie begehrte sondern weil damals nach dem heiligen Krieg sehr viele Frauen zu witfern wurden und ihren kindern aleine waren. Mohammed a.s. hat das aus nächstenliebe und mitleid getan, sex hatte er mit diesen frauen nicht.

    Mohammed a.s. sagt den Frauen sie sollen sich verschleiern.

    Warum? wieder ist der Krieg der Grund. wenn Christliche soldaten damals in ein dorf einmarschierten mordeten sie die kinder und Männer die frauen wurden vergewaltigt und gekreuzigt.Und eines der größten Übel damals war ausser dem Christentum die Lebra krankheit (sehr ansteckent). lebrakranke haben sich Komplett bedeckt und wenn ein Soldat in ein dorf mit Vermumten kamm machte er sehr schnell wieder kehrt.

    Mohammed verbietet Schweinefleisch.

    Warum? Es verdirbt sehr schnell und birgt viele Krankheiten in sich.

    Das sind nur ein paar beispiele.

    BEvor ihr Hohlköpfe ständig Den Islam schlecht macht, solltet ihr nach den hinter gründen Forschen. Und versucht nicht den Christentum Schön zu reden, sie ist nicht Schön. Was der Christentum in 2000 Jahren alles verbockt hat, damit könnte man eine ganze Bibliothek füllen. Sagt euch die Inkvisition etwas, Hexen verfolgung, verbrennung. Werend die Kirsche im Mittelalter kranke menschen ausbluten ließ (Aderlaß) um das Kranke blut aus dem Körper zu holen, Haben Moslems moderne Medizin und Wissenschaft betrieben, forscht nach ihr unwissenden. Wenn ihr unbedingt beispiele für den islam braucht dann die Türkei und nicht länder wie Iran, Irak oder afganistan. Diese Länder sind nehmlich wie ihr im Finsteren Mittelalter, unwissend und von Religiösen Fanatikern beherscht.
    Und selbst wenn wir eure Religion annehmen sollten, was sollen wir tun, sollen wir unseren Kinder zeigen wie man sich wie eine Nutte anzieht um dann von einem perversen Kinderschänder Mißbraucht wird. Der Christentum ist voll daneben sonst würden sie sich mehr um die eigenen Menschen kümmern. Die Kirsche Läßt zu das heut zu tage immer und Überall sex verkaaaaaaaaauft wird.egal ob im fernsehen oder im Internet. Die Menschen in der Christlichen Welt sind verloren.

  9. qwasyx said

    „Die Kirsche Läßt zu das heut zu tage immer und Überall sex verkaaaaaaaaauft wird.egal ob im fernsehen oder im Internet. Die Menschen in der Christlichen Welt sind verloren.“

    *gesundheit*

    IHR verkauft dummheit. was weit „gefährlicher“ als sex ist!!!

  10. qwasyx said

    @bahamut:
    lern bitte deine „religion“ bevor du herumstänkert …
    oben beschreibst du wie fürsorglich der prohpet ist, der nur um zu helfen die armen witwen heiraten („muss“). ach ja, er hat sie auch überhaupt nicht begehrt! nur helfen ging wohl nicht? es musste gleich heirat sein? lachhaft!

    mohammed ist für mich dennoch ein kinderschänder, da der u. a. eine 6-jährige heiratet – und mit 9 jahren „nutzt“.

    Sahih Buchari Band 5, Buch 58, Nummer 236:
    Hischams Vater berichtete: Khadidscha starb drei Jahre bevor der Prophet nach Medina abreiste. Er blieb dort für etwa zwei Jahre und er heiratete ‘Aisha, als sie ein sechs Jahre altes Mädchen war und konsumierte diese Ehe, als sie neun Jahre alt war.

    Sahih al-Bukhari Band 7, Buch 62, Nummer 64
    Aisha berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm seine Eheschließung mit mir vor, als ich sechs Jahre alt war, und unterhielt erst eheliche Beziehungen mit mir, als ich neun Jahre alt war.

    Der Hadith von Sahih Al-Bukhari lautet wie folgt.
    Sahih Buchari Band 5, Buch 58, Nummer 234:

    Aisha berichtete: Der Prophet heiratete mich, als ich ein Mädchen von sechs (Jahren) war. Wir gingen nach Median und bleiben im Haus von Bani-al-Harith bin Khazradsch. Dann wurde ich krank und mein Haar fiel herunter. Später wuchs mein Haar (wieder) und meine Mutter, Um Ruman, kam zu mir, während ich in einer Schaukel mit einigen meiner Freundinnen spielte. Sie rief nach mir und ich ging zu ihr, unwissend darüber, was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ließ mich an der Haustüre stehen. Ich war damals außer Atem, und als mein Atem wieder in Ordnung war, nahm sie Wasser und rieb mein Gesicht und mein Kopf damit. Dann nahm sie mich ins Haus hinein. Im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: “Beste Wünsche und Gottes Segen und viel Glück.” Dann vertraute sie mich ihnen an und sie bereiteten mich (für die Heirat) vor. Unerwartet kam Gottes Apostel zu mir am Vormittag und meine Mutter reichte mich ihm über und zu dieser Zeit war ich ein neun Jahre altes Mädchen.

    quelle (von einem moslem!):
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/12/28/war-der-prophet-ein-kinderschander/

  11. Anonymous said

    Verurteilt bitte nicht, worüber ihr nicht die geringste Ahnung habt! Wenn ihr bescheid wüsstet, was ISLAM wirklich bedeutet, würdet ihr nicht so reden! Islam heißt nämlich nichts anderes als die HINGABE ZU GOTT, nur Gott alleine. Der Koran wurde dem Propheten Mohammed durch den Engel Gabriel gesannt, um u.a. Gemeinsamkeiten mit dem Judentum und dem Christentum zu verdeutlichen, um Missverständnisse zu beheben und vor allem Gemeinsamkeiten hervorzuheben! Wer den Koran kennt, weiß, dass es sich nicht über die Bibel, noch über die Torah stellt, sonder diese nur bestätigt. Alle Propheten sind gleich vor Gott und Jesus ist im Islam nicht minder wert als Mohammed, ganz im Gegenteil!!! Mohammed ist der abschließende Prophet unter vielen, wobei Moses begonnen hat, Jesus folgte und Mohammed eben alles abschließt um Missverständnisse über Differenzen aus dem Weg zu räumen. Wir sind die Kinder des ein und desselben Gottes und nichts anderes! Warum Gott Mohammed auserwählt hat, das weiß nur er alleine und es steht keinem zu, über ihn so herzuziehen. Wir alle haben die gleichen Propheten. Abraham, Isaac, Jacob und Noah sind nur einige Beispiele und Jesus wird von den Muslimen genauso verehrt, also habt keine Vorurteile, wenn ihr nichts wisst. Weder das Christentum, noch der Islam, noch das Judentum ist besser als das ein oder andere, weil es im Endeffekt doch auf das Gleiche hinauskommt. Seit doch nicht so blind und denkt doch einfach mal nach! Die Beiträge, die ich zu diesem Thema gelesen habe, haben mich erschüttert, das muss ich schon sagen. Da spricht Hass, Verachtung und Intolaeranz und niemand, der um die Leheren Gottes wirklich bescheid weiß. Nur so nebenbei, ich bin auch Moslem, verhalte mich deshalb aber nicht respektlos gegenüber anderen Religionen und Ansichtsweisen.

  12. Mensch said

    Liebe-(r) Anonym,
    der Koran bestätigt das Judentum und das Christentum?

    Dann erkäre mir folgender Bibelvers vs. Koransure:

    Lk 10,27 Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen
    Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.

    Beispiel Koransure:
    Sure 9,5
    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“ (nach Paret)

    Was sagst du zu den unzähligen gewaltaufrufenden Suren gegenüber Ungläubige, während in der Heiligen Bibel zur Nächsten- und Feindesliebe aufgerufen wird!

    Warum befinden sich Ungläubige im „Haus des Krieges“ und die Moslems im „Haus des Islam“?
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_frieden_krieg.html

    Wo siehst du Im Christentum eine Bestätigung für euren Koran? Kannst du genaue Angaben machen?

    Mohammed wird in der Bibel nicht erwähnt.
    Weil alles in der Bibel gesagt ist und in der Offenbarung prophezeit wurde. Es gibt keine Steigerung der Offenbarung und der Gebote Gottes. Mit der Heiligen Bibel ist alles abgeschlossen.
    Gott ruft nicht zuerst zur Liebe zum Nächsten (Bibel) und dann zum Gegenteil (Koran) auf.

    Wenn wir angeblich Kinder des gleichen Gottes sind,
    dann wirst du Jesus endlich auch als Gott (Gott Vater, Gott Sohn und der Heilige Geist = EIN Gott)
    anerkennen, sowie die Liebe zu den Ungläubigen!!!
    Deine Aussage:
    „Da spricht Hass, Verachtung und Intolaeranz und niemand, der um die Leheren Gottes wirklich bescheid weiß. Nur so nebenbei, ich bin auch Moslem, verhalte mich deshalb aber nicht respektlos gegenüber anderen Religionen und Ansichtsweisen.“

    Antwort:
    Hier spricht niemand weder mit Hass noch Verachtung gegen Muslime.
    Doch gegen den Koran und damit einer fatalen Irrlehre darf man n o c h in Europa versuchen die Menschen aufzuklären.
    Auch die Toleranz hat ihre Grenzen. Nämlich da wo sich Irrlehren ausbreiten und vor allem die Gefährdung des Seelenheils auf dem Spiel steht.

    Außerdem frage ich mich immer wieder, was Moslems unter dem Wort „Kritik“ verstehen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kritik
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tadel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: